Dienstag, 28. April 2015MESZ02:40 Uhr

Klangkunst

UrsendungArs Acustica Performance
AkheronFall (Marcel Weber)

Die Performance von Roly Porter und Marcel Weber zeigt eine Reise durch Seelenlandschaften, einen Abweg durch zunehmend unwegsame Wildnis, eine Odyssee zu einem Ort der Zuflucht und der Selbstaufgabe, in eine Traumazone.Mehr

UrsendungPalma Ars Acustica
Klangkunst-Ursendungen werden prämiert (imago)

Im April 2015 lädt Deutschlandradio Kultur nach Berlin. Hier vergeben die Mitglieder zum dritten Mal den Prix Palma Ars Acustica an die beste Klangkunst-Ursendung des Vorjahres. Wir präsentieren die prämierten Werke. Mehr

weitere Beiträge

Klangkunst / Archiv | Beitrag vom 17.08.2012

Le miroir qui revient qui revient

Ursendung

Von René Desalmand

Der Schriftsteller Alain Robbe-Grillet im Jahr 2004. (AP)
Der Schriftsteller Alain Robbe-Grillet im Jahr 2004. (AP)

" ... alle Realität ist unbeschreibbar, und ich weiß instinktiv: Das Bewusstsein ist strukturiert wie unsere Sprache (und zwar aus gutem Grund!), nicht aber die Welt und nicht das Unbewusste." (Alain Robbe-Grillet)

Mit seinem Buch "Der wiederkehrende Spiegel" (1985) reflektiert und bricht Alain Robbe-Grillet das Genre der Autobiografie. Er entlarvt Erinnerung als Konstruktion, deren Bezüge zum Erinnerten sich traumartig verschieben.

Zum 90. Geburtstag des Nouveau-Roman-Pioniers begeben sich zwei Musiker auf die Spuren seiner Automythografie. René Desalmand sammelt Klänge aus Robbe-Grillets Heimat in der Bretagne.

Gemeinsam mit dem Schlagzeuger Michael Wertmüller entwickelt er musikalische Strukturen, die von Robbe-Grillets Texten abgeleitet sind. Musik verhält sich zum Geräusch wie Fiktion zur Sinneswahrnehmung.


Mit: René Desalmand (Saxophon), Michael Wertmüller (Schlagzeug)
Produktion: DKultur/Studio für elektroakustische Musik der Akademie der Künste Berlin 2012
Länge: ca. 50"


Frei nach Alain Robbe-Grillet
Von René Desalmand

René Desalmand, geboren 1972, lebt als Saxofonist und Komponist in Berlin.


Aktuelle Ausschreibung:
10. Concours International d'Art Radiophonique Luc Ferrari