Montag, 24. November 2014MEZ03:55 Uhr
November 2014
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Die Reportage

FrackingAnbohren und Abhören
Ein Fracking-Bohrturm in der Abenddämmerung.

In Polen herrscht Goldgräberstimmung und alle wollen das eine: Schiefergas. Doch die sonst so unpolitischen Bürger gehen angesichts der umstrittenen Abbaumethode Fracking auf die Barrikaden - und rufen so den Geheimdienst ABW auf den Plan.Mehr

weitere Beiträge

Deutschlandrundfahrt

SchatzsucherEinem Mythos auf der Spur
Das berühmte Bernsteinzimmer am Freitag (06.07.2007) im Jekaterina-Palast (Katharinen-Palast) vor den Toren von St. Petersburg (Russland). Das als «Achtes Weltwunder» gerühmte Kunstwerk war im Zweiten Weltkrieg von deutschen Truppen gestohlen worden und bei Kriegsende verschollen. Die Rekonstruktion des Bernsteinzimmers besteht aus einer halben Million fein geschliffener Bernsteinpaltten. Die Sowjetunion begann 1979 den Nachbau, der von der deutschen Ruhrgas AG in der Endphase mit 3,5 Millionen Dollar (3 Millionen Euro) unterstützt wurde.

Es ist legendär: das Bernsteinzimmer aus dem Katharinen-Palast bei Sankt Petersburg. Seine Spur verliert sich in den Wirren des Zweiten Weltkriegs. Einige Schatzsucher sind überzeugt: Es wurde bei einer Nacht- und Nebelaktion nach Deutschland gebracht.Mehr

weitere Beiträge

Länderreport

Sendung vom 21.11.2014

Baden-WürttembergStresstest für die CDU im Ländle

Die CDU-Politiker Thomas Strobl (l) und Guido Wolf stehen auf der Bühne einer CDU-Regionalkonferenz und blicken in die Kamera

Fast zwei Jahre vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg herrscht bei der CDU im Ländle bereits Wahlkampf. Eine Urabstimmung entscheidet über den Spitzenkandidaten. Es konkurrieren Parteichef Thomas Strobl und der Parlamentspräsident Guido Wolf.

Sendung vom 20.11.2014
Im Schloss Burgk sind zahlreiche Möbel und andere Kulturgüter, über deren weitere Verwendung es Unklarheit gibt.

Enteignete Kunst in OstdeutschlandWohin die Werke wandern

Bislang durften Kultureinrichtungen in den neuen Bundesländern Werke zeigen, die ihnen nicht gehörten. Die tatsächlichen Besitzer sind Privateigentümer, die zwischen 1945 und 1949 enteignet wurden. Diese Recht erlischt in wenigen Tagen - und dann?

Sendung vom 19.11.2014
Der Halbmond auf dem Minarett der Abubakr Moschee in Frankfurt (Hessen) hebt sich am 19.09.2014 als Schattenriss vor der Sonne ab.

Deutsche MuslimeHaltung zeigen zum Islamismus

Nordrhein-Westfalen gilt als Hochburg des islamischen Extremismus: Rund 130 Islamisten von dort sollen in Syrien oder Irak kämpfen. Doch aus den Moscheegemeinden dringt dazu wenig an die Öffentlichkeit.

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa

Religiöser ExtremismusNein zum Dschihad

In Hessen leben rund 1.200 Salafisten. Dutzende von ihnen – zunehmend auch Frauen – ziehen in einen heiligen Krieg, den Dschihad, nach Syrien oder in den Irak. Um gegenzusteuern, hat das Land nun eine Beratungsstelle eingerichtet.

Sendung vom 18.11.2014
Der Landwirt Karl Schmid läuft am (01.06.2010) in Korntal-Münchingen (Landkreis Ludwigsburg) durch ein Lerchenfenster in einem Weizenfeld. Der bedrohten Vogelart Feldlerche wollen Bauern mit freien Flächen in Feldern helfen. Vor einem Jahr begann das Projekt Lerchenfenster, bei dem Naturschützer und Bauern den Vögeln eine geschützte Brutfläche bieten. Foto: Marijan Murat dpa/lsw 

LandwirtschaftBauern ohne Land - Land ohne Bauern

Die sogenannte Höfeordnung regelt den Verbleib eines Bauernhofs nach Ableben des Bauern. In vielen Bundesländern verhindert die Verordnung, dass Höfe zerschlagen werden. In Sachsen-Anhalt gilt das normale Erbrecht - was Agrargenossenschaften anlockt.

