Fazit / Archiv /

"Lebenswerke sind verloren gegangen"

Über die Folgen des Hurrikans Sandy für das Galerienviertel im New Yorker Stadteil Chelsea

So, wie hier in Brooklyn, sah es nach dem Hurrikan Sandy in vielen Teilen New Yorks aus.
So, wie hier in Brooklyn, sah es nach dem Hurrikan Sandy in vielen Teilen New Yorks aus. (picture alliance / dpa /Justin Lane)

Auch New Yorks Künstler und Galeristen hat "Sandy" schwer getroffen. Viele haben seit einer Woche Ateliers und Galerien nicht verlassen, weil sie mit Aufräumarbeiten beschäftigt sind. Im berühmten Künstlerviertel im Stadtteil Chelsea stehen einige Künstler vor den Trümmern ihres Lebenswerks.

Ein Woche nach dem verherrenden Hurrikan Sandy stehen viele Künstler und Galeristen in New York vor kaum abzuschätzenden Verlusten. Die Beseitigung der unmittelbaren Sturmschäden, das Freipumpen von Ateliers, Galerien und Lagerräumen bestimmen nun den Alltag der meisten Kunstschaffenden, hinzu kommen die Verhandlungen mit Versicherungen und Restauratoren.

Wie die Schweizer Kulturjournalistin Sacha Verna berichtet, sei vor allem die Galeriemeile im Stadtteil Chelsea von der Katastrophe betroffen. So habe die angesehene Galerie von David Zwirner nach dem Sturm einen Meter unter Wasser gestanden, viele Galeristen hätten ganze Ausstellungen verloren oder über 90 Prozent ihrer Lagerbestände, sagte Verna im Deutschlandradio Kultur:

"Ich bin zwei Tage nach dem Sturm mit dem Rad durch Chelsea gefahren, und da bot sich wirklich ein Bild der Zerstörung. Die legendäre Kunst- und Künstler-Buchhandlung 'Printed Matter' zum Beispiel - da ist das ganze Inventar auf die Straße gespült worden, und die Angestellten versuchten, in Tränen aufgelöst, zu retten, was noch zu retten war."

Einige Künstler stünden regelrecht vor einem Trümmerhaufen. Dort, wo Depots und Lagerräume betroffen sind, seien viele Kunstwerke unwiderbringlich zerstört worden, bestätigte Verna:

"Ganz klar, zum Teil sind da Lebenswerke verloren gegangen. Und man kann da vielleicht mit Schecks, also mit Geld, etwas davon wettmachen, aber wie Sie sagen: Eine Vergangenheit kann man nicht ersetzen."

Viele der ernstzunehmenden Galerien seien allerdings gut versichert, und viele Galeristen hätten aus den Erfahrungen der vergangenen Jahre auch gelernt. Nach dem Wirbelsturm "Irene" hätten viele ihre Lagerbestände aus den nahe dem Hudson gelegenen Gebieten in höher gelegene Stadtteile verlagert.

Jetzt, über eine Woche nach dem Hurrikan, herrsche in vielen Bereichen schon wieder "business as usual". Zwirner bespielsweise wolle seine Galerie bereits an diesem Freitag mit einer "Ersatzausstellung" wieder eröffnen. Die Aufräumarbeiten seien in vollem Gange - noch zumal in der kommenden Woche in New York die großen Herbstauktionen anstünden und man Kunstsammler aus aller Welt nicht in Gummistiefeln empfangen wolle.


Das vollständige Gespräch können Sie mindestens bis zum 07.05.2013 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Weitere Infos zum Hurrikan Sandy auf dradio.de:

Eine Woche nach Wirbelsturm - Hunderttausende leben in katastrophalen Zuständen



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsÜber den "Volkswagen unter den Shakespeare-Zitaten"

Ein bislang unbekanntes Portrait des englischen Lyrikers William Shakespeare, das im Februar 2014 in Mainz präsentiert wurde. 

Anlässlich des 450. Geburtstages von William Shakespeare interpretiert die "Berliner Zeitung" Zitate des Dramatikers. "Sein oder Nichtsein" vergleicht sie mit einem VW. Und wie sähe dann ein Mercedes unter Zitaten aus?

 

Fazit

SchönheitsoperationenSchnitt ins Fleisch

Popstar Michael Jackson am 13.11.2002 vor einem Gericht im kalifornischen Santa Maria. Dort muss er sich gegen Vorwürfe von Vertragsbruch verteidigen. Der Münchner Konzertveranstalter Marcel Avram hat den «King of Pop» wegen Betrugs und Vertragsbruchs auf über 21 Millionen Dollar Schadenersatz verklagt. 

Nasen-OP, Falten wegspritzen, Fett absaugen - die Möglichkeiten der körperlichen Verschönerung sind umfangreich. Regisseurin Angela Richter hat für ihr Theaterstück auch mit Michael Jacksons ehemaligen Hausarzt gesprochen.

Neu im KinoHochglanz-Biografie eines Modeschöpfers

Pierre Niney als Yves Saint Laurent mit Charlotte Le Bon als seine Muse Victoire Doutreleau

Jalil Lesperts Porträt des Modemachers Yves Saint Laurent hat den hochglanzpolierten Look eines Werbemagazins – selbst Drogenexzesse wirken seltsam clean. Die Chance, etwas mit Gehalt über den Künstler zu erzählen, vergibt er.

Neu im KinoParabel über den Krieg

Der Belgrader Regisseur Srdan Golubovic auf dem Sundance Festival 2013

In "Circles" werden mehrere Serben von ihrer Vergangenheit im Balkankonflikt eingeholt. Der Film zeigt, welche seelischen Wunden ein Krieg reißen kann und wird zur parabelhaften Reflexion über Schuld, Sühne und Vergebung.