Dienstag, 7. Juli 2015MESZ04:35 Uhr

Nächste Sendung

11.07.2015, 00:05 Uhr Lange Nacht
Allein in bester Gesellschaft
Eine Lange Nacht der Literarischen Cafés
Von Holmar Attila Mück
(Wdh. v. 02./03.06.2007)
Regie: Rita Höhne
"Habe die Ehre", wispert das Feuilleton hinüber zur Kritik; sie sitzen beide - Tag für Tag - dicht an der Tür, neben dem Zeitungsständer. Das ist der Ort der rasanten Feder. Denn jederzeit kann ein Redaktionsbote ins Refugium stürzen, um das 'Express-Erdachte' zur Druckerei zu expedieren. Das Drama, im hinteren Teil des Reviers Quartier bezogen, wendet sich bei diesem Akt genervt ab. Die Prosa hüstelt pikiert. Neben dem Kuchenbüffet keltert unberührt der Essay schweigend neue Erkenntnisse. Die Lyrik, vor grünen Ranken platziert, rümpft die Nase und bestellt flüsternd einen kleinen Kaffee; etwas größer darf das Glas Wasser schon sein …! Das muss oft über Stunden die Geister munter halten. Die Kellner helfen schon mal aus mit einem Verb, einem Synonym, einer Briefmarke oder Telefonmünze. Das meiste hier geht auf Kredit. Mitunter sitzen sie mit knurrendem Magen gebeugt über weißem Papier oder fleckigen Zeitungsrändern und entwerfen große Gedanken, Gestalten und Schicksale; einiges davon wird Weltliteratur. Diese Stammgäste kennt hier jeder: Peter Altenberg, Joseph Roth, Alfred Kerr, Stefan Zweig, Arthur Rimbaud, André Gide, Jean Genet, William Faulkner, Henry Miller, Ernest Hemingway, Jean-Paul Sartre, Simone de Beauvoir und Anna Seghers, James Joyce, Albert Camus, Michel Deguy, Sándor Petöfi, György Konrád, Franz Kafka … Die Kaffeehäuser sind ihre Wohn- und Arbeitszimmer und manche haben es zur Legende, zum Mythos gebracht: in Paris das de Flore, les Deux Magots, la Rotonde, de la Paix; in Wien das Hawelka, Central, den Herrenhof oder das Griensteidl; in Budapest das Gerbeaud, Eckermann oder Ruszwurm … Heute sucht man dort die Dichter wohl zumeist vergeblich. Wie ein Exot wirkt, wer nach zwei Stunden immer noch am ersten Mokka nippt und auf Servietten herumkritzelt. Er erinnert aber - wie diese 'Lange Nacht' - an etwas, was viele für die sympathischste Weltanschauung hielten - das Literaturcafé.

Informationen zur Sendung

Die "Lange Nacht" ist aus urheberrechtlichen Gründen nur punktuell als Audio-on-demand abrufbar. Wir empfehlen zur Aufzeichnung den Dradio-Recorder.

Juli 2015
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Verwandte Links

Fazit

Festival in LudwigshafenDeutsche Filme ohne Klischees
Der Gewinner des Filmkunstpreises, Regisseur und Buchautor Tom Sommerlatte, freut sich am 04.07.2015 in Ludwigshafen bei der Preisverleihung während des 11. Festivals des Deutschen Films  (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)

88.000 Zuschauer haben das 11. Festival des deutschen Films in Ludwigshafen besucht. Die Kinozelte am Rheinufer ziehen immer mehr Kinofans an. Den Filmkunstpreis sicherte sich der Regisseur Tom Sommerlatte mit "Im Sommer wohnt er unten".Mehr

Bachmann-Preisträgerin Gomringer"Das Schreiben macht einsam"
Nora Gomringer während der Siegerverkündung beim Ingeborg-Bachmann-Preis am 05.07.2015 in Klagenfurt (picture alliance / dpa / Gert Eggenberger)

Auf einer Zugfahrt von Leipzig nach Bamberg ist der Text entstanden: Mit "Recherche" hat Nora Gomringer den Ingeborg-Bachmann-Preis gewonnen. Im Interview erzählt die Schriftstellerin, wie sie den Wettbewerb in Klagenfurt erlebt hat und was Schreiben für sie bedeutet.Mehr

weitere Beiträge

Lange Nacht

Sendung vom 04.07.2015

Schriftsteller Joseph Roth"Böse, besoffen, aber gescheit"

Bücher des Autors Joseph Roth in der Universität Augsburg (Schwaben) in der "Bibliothek der verbrannten Bücher". (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Als Joseph Roth 1939 im Pariser Exil starb, hatte er einen weiten Weg hinter sich: Geboren 1894 im ostgalizischen Städtchen Brody, am äußersten Rand des Habsburgerreichs gelegen, brach er früh nach Westen auf, nach Wien, Berlin und Frankfurt. Als Starjournalist reiste er durch ganz Europa und schrieb stilistisch brillante Reportagen mit pointierten Analysen.

