Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 14.04.2009

Landwirtschaftsministerin verbietet Genmais-Anbau

Ilse Aigner trifft eine populäre Entscheidung

Von Georg Ehring, Deutschlandfunk

Ilse Aigner, CSU (Deutscher Bundestag)
Ilse Aigner, CSU (Deutscher Bundestag)

Auch wenn die Ministerin es nicht eingestehen will: Der Wahlkampf hat die Feder geführt bei Ilse Aigners Entscheidung, den Anbau von gentechnisch verändertem Mais in diesem Jahr zu verbieten - die von ihr angeführten fachlichen Gründe kommen allenfalls an zweiter Stelle.

Den Anbau zu erlauben, obwohl die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung die Gentechnik in der Landwirtschaft ablehnt und in Bayern die Bauern massiv gegen einen Anbau Front machen, das wäre im Superwahljahr 2009 für eine CSU-Landwirtschaftsministerin riskant gewesen. Auch in der eigenen Partei hat sich das Meinungsbild in letzter Zeit deutlich gegen die Gentechnik gewandelt.

Wie bereits ihr Amtsvorgänger Horst Seehofer verfolgte Aigner schon bisher einen Schaukelkurs in Sachen Grüner Gentechnik, der nur durch Wahlkampf-Argumente nachvollziehbar ist: Bayern mit seiner kleinteiligen Landwirtschaft sollte gentechnikfreie Zone werden. In anderen Bundesländern wie Brandenburg, wo Agrargenossenschaften große Felder bewirtschaften, hielt man den Anbau von MON 810 dagegen für akzeptabel.

Das alles ist nur möglich, weil die Europäische Union noch keine klare Rechtsgrundlage für die Gentechnik in der Landwirtschaft zustande gebracht hat. Das Zulassungsverfahren ist hoffnungslos kompliziert und politisiert: Die Behörde für Lebensmittelsicherheit prüft Anträge fachlich, die Entscheidung fällt dagegen politisch im Wechselspiel zwischen EU-Kommission und Ministerrunden, die sich häufig jahrelang gegenseitig blockieren.

Quasi als Ventil hat die EU nationale Ausstiegsklauseln zugelassen: Einzelne Staaten können den EU-weit erlaubten Anbau doch noch verbieten, wenn neue Forschungsergebnisse auf Gefahren hindeuten. Das öffnet Tür und Tor für politische Willkür - denn kann niemand ernsthaft behaupten, dass etwa die Maissorte MON 810 für Schmetterlinge in Tschechien weniger gefährlich ist als für Schmetterlinge in Bayern.

Erforderlich wären dagegen rechtssichere Genehmigungen oder Verbote auf Basis gesicherter Daten, die dann in der gesamten Europäischen Union gültig wären. Sichere Erkenntnisse produziert die EU trotz ihres langwierigen Verfahrens leider nicht: Grundlage ihrer Entscheidungen sind vor allem Unterlagen der Antragsteller anstatt eigener Studien unabhängiger Institute. Das führt dazu, dass man über Sicherheit und Umweltverträglichkeit neuer Genpflanzen weniger weiß als man wissen könnte.

Die Diskussion über ein besseres Prüfungsverfahren für die Gentechnik in Europa ist nicht neu. Vielleicht kann die nächste Bundesregierung ihr neuen Schwung verleihen, wenn der Wahlkampf vorbei ist.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Entscheidung gegen MON 810

Kommentar

60 Jahre Römische VerträgeEU am Scheideweg
Maltas Premier Muscat, EU-Ratspräsident Tusk, Griechenlands Premierminister Tsipras und Gentiloni, Ministerpräsident von Italien posieren für Fotografen vor dem Beginn ihres Treffens in Rom anlässlich des 60. Jahrestages der Römischen Verträge. (AFP / Andreas SOLARO)

Vor 60 Jahren haben Frankreich, Italien, Belgien, Niederlande, Luxemburg und Deutschland die Römischen Verträge unterzeichnet. Damit legten sie die Grundlage für Frieden und Stabilität in Europa, meint Burkhard Birke. Heute stecke die EU in der Krise und müsse sich reformieren.Mehr

Endlager-GesetzWer Atomstrom nutzt, kann nicht gegen Endlager sein
Vor Containern mit radioaktiver Lauge hängt am 31.04.2016 in der Schachtanlage Asse bei Remlingen (Niedersachsen) ein Warnschild mit der Aufschrift "Radioaktiv". (dpa)

Der Bundestag hat ein Gesetz für die Suche nach einem deutschen Endlager für radioaktiven Atommüll beschlossen. Falls ein Standort gefunden wird, ist Bürgerprotest vorprogrammiert, meint Korrespondentin Barbara Schmidt-Mattern. Das eine ist aber nicht ohne das andere zu haben. Mehr

Parteivorsitzender Martin Schulz Der neue Sonnenkönig der SPD
Martin Schulz auf dem SPD-Parteitag am 19. März 2017 in Berlin. (AFP / John MacDougall)

Es sei eine Krönungsmesse mit monarchistischen Zügen gewesen, kommentiert Frank Capellan den SPD-Sonderparteitag. Martin Schulz wurde dort mit 100 Prozent zum neuen Vorsitzenden gewählt. Allerdings spreche der "neue Sonnenkönig" nur die Mitte der Gesellschaft an. Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

Register für SamenspenderKinder aus der Datenwolke
Eine medizinisch-technische Assistentin lagert Samenproben im Zentrum für Reproduktionsmedizin in Münster in einem Kühldepot bei ca. minus 170 Grad Celsius ein. (dpa / picture alliance / Friso Gentsch)

Mit der Einrichtung eines Registers für Samenspender sollen Kinder aus künstlicher Befruchtung künftig Auskunft über ihre Abstammung erhalten können. Das sei ein Gesetzesvorschlag, in den die Möglichkeit des Missbrauchs bereits angelegt ist, meint der Publizist Matthias Gronemeyer.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur