Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Länderreport

Sendung vom 29.09.2016

Der Nazi-WestwallWildkatzen und Militärmuseen

Eine Panzersperre aus Beton des ehemaligen Westwalls (picture alliance/dpa/Foto: Horst Ossinger)

Hitlers "Westwall" war eine 630 Kilometer lange, kilometertiefe Bunker-Landschaft mit unterirdischen Stollen und Panzerhöckern. Vier Bundesländer teilen sich heute die Relikte − allenthalben wird über das sperrige Erbe und Geschichtsklitterung gestritten.

Sendung vom 28.09.2016
Viele mobile Pflegedienste sind am Markt tätig und bieten ihre Leistungen an. (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

Pflegekräfte aus OsteuropaWa(h)re Engel

In Osteuropa gibt es nicht genügend Jobs, und in Deutschland fehlen Pflegekräfte. Deshalb kommen viele Frauen aus osteuropäischen Ländern nach Deutschland, um alte Leute zu versorgen. Entstanden ist dadurch ein System der Ausbeutung.

Sendung vom 27.09.2016
Mit einem fremden Kind leben - die Familie auf Zeit.  (imago/Westend61)

ErziehungsstellenWo Familien auf Zeit zusammenleben

Ein fremdes Kind bei sich leben zu lassen, noch dazu eines, das von seinen Eltern vernachlässigt oder gar missbraucht wurde, das war für die Erzieherin Tanja Franke ein Herzenswunsch. Sie arbeitet für eine Erziehungsstelle, die als "bessere Pflegefamilie" gilt.

Sendung vom 26.09.2016Sendung vom 23.09.2016
Die DDR-Leichtathletin Birgit Uibel (l., 382) und ihre Landsmännin Petra Pfaff (r., 371) kurz vor dem Start des Finallaufes der 400m Hürden bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Athen, Griechenland, am 10.09.1982. (picture alliance / dpa / Wolfgang Weihs)

Doping im DDR-SportViele Opfer leiden noch heute

In der DDR war Doping im Spitzensport an der Tagesordnung, oft ohne Wissen der Betroffenen. Viele Sportler leiden bis heute an gesundheitlichen Folgen. Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat nun Forschungsstipendien bereitgestellt, um das Zwangs-Dopingsystem aufzuarbeiten.

Sendung vom 22.09.2016
Suleyman Malik (dpa/picture alliance/Foto: arifoto UG)

ErfurtSchwieriger Bau einer Moschee

In Erfurt plant die Ahmadiyya-Gemeinde den Bau einer Moschee. Das Vorhaben ist stark umstritten. Die Proteste der AfD haben die Pläne für den Moschee-Bau bundesweit bekannt gemacht. Die Ahmadiyya-Gemeinde begegnet den Gegenprotesten mit Bürgerversammlungen.

Al-Nour-Moschee in Hamburg-Horn (dpa/picture alliance/Foto: Daniel Bockwoldt)

HamburgAus einer Kirche wird eine Moschee

In Hamburg leben mehr als 150.000 Muslime, von denen viele eine der rund 50 Moscheen der Stadt besuchen. Oft befinden sich diese Gotteshäuser in einem schlechten Zustand. Nun ist Besserung in Sicht: Derzeit wird die einstige evangelisch-lutherische Kapernaum-Kirche umgebaut.

Die "Alrahman Moschee" im Juni 2016 in Magdeburg (dpa/picture alliance/Foto: Peter Gercke)

Muslime in Sachsen AnhaltMoschee im Magdeburger Heizhaus

Vor wenigen Monaten hat die Islamische Gemeinde in Magdeburg größere Räumlichkeiten bezogen, nachdem sie Jahre in einem ehemaligen Kohlenbunker eines Plattenbauviertels unterkam. Der neue Standort ist aber schon wieder zu klein, was Probleme im Viertel bereitet.

