Samstag, 28. Februar 2015MEZ13:28 Uhr

Hörspiel

MißverstehenSweet Home Europa
Sebastian Becker, Vadim Glowna (v.lks.) bei der Produktion  (Deutschlandradio / Sandro Most )

"Ein Mann – viele Männer, eine Frau – viele Frauen, ein anderer Mann – und sein Vater, sein Großvater, sein Urgroßvater, ein Sohn...". Ein gekonntes Spiel mit der Vielschichtigkeit von Beziehungen. Mehr

Mörder
Auf blauem Hintergrund sind die Silhouetten einer Familie mit Mutter, Vater, Tochter und Sohn in weiß zu sehen. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Die sechsjährige Aga muss 1968 ihr Heimatland Polen verlassen. Mit ihren Eltern flieht sie über den Umweg Israel nach Deutschland. Aga zieht, so hat es ihr Freund Pavel erzählt, in das "Land der Mörder". Aber wo sind die Mörder?Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 25.11.2012

Landpfarrer Fentzloffs Nachtbücher

Von Christian Schiller und Marianne Wendt

Predigt eines Gottesmannes (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)
Predigt eines Gottesmannes (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Ein Pfarrer leidet unter Schlaflosigkeit. Tagsüber ist er Vertrauensperson für seine Gemeinde. Nachts versucht Ulrich Fentzloff selbst seinen Gott zu begreifen. Seit 2005 erscheint sein "Tagebuch eines Landpfarrers" im Netz.

Die poetischen Selbstvergewisserungen handeln von der täglichen Arbeit für die Lebenden und die Toten, von Landschaft, Literatur und Musik. Ausdruckskraft und Stil seiner nächtlichen Existenz sind aus der Zeit gefallen.

Die Autoren haben den Landpfarrer am Bodensee besucht, an einem "gewissermaßen normalen Samstag: ein Gärtchen, grenzend an den Wahnsinn; aber verwildert und blühend und schön; ein Samstag eben, würzig wie eine Laugenbrezel (althochdeutsch: brezitella) und bitter wie ein zu lange gezogener Tee".


Regie: die Autoren
Komposition: Hilde Kappes
Mit: Ulrich Fentzloff, Ingo Hülsmann
Ton: Thomas Monnerjahn
Produktion: DKultur 2011
Länge: 73"46


Marianne Wendt und Christian Schiller, beide 1974 geboren, arbeiten als Autoren und Regisseure für Film, Theater und Radio. Zuletzt: "Atme mich, Liebster" (SWR 2011).