Sendung vom 27.06.2015
Der französische Autor Antoine de Saint-Exupéry, aufgenommen vor seinem Flugzeug. (picture alliance / dpa / Stf)

Eine Lange Nacht über Antoine de Saint-ExupéryBitte zeichne mir ein Schaf

"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar." Dieses Zitat aus dem Buch "Der kleine Prinz" stammt aus der Feder des französischen Piloten und gefeierten Kultautors Antoine de Saint-Exupéry, der im Juli 1944 in den Fluten des Mittelmeers abrupt seinen bis heute ungeklärten Tod fand.

Sendung vom 20.06.2015
Die Büste von Paolo Troubezkoi zeigt den russischen Schriftsteller Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi (1828-1910). Tolstois bekannteste Werke sind die Romane "Krieg und Frieden" (1868-1869) und "Anna Karenina" (1878). (picture-alliance / dpa / Bifab)

Eine Lange Nacht über Krieg und Traumata"Sterben ist Erwachen"

"Krieg hat mich schon immer interessiert. Wie und aufgrund welchen Gefühls bringt ein Soldat den anderen um?" Krieg und Frieden - kein Thema hat Lew Tolstoi nachhaltiger beschäftigt. Wie aktuell sein Werk ist, das sich - 150 Jahre alt - immer wieder mit der Extremsituation des Krieges auseinandersetzt, belegt auf beklemmende Art ein Blick auf die Krisenherde der Gegenwart.

Sendung vom 13.06.2015Sendung vom 06.06.2015Sendung vom 30.05.2015Sendung vom 23.05.2015Sendung vom 16.05.2015
Am Vansee in Ostanatolien (Markus Rindt)

Eine Lange Nacht über Ostanatolien"Hier hat jeder eine Waffe, Doktor!"

Ostanatolien, das ist sprichwörtlich Hinterland. Dichter am georgischen Tiflis und am armenischen Eriwan gelegen als an Istanbul oder Ankara. Während Türken selbst Ostanatolien häufig als sibirisch empfinden, genießen die seltenen Besucher aus dem Westen seine wahrhaft mongolische Weite.

Sendung vom 09.05.2015
Foto-Collage: Der deutsche Komponist Hanns Eisler und Musik-Legende John Lennon (picture-alliance / dpa / AFP)

Hanns Eisler und John Lennon Working Class Heroes

Es ist Hanns Eislers letzte Reise: Im Januar 1962 erklingt seine große "Deutsche Sinfonie" in der englischen Erstaufführung in London. Die BBC überträgt das Werk des "Komponisten der Arbeiterklasse" landesweit. Eisler kommt mit Freunden aus der Exilzeit, Künstlern und jungen Musikern in einem Pub zusammen.

Sendung vom 02.05.2015Sendung vom 25.04.2015
Gedenkstätte im ehemaligen Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück, Brandenburg (AFP)

Eine Lange Nacht der Gedichte aus RavensbrückMein Herz schlägt zurück

Im Jahr 1939 ließ die SS in Ravensbrück das größte Frauenkonzentrationslager auf deutschem Gebiet errichten. Bis Ende April 1945 waren dort über 130.000 Frauen und Kinder inhaftiert. Zehntausende von ihnen wurden erschossen oder vergast, starben an Hunger, Krankheiten oder an den Folgen medizinischer Experimente.

Sendung vom 18.04.2015Sendung vom 11.04.2015
Aphrodite erhebt sich aus dem Meer - Trono Ludovisi - Palazzo Altemps (imago / United Archives)

Die Lange Nacht der WasserfrauenHalb zog sie ihn, halb sank er hin

Die Geschichte der literarischen Wasserfrauen beginnt früh. So beschreibt Homer in der "Odyssee" bereits den schönen Gesang der Sirenen als Sinnbild weiblicher Lockung zum Tode. Die Spuren dieser Naturwesen finden sich später auch bei Goethe, Andersen und Ingeborg Bachmann.

Sendung vom 04.04.2015
Die Kustodin Bettina Werche (M) erläutert am 29.04.2014 im Römischen Haus in Weimar (Thüringen) Details zum Porträt der Herzogin Anna Amalia (1739-1807), das vom 30. April an wieder hier zu sehen ist. Das Gemälde von Angelika Kauffmann (1741-1807) galt jahrzehntelang als verschollen und kehrte 2013 nach Weimar zurück. Das Bildnis von 1788/89 gehörte 1797 zur ersten Ausstattung des Römischen Hauses im Park an der Ilm. (picture-alliance / dpa / Michael Reichel)

Eine Lange Nacht über Blickwechsel in der KunstWelten und Gegenwelten

Ihre Biografien sind wenig bekannt und trotzdem haben sie ihren festen Platz in der Kunst. Sie stehen für unterschiedliche Epochen, für den unterschiedlichen Umgang mit der Kunst und für das unterschiedliche Leben mit ihr: Angelika Kauffmann lebte als äußerst erfolgreiche Künstlerin im 18. Jahrhundert, schuf beeindruckende Porträts und Allegorien.

Sendung vom 28.03.2015
Der österreichische Esoteriker, Philosoph und Anthroposoph Rudolf Joseph Lorenz Steiner (1861-1925) (imago / United Archives)

Eine Lange Nacht über Rudolf SteinerDunkle Lichtgestalt

Rudolf Steiner (1861 - 1925), der Mann im schwarzen Kaiserrock, der Mann hinter dem Spiegel. Jedem scheint er etwas anderes gewesen zu sein. Seine Anhänger riefen ihn als Lichtgestalt aus, Künstler wie Wassily Kandinsky oder Franz Kafka umschwirrten ihn wie die Motten das Licht. Oder war sein Charisma nichts anderes als das hohle Pathos eines Hochstaplers, wie Erich Mühsam meinte?

Sendung vom 21.03.2015Sendung vom 14.03.2015
Der israelische Schriftsteller Amos Oz im Heinrich Heine Institut in Düsseldorf 2008. (picture-alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

50 Jahre deutsch-israelische BeziehungenGeschichten von Liebe und Finsternis

"Wer morgens lacht" und "Who the fuck is Kafka" - manche Titel aktueller Neuerscheinungen verweisen auf das in 50 Jahren gewachsene Spektrum der deutsch-israelischen Literatur. Das Lebensthema vieler Autorinnen und Autoren präsentiert sich im Spagat in dieser Langen Nacht zwischen Shoah und Zionismus, Judentum, Diaspora und Schuld.

Sendung vom 07.03.2015Sendung vom 28.02.2015
Die Landschaft der Insel Hiddensee in Mecklenburg-Vorpommern. (imago / Westend61)

Eine Lange Nacht über die Malerin Clara ArnheimDie Frau am Meer

Sie malte nur Wind und Wogen – die Malerin, die es Anfang des 20. Jahrhunderts immer wieder sommers auf die Insel Hiddensee zog, war trotzdem revolutionär: Clara Arnheim, 1867 in Berlin geboren, bestand darauf, Berufsmalerin zu sein, und weil man Frauen im Kaiserreich die Ausbildung verweigerte, zog sie eben nach Paris.

Sendung vom 21.02.2015
Szene aus dem Stummfilm "Nosferatu" mit Max Scheck (li) aus dem Jahre 1922. (imago / AGD)

über Bösewichte und VerführerZwielicht am Abgrund

Das Böse, sagt man, sei immer und überall. Das ist natürlich nur die halbe Wahrheit, denn wenn es immer und überall wäre, dann würde man es als solches ja gar nicht mehr erkennen. Das Böse ist wesentlich geschickter: Es erscheint am liebsten dort, wo man es nicht erwartet.

Sendung vom 14.02.2015
Offizielle Kranzniederlegung an der Gedenktafel vor der Ruine der Frauenkirche im Zentrum von Dresden. Mit Kundgebungen und Kranzniederlegungen gedenken die Dresdner am 13.02.1985 der Opfer der Bombennacht vom 13. auf den 14. Februar 1945. Damals kamen zwischen 20.000 und 25.000 Menschen ums Leben, die Stadt wurde fast völlig zerstört. (picture-alliance / dpa / ADN Zentralbild)

Die Lange Nacht vom Luftangriff auf DresdenBrandstellen

Als die Alliierten ihre Phosphorbomben über Dresden abwarfen, verwandelte sich die barocke Residenzstadt in ein Inferno. Mehr als 25.000 Menschen starben. In den Trümmern stand der Kriegsgefangene Kurt Vonnegut und grub deutsche Leichen aus den Trümmerbergen. 1969 legte er seine Erfahrungen in einem Roman über diesen Aschermittwoch an der Elbe nieder.

Sendung vom 07.02.2015
Mehrere Planwagen fahren auf der alten Handelsstraße "Via Regia" nahe Schmochtitz. (Picture Alliance / dpa / Arno Burgi)

Die Lange Nacht über die Via RegiaDer Königsweg zwischen Ost und West

Der Begriff Via Regia beschreibt ursprünglich einen Rechtszustand im mittelalterlichen Straßenwesen. Im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation waren es Handelswege, die unter dem Schutz der königlichen Zentralgewalt standen. In der Wissenschaft und in der Politik wird Via Regia auch als Metapher für den "goldenen Pfad" verwendet.

Sendung vom 31.01.2015Sendung vom 24.01.2015Sendung vom 17.01.2015
Die US-Schauspieler Leonardo DiCaprio (r.) und Tom Hanks (l.) sowie der Regisseur Steven Spielberg stehen am 26.1.2003 in Berlin vor einem Kinoplakat zu ihrem Streifen "Catch Me If You Can". (picture-alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Eine Lange Nacht über HochstapeleiDer große Bluff

Mehr Schein als Sein – wer wäre gegen Versuchungen gänzlich gefeit? "Die Welt will betrogen werden", heißt es im "Narrenschiff" des Sebastian Brant. Der Hochstapler indes gilt als Betrugsspezialist, meist mit sozial imponierendem Habitus. Im Grimm'schen Wörterbuch wird er definiert als "Gauner, der als ein Vornehmer bettelt".

Seite 1/21