Sendung vom 21.09.2016Sendung vom 20.09.2016Sendung vom 19.09.2016
Eine Wählerin steckt ihren Stimmzettel in Berlin in die Wahlurne. (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Parlament der HauptstadtDie Berliner Türken und die Wahl

In Berlin leben etwa 60.000 Wähler mit türkischen Wurzeln. Seit der Armenier-Resolution des Bundestages und dem Putschversuch in der Türkei ist die Gemeinschaft so gespalten wie selten. Ins Berliner Landesparlament ziehen aber auf jeden Fall acht türkisch-stämmige Abgeordnete ein.

Sendung vom 16.09.2016
Das VW-Logo glänzt in der Morgensonne am Werk in Wolfsburg. (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

VW-AbgasskandalWie hat Dieselgate die Region verändert?

Vor einem Jahr erschütterte die Aufdeckung des Abgasskandals den VW-Konzern und die ganze Region rund um Wolfsburg: Unsere Reporter haben vor Ort nachgefragt, wie die anhaltende Krise die Stimmung der Menschen verändert hat.

Sendung vom 15.09.2016Sendung vom 14.09.2016
Wahlplakate bestimmen am 10.08.2016 das Bild in der Frankfurter Allee in Berlin. Das Berliner Abgeordnetenhaus wählt am 18. September einen neuen Senat. (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)

Abgeordnetenhauswahl in BerlinWerben um jede Stimme

Am Sonntag wird in Berlin gewählt. Dabei geht es auch um die Frage: Bleibt die Hauptstadt weltoffen und tolerant? Oder wird es einen Rechtsruck geben? Claudia von Laak hat die Politiker aller Parteien beim Stimmenfang begleitet.

Sendung vom 13.09.2016Sendung vom 12.09.2016
Ein Parteimitglied sitzt neben dem Modell eines Piratenschiffes. (picture alliance / dpa/ Friso Gentsch)

PiratenparteiWird aus dem Entern ein Kentern?

Der anfängliche Erfolg der Piraten war sagenhaft: Einzug in vier Landesparlamente, ins Europaparlament, manch ein Beobachter prophezeite ihr eine Zukunft sogar im Bundestag. Doch von der Euphorie ist zehn Jahre nach der Parteigründung nicht mehr viel übrig.

Sendung vom 09.09.2016Sendung vom 08.09.2016
Peter Lustig posiert vor seinem Bauwagen aus der ZDF-Kindersendung "Löwenzahn". (imago/Sven Simon)

MünchenWohnen nach dem Vorbild Peter Lustigs

18 Erwachsene und sechs Kinder leben in einem alternativen Wohnprojekt in München gemeinsam in ausgebauten Bau- und Wohnwagen. Vorbild war unter anderem Peter Lustig vom ZDF-Kinderfernsehen.

Sendung vom 07.09.2016Sendung vom 06.09.2016Sendung vom 05.09.2016
Schweriner Schloss mit Orangerie. Foto vom 27. Juni 2016. (dpa / picture alliance / Daniel Kalker)

Wer mit wem?Mecklenburg-Vorpommern nach der Wahl

Die Bürger von Mecklenburg-Vorpommern haben gewählt - und die AfD aus dem Stand zur zweitstärksten Kraft im Schweriner Landtag gemacht. Die etablierten Parteien mussten herbe Verluste hinnehmen, auch die Wahlsiegerin SPD.

Sendung vom 02.09.2016
Seite 1/131
September 2016
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Die Reportage

EuropaInterrail in Krisenzeiten
Reisende warten auf den nächsten Zug. (Deutschlandradio / Tina Hüttl)

Europa mit dem Zug - das ist nach wie vor populär. Die Zahl der verkauften Interrail-Pässe ist seit 2005 stark gestiegen, allein 2015 wurden 250.000 Stück verkauft. Aber wie lange noch? Zumal das grenzenlose Europa auseinanderbricht und der Brexit beschlossene Sache ist.Mehr

weitere Beiträge

Deutschlandrundfahrt

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur