Montag, 30. März 2015MESZ07:54 Uhr
März 2015
MO DI MI DO FR SA SO
23 24 25 26 27 28 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Nächste Sendung

30.03.2015, 13:30 Uhr Länderreport
Landleben auf Probe - in einem Wendlanddorf
Von Maike Strietholt
In Kamerun, gut 100km südlich von Hamburg, leben bisher - 20 Menschen und 70 Pferde. Das soll sich demnächst ändern: Die Gemeinde lädt Stadtmenschen ein, das Landleben eine Woche lang kostenfrei in einem komplett eingerichteten Apartment auszuprobieren - mit der Option auf späteren Zuzug oder Neubau. Damit will die Kommune die Landflucht stoppen und den Städtern das Leben in der Natur wieder schmackhaft zu machen. Kamerun bietet beides: eine gut erreichbare Infrastruktur mit Einkaufsmöglichkeiten, Ärzten und Schulen sowie die Möglichkeit, das eigene Pferd oder den eigenen Garten direkt vor der Haustüre zu haben - und all das in Pendelentfernung zur Großstadt. Maike Strietholt hat eine Gastfamilie in Kamerun begleitet und zeigt im Länderreport die Vor- und Nachteile des Stadt- und Landlebens.

Die Reportage

Hilfe für MessiesOrdnung für Raum und Seele
Blick in eine völlig verwahrloste Mietwohnung (picture alliance / dpa / Jürgen Effner)

Messies leben im Chaos: Sie öffnen ihre Post nicht mehr, können nichts wegwerfen, leben in Wohnungen, die bis zur Decke vollgestopft sind. Im schlimmsten Fall trennen sie sich nicht einmal mehr von ihrem Müll. Doch es gibt Hilfe.Mehr

weitere Beiträge

Deutschlandrundfahrt

weitere Beiträge

Länderreport

Sendung vom 27.03.2015

Filmkritikerin Renate Holland-Moritz Die Eule im Kino wird 80

Film, Filmrolle, Kino, Filmprojektor, Zelluloid (dpa / picture alliance )

Sie gilt als eine der bekanntesten deutschen Filmkritikerinnen: Renate Holland-Moritz. Seit 1960 schrieb sie für das Satriremagazin Eulenspiegel. Ob DEFA-Filme oder Hollywood-Produktionen, ihre Kritiken sind geliebt und gefürchtet. Jetzt wird sie 80.

Sendung vom 26.03.2015
Jäger ziehen am 18.03.2015 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) vor den Landtag. Mehrere Tausend Jäger haben sich für einen Protestmarsch in Düsseldorf versammelt. Vor dem Landtag demonstrierten sie gegen das geplante neue Jagdrecht der rot-grünen Landesregierung.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Nordrhein-WestfalenJäger schießen gegen neues Jagdgesetz

Als "verfassungswidrig, antidemokratisch, unsolidarisch" bezeichnen 80.000 Jäger in Nordrhein-Westfalen das neue "ökologische Jagdrecht" der rot-grünen Landesregierung. Auf Demonstrationen in Düsseldorf und in der Provinz schreien sie lautstark ihren Waidmannsfrust heraus.

Saarlands Landesjägermeister Daniel Hoffmann auf einer Demonstration gegen die Jagdgesetz-Novellierung in Saarbrücken (Imago / Becker & Bredel)

SaarlandJäger ärgern sich grün

Die Jäger im Saarland protestieren gegen den Plan der schwarz-roten Landesregierung, das Jagdgesetz zu novellieren. Streitpunkte sind die Schonzeit der Füchse, bleihaltige Munition, ein Schießleistungsnachweis und Wildkameras im Wald.

Sendung vom 24.03.2015
Reger Betrieb herrscht am Montag (15.08.2011) auf dem Container Terminal Tollerort der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) in Hamburg. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Seefahrerromantik adeDeutsche Reeder kämpfen ums Überleben

Von der Seefahrerromantik eines Hans Albers und seiner Vorbilder ist wenig geblieben. 509 deutsche Kapitäne und Steuermänner sitzen derzeit auf dem Trockenen - ohne Schiff, ohne Arbeit. Hamburg ist, naturgemäß, von der Jobkrise besonders betroffen.

Sendung vom 23.03.2015Sendung vom 20.03.2015Sendung vom 19.03.2015Sendung vom 18.03.2015
Eine Katze sitzt  in Jameln im Wendland auf dem zentralen Platz in dem historischen Rundlingsdorf. (picture alliance / dpa /  Philipp Schulze)

WendlandLob der ungehorsamen Provinz

Niedersachsen bietet viel Platz. In den 70er-Jahren entstand daher die Idee, dort ein nukleares Endlager einzurichten: im Wendland. Atomkraft-Gegner verbinden Widerstand und Stolz mit der Region.

Norddeutschlands größter Computer HLRN-III steht in der Leibniz Universität in Hannover Niedersachsen. (picture alliance / dpa / Holger Hollemann)

Gottfried Wilhelm LeibnizGelehrter Blick fürs Ganze

Mit der Geschichte Hannovers als einstiges Zentrum europäischer Kultur und Politik verbindet sich die Biografie von Gottfried Wilhelm Leibniz. Er war ein Mann, der sich einmischte und etwas zu sagen hatte. Bis heute prägt er die Wissenschaft.

Sendung vom 17.03.2015Sendung vom 16.03.2015
Die Kirche St. Petri in Wolgast (dpa / picture alliance / Stefan Sauer)

KirchenasylMomo und das Tröpfeln der Zeit

Gefängnisinsassen steht eine tägliche Runde auf dem Hof zu. Kirchenasylanten können sich das nicht erlauben, denn zu groß ist die Gefahr einer Verhaftung und Abschiebung. Mohamed Camara aus Mali hat das vier Monate lang erlebt.

Sendung vom 13.03.2015
Auf dem Arbeitsdeck des Installationsschiffs "Victoria Mathias" stehen die Turmsegmente für Offshore-Windkraftanlagen. (Deutschlandradio / Axel Schröder)

OffshorePioniere und Pleiten

Die Windernte auf offener See ist mühsam, die Bundesregierung hat die Ausbauziele deshalb drastisch gekürzt. Mit welchen Schwierigkeiten es die Pioniere auf dem Meer zu tun hatten und haben, wie eng Pleiten und Erfolge dabei beieinander liegen.

Sendung vom 12.03.2015Sendung vom 11.03.2015
Ministerpräsident Volker Bouffier mit gesenktem Blick. (Christoph Schmidt, dpa picture-alliance)

Energiepolitik in HessenDer wendige Volker Bouffier

Betreibt Hessens Ministerpräsident ein doppeltes Spiel bei der Energiewende? Einst erklärte Volker Bouffier das Thema zur Chefsache. Doch beim Bau großer Stromtrassen sind von ihm nun zweideutige Töne zu hören. Und das ist nicht das einzige Streitthema.

Kohlebriketts auf einer Schaufel (picture alliance / dpa)

EnergiewendeDie NRW-Genossen kommen nicht los von der Kohle

Die rot-grüne Regierung in NRW hat sich ehrgeizige Klimaschutzziele gesetzt. Doch in der Praxis hat sich bislang nicht viel getan. Strom wird auch weiterhin vor allem aus Kohle gemacht. Besonders die SPD tut sich schwer mit dem Umstieg.

Sendung vom 10.03.2015
Ein Braunkohlekraftwerk in Jänschwalde, Brandenburg (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)

BrandenburgWie die Braunkohle die Lausitz verändert

Schon 130 Dörfer wurden in der brandenburgischen Lausitz dem Erboden gleichgemacht, um Braunkohle zu fördern. Ein Besuch vor Ort zeigt, wie die Kohlebagger die Landschaft verändern und was eine Umsiedlung für die Menschen bedeutet.

Seite 1/107