Seit 16:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten
 
 

In Concert / Archiv | Beitrag vom 04.01.2016

Laura MoisioPoetische Wunderwelten aus Finnland

Moderation: Holger Beythien

Die finnische Singer-Songwriterin Laura Moisio. (Annukka Pakarinen)
Die finnische Singer-Songwriterin Laura Moisio. (Annukka Pakarinen)

Die finnische Sängerin und Songschreiberin Laura Moisio ist hierzulande noch ein Geheimtipp. Das könnte sich bald ändern, denn die Musikerin arbeitet fleißig an ihrer internationalen Karriere. Anfang Dezember war sie in Nürnberg zu Gast.

Laura Moisio wird von der finnischen Presse bereits als "eine der aktuell aufregendsten jungen Singer-Songwriterinnen des Landes" gefeiert. 2014 hatte sie zu Hause mit dem Debütalbum "Spiraali" für eine kleine Sensation gesorgt. Die Spürnasen des rührigen deutschen Labels Beste! Unterhaltung machten die junge Musikerin auch hierzulande bekannt.

Mit ihren unverwechselbaren, finnisch gesungenen Folksongs, die in akustischen Arrangements mit elektronischen Versatzstücken überzeugen, veröffentlichte die 28-jährige Musikerin dann bereits ein Jahr später das zweite Album "Ikuinen Valo" (Ewiges Licht). Und überraschte erneut: Stilistisch breiter geworden, mit Streichern und Bläsern untermalt, ohne auf ihre Gitarre zu verzichten, verleiht die studierte Wirtschaftswissenschaftlerin ihren Liedern nunmehr eine artifiziellere Aura.

Im Mittelpunkt steht aber auch hier die glockenhelle Stimme der Sängerin, die ein Kritiker einmal treffend als "Mischung aus kindlicher Zerbrechlichkeit, fraulicher Tiefe und übernatürlicher Schönheit" beschrieb. Eine Stimme, die umso mehr in einer kammermusikalischen Besetzung mit Gitarre, Klavier, Geige und Bass strahlen kann, wie am 3. Dezember in Nürnberg bei einem Konzert, das Deutschlandradio Kultur exklusiv mitgeschnitten hat.

Aufzeichnung vom 03.12.2015
Nürnberg, Tafelhalle

In Concert

Niedeckens BAPJubiläumstour: Die beliebtesten Lieder
(Ingo Schmidt)

"Es war ein Fest", schrieb der Kölner Stadt-Anzeiger über das drei und halbstündige Konzert von Niedeckens BAP in der Lanxess Arena zu Köln. Der WDR hat das Großevent mitgeschnitten und wir präsentieren daraus einen längeren Ausschnitt. Mehr

X-Jazz-Festival Berlin 2016Große Schönheit und beeindruckende Sounds
Trompeter Sebastian Studnitzky während eines Konzerts in Neuhardenberg, 2008.  (imago)

Das X-Jazz-Festival in Berlin ließ auch in diesem Jahr den Stadtteil Kreuzberg komplett mit Jazz und jazzverwandter Musik erklingen. Unter den über 80 Konzerten gab es wieder zahlreiche Deutschland- und Weltpremieren. Zum ersten Mal im Trio waren auch Dominic Miller, Eythar Gunnarsson und Sebastian Studnitzky zu hören. Ein Experiment, das zu 100 Prozent aufging.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur