Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 29.12.2010

"Last Night"

Unterhaltsamer Beziehungsfilm von Massy Tadjedin

Von Hans-Ulrich Pönack

In "Last Night" gerät ein junges und glückliches Ehepaar in emotionale Unruhe, weil die Versuchungen außerhalb ihrer Beziehung einfach zu groß sind. Die Drehbuchautorin Massy Tadjedin gibt ihr Debüt als Regisseurin mit guter Erwachsenenunterhaltung.

"Last Night" von Massy Tadjedin (B+R; USA/Fr 2010; 90 Minuten); das ist der Debütfilm einer in Kalifornien aufgewachsenen iranischstämmigen Drehbuch-Autorin. Hochkarätig besetzt und als "Beziehungskammerspiel" auf niveauvoller Unterhaltungsbasis entwickelt. Weg von den herkömmlichen filmischen "Beziehungskisten" mit Akrobatik-Puff. Männlein und Weiblein haben sich also gefunden. Fanden sich anziehend, haben sich zusammengerauft, haben sich das Versprechen für ewige Treue gegeben, also geheiratet. Soweit so gut.

Nun ist es aber so, dass es außer ihnen noch viele weitere interessante wie attraktive Erdenbewohner gibt. Sozusagen Verlockungsangebote zuhauf. Die tagtäglich umherpirschen, locken, für emotionale Unruhe sorgen.

Das junge Ehepaar-Glück Joanna (Keira Knightley, "Abbitte") und Michael (Sam Worthington, "Avatar"). Man liebt sich, versichert sich dies auch immer wieder. Der ewige Bund, seit drei Jahren existiert er. Als er mit der (außerordentlich) attraktiven Kollegin Laura (Eva Mendes) auf Geschäftsreise düst, läuft ihr wacher femininer Instinkt eifersüchtig Amok. Zugleich trifft sie zufällig ihren französischen Ex-Lover Alex (Guillaume Canet, "Zusammen ist man weniger allein") wieder, der ihr erneut auffällige Avancen macht. Währenddessen hat sich fernab Michael den eindeutigen Angeboten von Single Laura nach Feierabend zu stellen. Die Gefühlsk(r)ämpfe können beginnen. Sensibel wie vehement. Prickelnd wie verlockend. Reizvoll wie spannend.

Die Autoren-Regisseurin Massy Tadjedin breitet knisternde Gefühlsspannung aus. Lässt ihre Protagonisten porentief denken wie intelligent argumentieren. Kein 08/15-Gewäsch, sondern pointierte Wortduelle mit weiblichem Woody-Allen-Charme (die Schnitt-Chefin hier ist Susan E. Morse und arbeitet in dieser Funktion auch seit zwei Jahrzehnten mit Woody Allen zusammen). Sowie einer atmosphärischen, angenehm "behutsamen" Musikalität (von Clint Mansell) und überzeugendem, exzellentem Personal. Wobei die Vorzeige-Modell-Attraktion Eva Mendes (zuletzt in "Die etwas anderen Cops" als Ehefrau von "Trottel" Will Ferrell) nicht nur über ihren Körper verführt, sondern auch mit Wortwitz und Schlagfertigkeit brilliert.

"Last Night" ist gutes erwachsenes Unterhaltungskino.

USA / Frankreich 2010, Regie: Massy Tadjedin, Darsteller: Keira Knightley, Eva Mendes, Sam Worthington, Guillaume Canet, Griffin Dunne, Anson Mount, Scott Adsit, ohne Altersbeschränkung, 90 Minuten

Filmhomepage

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Filmfest MünchenGroße Träume kleiner Leute
(picture alliance / dpa / Balkis Press)

Auf dem Filmfest München gibt es in diesem Jahr einen Schwerpunkt "Arabische Welt". Noemi Schneider über drei besonders beeindruckende Filme, die etwas gemeinsam haben: Es wird in ihnen jede Menge geträumt.Mehr

Anohni im Berliner TempodromDer Pop-Star ist die Puppe
Die Sängerin Anohni auf Tour mit ihrem Album "Hopelessness" steht am 21.6.2016 beim  Konzert in Porto, Portugal, verscheiert auf der Bühne. (picture alliance / dpa / Estela Silva)

Ist das die Zukunft des Pop? Bei ihrem Berliner Konzert vermeidet Anohni jegliche Liveklischees: Die Sängerin steht zwar im Scheinwerferlicht, bleibt aber immer unter einem Schleier verborgen. Ein Dutzend Frauen leihen ihr in Videoprojektionen ein Gesicht.Mehr

Filmemacher in SpanienKampf um grundlegende Werte
Die spanische Regisseurin Iciar Bollaín (r) posiert mit der Schauspielerin Anna Castillo während einer Präsentation ihres Films "El Olivo" für die Fotografen. (imago / Agencia EFE)

Spanien befindet sich seit neun Jahren in einer politischen und wirtschaftlichen Krise. Wie der spanische Film die vielen Probleme verarbeitet, wird auf der Exportfilmmesse "Madrid de Cine" sichtbar - zum Beispiel in "El Olivo" von der Regisseurin Iciar Bollaín. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur