Seit 15:30 Uhr Tonart
 
Donnerstag, 26. Mai 2016MESZ16:33 Uhr

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 12.11.2012

Lecker, lustig und lehrreich

Anke Kuhl/Alexandra Maxeiner: "Alles lecker!", Anke M. Leitzgen/Lisa Rienermann: "Entdecke, was dir schmeckt"

Zwei Bücher, die zeigen: Gesund zu kochen, kann Spaß machen. (picture alliance / dpa)
Zwei Bücher, die zeigen: Gesund zu kochen, kann Spaß machen. (picture alliance / dpa)

Zwei Sachbücher, die Kindern das Kochen mit viel Spaß und Beispielen schmackhaft machen - das sind "Alles lecker!" und "Entdecke, was dir schmeckt". Zu lesen gibt es Rezepte, skurrile Alltagsgeschichten und eine kleine Kulturgeschichte des Essens. Zu sehen gibt es wunderschöne Fotos und lustige Illustrationen.

Total unterschiedlich wirken diese Bücher auf den ersten Blick! Total. Dabei haben sie Gemeinsamkeiten: Beide sind mit spürbarem Spaß geschrieben, voller spritziger Ideen, kluger Beobachtungen und überraschender Perspektiven. Beide sind so einfallsreich und lebendig illustriert, dass man sich entweder verschluckt vor Lachen oder einem das Wasser im Mund zusammenläuft. Beide sind kurz und köstlich. Zweimal Augenschmaus pur also.

"Von Lieblingsspeisen, Ekelessen, Kuchendüften, Erbsenpupsen, Pausenbroten und anderen Köstlichkeiten" erzählen Anke Kuhl und Alexandra Maxeiner in "Alles Lecker!". Und damit vom Essen ganz allgemein und im Besonderen. Wann und wo genießen wir welches Essen besonders - und warum? Wo kommen Tischmanieren her? Was wird in anderen Ländern (nicht) gegessen? Auf diese und viele andere interessante, auch mal verrückte Fragen gibt "Alles lecker!" amüsante und verblüffende Antworten. Es zeigt augenzwinkernd, wie abhängig unser Geschmack ist von vielen familiären und sozialen Bedingungen und macht Lust auf Genuss. En passant entsteht eine Kulturgeschichte des Essens – nicht nur für Kinder.

Gegenüber dem Vorgänger-Buch "Alles Familie", das 2011 den Deutschen Jugendliteraturpreis gewann, hat sich das Autorinnen-Duo noch einmal gesteigert! So erstaunlich die Informationen, so gewitzt und verschmitzt sind die Texte und kindlich-frechen Zeichnungen. So interessant die Fakten, so komisch und kunterbunt ist deren Gestaltung. Ausdrucksstarke Figuren bevölkern die Seiten, eine krakelige Kinderschrift bestimmt das Layout. Am schönsten aber sind die kleinen skurrilen Szenen, die kaum Worte brauchen, weil wir sie alle kennen!

Auch in "Entdecke, was dir schmeckt" von Anke M. Leitzgen und Lisa Rienermann geht es weniger ums Kochen, als um das Drumherum: ums Einkaufen, Schmecken, Fühlen von Lebensmitteln, um die Grundausstattung einer Küche oder um die Vorratshaltung. Der dicke, farbenfrohe Band ist Ratgeber und Rezeptbuch zugleich. Die Küche wird zum Labor; zig Vorschläge für kleine Experimente mit großer Wirkung regen die Zunge, die Nase, die Phantasie und das Nachdenken an. Hier ist Kreativität gefragt, nicht einfaches Nachmachen!

Außerdem bestätigen die großartigen Fotos und das tolle Layout, dass das Auge immer "mitisst". Ob saftiges Obst und Gemüse vor knallbuntem Hintergrund, dekorative Küchenutensilien oder fertige Gerichte – die Liebe zum Detail ist so groß wie die Freude an der kreativen Darbietung. Das geht schon mit dem Umschlag los: bunte Buchstaben aus Nudeln, Gemüse und Süßigkeiten setzen sich zum Titel zusammen. Wenn Kinder mit diesem Buch die Küche erobern, dann werden sie bald sehen und verstehen, riechen und schmecken, dass die Liebe auch durch den Magen geht.

Selten waren zwei Bücher so Appetit und Laune anregend wie diese beiden hier. Mehr noch: Durch ihre beschwingte Gestaltung machen sie eine der schönsten Beschäftigungen der Welt richtig schmackhaft – das Essen!

Besprochen von Sylvia Schwab

Anke Kuhl/Alexandra Maxeiner: Alles lecker!
Klett Kinderbuch, Leipzig 2012
32 Seiten, 13,90 Euro
ab 5 Jahren

Anke M. Leitzgen/Lisa Rienermann: Entdecke, was dir schmeckt
Beltz & Gelberg, Weinheim 2012
156 Seiten, 16,95 Euro
ab 6 Jahren

Buchkritik

Jenny Valentine: "Durchs Feuer"Brennende Lügengebäude
Ein unachtsamer Moment im Umgang mit Feuer kann schwerste Verletzungen nach sich ziehen (imago/McPhoto)

Die 16-jährige Iris ist Pyromanin. Ihr letztes Feuer zündet sie für ihren sterbenden Vater, den sie gerade erst kennen lernen konnte. Ein rasanter Jugendroman um ein Mädchen, das mit allen Mitteln um Wahrheit und gegen eine egomanische Mutter kämpft.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj