Montag, 31. August 2015MESZ12:50 Uhr
August 2015
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Nächste Sendung

31.08.2015, 13:30 Uhr Länderreport
Querfeldein: Ein Teebauer auf Rügen - 85jähriger Heinz Grotzke
Von Nathalie Nad-Abonji

Go West! - Mit dem Planwagen durch Brandenburg
Von Dieter Bub

Querfeldein: Der "böse" Bauer - Niedersachsen schickt Kinder in den Stall
Von Alexander Budde

Die Reportage

JugendlicheDie Herausforderung
Die Herausforderung - Drei Wochen ohne Lehrer, Eltern und Handy (Tina Hüttl )

Wie fühlt unsere Jugend? Was will sie vom ihrem Leben, und was fordert sie in ihrem durchgeplanten Alltag noch heraus? Hirnforscher halten Kinder und Jugendliche für unterfordert. Eine Berliner Schule schickt sie deshalb auf Erfahrungstour durchs Grün. Mehr

weitere Beiträge

Deutschlandrundfahrt

Die Kunst und der SeeAuf der Halbinsel Höri am Bodensee
Ansicht des Otto-Dix-Hauses in Gaienhofen - Hemmenhofen am Bodensee (Kreis Konstanz/ Höri), aufgenommen am 15.07.2007. Der Maler Dix lebte und arbeitete in dem Haus am Hang der Höri, mit Sicht über den Untersee, ab 1936 bis zu seinem Tode im Jahr 1969. Das Haus ist im Besitz der Familie Dix und als Museum für die Öffentlichkeit zugänglich. (picture alliance / dpa / Rolf Haid)

Die Bodenseehalbinsel Höri ist Vorlage für berühmte Gemälde von Erich Heckel, Helmut Macke oder Otto Dix. Viele der Werke entstanden hier in der Zeit des Nationalsozialismus, als sich verfemte Künstler auf diese abgelegene Landzunge an der deutsch-schweizerischen Grenze flüchteten. Mehr

weitere Beiträge

Länderreport

Sendung am 31.08.2015 um 13:30 UhrSendung vom 28.08.2015
Eine Kuh ist mit einem Dosimeter und GPS-System zu Forschungszwecken versehen. Die Forscher studieren den Einfluss Von Strahlungen aus dem Atomunfall auf die Rinder. (imago stock&people)

Öko-RegionalprodukteBürger retten Bauernhöfe

Gute Produkte und Unternehmen sollen in der Region bleiben - so lautet das Ziel der "Regionalwert AG". Der Verbund soll auch dabei helfen, kleine Bauernhöfe am Leben zu erhalten und die wachsende Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln zu bedienen.

Sendung vom 27.08.2015
Eine Frau steht mit einem Schild "Volksverräterin" am 26.08.2015 vor einer Flüchtlingsunterkunft in Heidenau (Sachsen) und wartet auf Bundeskanzlerin Merkel. Die Kanzlerin besucht die Flüchtlingsunterkunft. (dpa / picture alliance / Jan Woitas)

RechtsextremismusSachsens Politiker − angefeindet und bedroht

Sie erhalten Morddrohungen, ihre Kinder werden mit Baseballschlägern verfolgt, die Privatadressen veröffentlicht: Politiker in Sachsen müssen derzeit einiges aushalten. Ob Stadtrat, Oberbürgermeister oder Landtagsabgeordneter − wer sich für Flüchtlinge einsetzt, kann schnell in den Fokus geraten.

Sendung vom 26.08.2015
Kräne werden beim Melt!-Festival in buntes Licht getaucht. (Melt! / Stephan Flad)

Musik-Festivals in der ProvinzTanzen im Tagebau

Sie heißen Melt!, splash!, Fusion, Feel oder SonneMondSterne: Musikfestivals in ländlichen Gebieten Deutschlands haben Konjunktur. Wo früher Tausende in der Braunkohle-Industrie arbeiteten, wird nun getanzt.

Sendung vom 25.08.2015Sendung vom 24.08.2015Sendung vom 21.08.2015
Atomkraftgegner im Kreis Lüchow-Dannenberg bereiten sich im Oktober 2010 auf einen Castor-Transport ins Zwischenlager Gorleben vor. (picture alliance / dpa / Foto: Philipp Schulze)

Atommüllendlager im WendlandDer Kampf geht weiter

Jahrzehnte bestimmte rund um Gorleben der Kampf gegen ein Atommüllendlager das Leben der Menschen. Fest steht, es wird in Zukunft wohl keine Castor-Transporte mehr geben und auch die Erkundungsarbeiten im Salzstock wurden eingestellt. Viele trauen der Ruhe aber nicht.

Sendung vom 20.08.2015
Das Rathaus-Schild in Bonn  (picture alliance / dpa / Wolfgang Moucha)

Nordrhein-WestfalenDie CDU und der Kampf um die Großstadt

Am 13. September finden in Nordrhein-Westfalen die Oberbürgermeisterwahlen statt. Während sich die Union mit Angela Merkel an der Spitze in Umfragen zur Bundestagswahl langsam der absoluten Mehrheit nähert, verliert die gleiche Merkel-CDU ein Großstadt-Rathaus nach dem anderen.

Sendung vom 19.08.2015
Die Einbürgerungsurkunde der Bundesrepublik Deutschland, im Hintergrund Migranten - aufgenommen bei einer Einbürgerungsfeier. (picture alliance / dpa / Peer Grimm)

Saarbrücker IntegrationsbeauftragteDie Einwanderungs-Managerin

Saarbrücken bürgert jeden Monat 450 bis 500 Zuwanderer ein. Veronika Kabis, Leiterin des Integrations- und Zuwanderungsbüros der Stadt, unterstützt die Migranten bei der Integration. Inzwischen bezweifelt auch niemand mehr, dass das notwendig ist.

Boxhandschuhe in einem Boxclub. (picture alliance / dpa / Sebasian Widmann)

OffenbachEin Boxclub als Integrationsprojekt

Die Jugendlichen merken schnell, dass der Boxclub am Offenbacher Hafen kein Schulungsraum für den Job als Türsteher ist. Er ist ein soziales Projekt: Die Jugendlichen leisten etwa neben dem Training freiwillig soziale Dienste in Altenheimen.

Sendung vom 18.08.2015
Jamel liegt nur wenige Kilometer von der Ostseeküste entfernt. Kaum ein Navigationsgerät führt dieses winzige Sackgassendorf zwischen Wismar und Grevesmühlen. In mindestens sieben der zehn Häuser leben Leute, die rechts bis rechtsextrem ticken. (Deutschlandradio / Silke Hasselmann)

RechtsextremismusWie Neonazis das Dorf Jamel erobert haben

Das Künstlerehepaar Lohmeyer kämpft seit Jahren gegen die Vereinnahmung ihres Wohnortes Jamel in Mecklenburg-Vorpommern durch Neonazis - jetzt brannte ihre Scheune. Rechte setzen hier offenbar ihre Strategie der nationalen Dörfer um.

Sendung vom 17.08.2015
Eine Blume liegt neben einem "Stolperstein" in Berlin. Mit einem Rundgang und einer Putzaktion am 09.11.2013 wollen die Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin und Prominente dazu aufrufen, die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus zu wahren. (picture alliance / dpa / Florian Schuh)

StolpersteineSteine des Anstoßes

Die Stolpersteine erinnern an die Opfer der NS-Herrschaft, eingelassen im Gehweg vor den einstigen Häusern der Ermordeten. Sie sind nur handtellergroß - und sorgen dennoch oft für Aufregung.

Sendung vom 14.08.2015
(picture alliance / dpa / Armin Weigel)

Der bayerische Weg Kulturelle Heimatpflege in Deggendorf

Ob Schützenverein oder Kirchenchor, ob Heimatmuseum oder Bürgertheater: Der Beispiele gibt es viele, wenn man über kulturelle Teilhabe auf dem Land redet. Diese ist auch nötig, um die jeweilige Region attraktiv zu machen - unser Korrespondent war in Bayern unterwegs.

Sendung vom 13.08.2015Sendung vom 12.08.2015
Thomas D. (v. l.), Smudo und Michael Beck (alias DJ Hausmarke) von der Stuttgarter Hip-Hop-Band "Die Fantastischen Vier", aufgenommen 2003 im Kölner Tanzbrunnen (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Musikszene in StuttgartHip-Hop war gestern

Jahrelang stand Stuttgart für deutschsprachigen Hip-Hop und anspruchsvolle Clubsounds. Spricht man heute über Trends aus Baden-Württembergs Landeshauptstadt, beschäftigen eher junge Gitarrenbands wie "Die Nerven" die Szene.

Sendung vom 11.08.2015Sendung vom 10.08.2015
Verkehr im Inntal zwischen Kiefersfelden und Kufstein (dpa / picture alliance / Tobias Hase)

Transitverkehr im InntalLeben mit Autobahn und Schiene

Das Inntal in Oberbayern ist einer der Hauptverkehrswege über die Alpen. Ständig wächst die Belastung durch Lärm und Abgase für die Menschen vor Ort. Da die Bahn ein zweites "Stuttgart 21" fürchtet, darf die Bevölkerung bei den Verkehrsplanungen mitreden.

Sendung vom 07.08.2015
Junge Betreuerin in einem Altenheimen (picture alliance / dpa / Foto: Klaus Rose)

ThüringenFreiwilligendienst als zweiter Arbeitsmarkt

Eigentlich wurde der Bundesfreiwilligendienst für Menschen erfunden, die sich bürgerschaftlich engagieren wollen. In Thüringen aber übernehmen vielfach Langzeitarbeitslose die Bufdi-Stellen. Ihre Hoffnung: die Rückkehr in den ersten Arbeitsmarkt.

(Patrick Pleul dpa/lbn)

BundesfreiwilligendienstEin Bufdi statt acht Zivis

Essen auf Rädern, Behindertenwerkstätten, Krankenhäuser: Viele Sozialeinrichtungen leiden unter Personalnot, seit der Zivildienst ausgesetzt wurde. Bundesfreiwilligendienstler können das kaum abfangen.

Seite 1/114