Die Sennerin Lisa Schlagbauer mit ihren Kühen auf einem Bergkamm auf der Rampoldalm in Oberbayern am 15.07.2004.

HöfeordnungIst in Bayern die Welt noch in Ordnung?

In Bayern werden die Bauernhöfe trotz fehlender Höfeordnung an die Kinder weitervererbt, ohne dass der Betrieb zersplittert wird. Die Bayern pflegen ihre Traditionen. Doch wegen fehlenden Nachwuchses stehen bayerische Bauern vor einem Problemen.

Sendung vom 17.11.2014
Die Skyline von Bonn mit dem Langen Eugen (ehemaliges Abgeordnetenhaus), Post Tower, der Kreuzkirche und dem Münster.

BonnAm Rande der Pleite

Als Bonn noch Bundeshauptstadt war, bekam die Stadt üppige Bundeszuschüsse. Doch dieser Status ist schon lange weg. Und heute hat die Stadt einen enormen Schuldenberg angehäuft. Trotzdem fällt das Sparen den Bonnern schwer.

Sendung vom 14.11.2014
Das Kaminzimmer im Brenners Parkhotel atmet den Geist des 19. Jahrhunderts.

Ukraine-KriseBaden-Baden bangt um seine Russen

Baden-Baden ist bis heute bei Russen beliebt. Früher kamen Dostojewski und Tolstoi, heute kommt Moskaus Oberschicht. Doch seit dem Embargo gegen Russland sinkt die Zahl der russischen Gäste. Die Stadt ist alarmiert.

Sendung vom 13.11.2014
Ein Schild weist in Gorleben den Weg zum Erkundungsbergwerk.

Atomendlager Auszeit für Gorleben

Seit einem Jahr dürfen die Bergleute den Salzstock Gorleben nicht mehr erkunden. Über die Eignung Gorlebens als Endlager ist damit aber immer noch wenig gesagt.

Sendung vom 12.11.2014

Bremen Die Bunker der Stadt

In Bremen sind seit 1940 mehr als 100 „bombensichere“ Gebäude entstanden – die meisten gibt es heute noch - Zeitzeugen aus Beton. Unsere Landeskorrespondentin Franziska Rattei berichtet: Theater und Wohnen im Bunker.

Sendung vom 11.11.2014Sendung vom 10.11.2014
Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP), Altbundeskanzler Willy Brandt (SPD), Berlins Regierender Bürgermeister Walter Momper (SPD), Jürgen Wohlrabe, Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses, und Kanzleramtsminister Rudolf Seiters (CDU), singen bei der zentralen Kundgebung nach der Öffnung der Mauer am 10. November 1989 vor dem Schöneberger Rathaus in West-Berlin die Nationalhymne.

Nach dem MauerfallDamals aus der Sicht von heute (Teil 1)

Als sich am 10. November 1989 in Bonn die Ministerpräsidenten der Länder im Bundesrat treffen, rechnet zu dieser Stunde kaum einer, wie rasant sich die politische Landkarte verändern wird. Politiker und Zeitzeugen erinnern sich an die Monate des Umbruchs.

Die Linkspartei in Brandenburg wirbt auf einem Plakat mit der Eigenständigkeit des Bundeslandes.

FöderalismusFusion, nein Danke!

25 Jahre nach dem Mauerfall scheinen die ostdeutschen Bundesländer in ihrer Identität gefestigt zu sein. Dennoch denkt der eine oder andere Politiker über eine Länderfusion nach, etwa von Berlin und Brandenburg. Wirksames Mittel oder droht ein finanzieller Placebo-Effekt?

Sendung vom 07.11.2014
Der italienische Journalist, Riccardo Ehrman (84) auf einer Terasse vor seinem Haus in Madrid.

Mauerfall-JubiläumDer Tag des Riccardo Ehrman

Es schien eine Pressekonferenz wie viele andere zu werden, auf die sich der italienische Journalist Riccardo Ehrman am Abend des 9. November 1989 in Ost-Berlin begab. Was keiner vermutete: Mit einer einfachen Frage brachte er die DDR-Führung ins Taumeln.

Ein Besucher verfolgt in der Gedenkstätte Deutsche Teilung in Marienborn (Sachsen-Anhalt) die Fernsehaufzeichnung der Pressekonferenz vom 09. November 1989, in der Günter Schabowski, SED-Funktionär und Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der SED, die sofortige Reisefreiheit verkündet.

25 Jahre MauerfallSchabowskis Zettel

Vor 25 Jahren verkündete SED-Sprecher Günter Schabowski fast beiläufig die neue Reisefreiheit für DDR-Bürger. Dabei fingerte er nervös an einem Zettel herum - auf dem er etwas Wesentliches übersah.

Sendung vom 06.11.2014
Stuttgart 21-Gegner demonstrieren in Stuttgart vor einem Bautor, im Hintergrund ist der Südflügel des Hauptbahnhofes zu sehen.

Stuttgart 21Hoher Preis für neuen Bahnhof

Der Bau des unterirdischen Stuttgarter Bahnhofs schreitet voran. Doch die Bürgerproteste gehen weiter. Mittlerweile warnen sogar Befürworter vor ungeahnten Problemen und Gefahren. Die SPD-Basis spricht von vertuschten Rechtswidrigkeiten.

Sendung vom 04.11.2014
Demonstration am 4. November 1989 in Berlin: Aus "Batman" wurde auf einem Plakat "Krenzman"

25 Jahre MauerfallDer gewendete Wendewitz

Aus "Wir sind das Volk" wurde bald "Ich bin Volker". Nur für kurze Zeit gab es ihn 1989 und 1990 – den Wendewitz. Erzählt, gezeichnet, gesungen, gerufen, gesprayt. In seinem Sprachwitz und Tiefgründigkeit ist er bis heute unerreicht.

Sendung vom 03.11.2014
Eingang zum Weltkulturerbe Kloster Corvey.

Kloster CorveyIdyllisch und bombensicher

16 Jahre hat es gedauert, jetzt ist Corvey Weltkulturerbe - ehemals wichtigster Außenposten der fränkischen Könige im Land der Sachsen. Das Kloster war Ausgangspunkt christlicher Mission in Nordeuropa.

Pferdegruppe, die in einen Felsen im Hunsrück eingraviert ist

Rheinland-PfalzUngeliebtes Weltkulturerbe

Das Bundesland Rheinland-Pfalz ist Titelträger mehrerer UNESCO-Weltkulturerbestätten. Die Auszeichnungen sind viel wert für den Tourismus - und führen dennoch immer wieder zu Konflikten.

Sendung vom 31.10.2014
ZZwei Kinder sind als Skelette verkleidet.

QuerfeldeinGespenster gehen um in Deutschland

In Thüringen wird das Schreckgespenst eines roten Ministerpräsidenten herumgetrieben. Die Bundeswehr ist mangels technischer Einsatzfähigkeit gelähmt. Die Band Big Skies ist noch in Berlin und das Kassler nicht mehr in Kassel.

Sendung vom 30.10.2014
Ein Schiff fährt am 06.08.2014 auf dem Main in Frankfurt am milliardenteuren Neubau der Europäischen Zentralbank vorbei.

StadtplanungMainhattan verpasst sich neuen Look

Die EZB-Banker ziehen um: In das neue, spektakuläre Doppelhochhaus auf dem ehemaligen Großmarktgelände im Frankfurter Ostend. Die hessische Metropole verfestigt ihren Ruf als vertikale Stadt, während im historischen Kern Altstadthäuser rekonstruiert werden.

Sendung vom 29.10.2014
Novembernebel und erster Raureif verzaubern den Herbstwald im Sauerland auch in diesem Monat.

Mein LieblingsortLass meinen Wald in Ruhe!

Im Lennebergwald heißt es: "Vorsicht Wurzeln, nur nicht purzeln!". Anke Petermann läuft ihren Lieblingsflecken in zwei Minuten und 50 Sekunden ab - und sie ist nicht alleine.

Seite 1/101