Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Länderreport

Sendung vom 20.02.2017

Streit um BND-Gelände in PullachErben fordern Grundstücke zurück

BND in Pullach (picture alliance / dpa / Foto: Stephan Jansen)

Die BND-Zentrale im bayerischen Pullach wird bald verlassen sein, doch nun bahnt sich ein Rechtsstreit an. Auf dem Gelände stand früher eine NS-Mustersiedlung. Die Grundstückseigentümer mussten die Gebiete zwangsabtreten, behaupten deren Nachfahren und fordern Entschädigung.

Sendung vom 17.02.2017Sendung vom 16.02.2017
Küstenschutz am Wattenmeer (dpa / picture alliance / Hinrich Bäsemann)

KlimawandelOstfriesland rüstet sich für Sturmfluten

Küstenländer wie Ostfriesland müssen wegen des Klimawandels neue Wege beim Landschaftsschutz gehen. Eine Studie rät dazu, Polder anzulegen, in denen sich überschüssiges Wasser sammeln kann − doch nicht alle Bewohner der Region wollen das.

Sendung vom 15.02.2017
Panorama von der Zugspitze (Deutschlandradio Kultur / Nana Brink)

Klimawandel in den AlpenDer Kampf um den Schnee

Auf gute Schneeverhältnisse müssen Skifans in den bayerischen Alpen immer häufiger verzichten. Wegen des Klimawandels gibt es statt schneebedeckter Hänge nur Wiesen und Äcker zu sehen. Mit Schneekanonen wird nachgeholfen, was für Probleme sorgt.

Sendung vom 14.02.2017
Ein Verkehrsflugzeug der polnischen Fluggesellschaft Lot steht auf dem Flughafen Berlin Tegel. Im Hintergrund sieht man den Tower und das Flughafengebäude. (AFP / JOHN MACDOUGALL)

Was wird aus dem Flughafen Tegel?Ein Projekt in Warteschleife

Er soll geschlossen werden, sobald der neue Airport BER eröffnet ist. Damit ist der Berliner Flughafen Tegel zum Zankapfel geworden. Die einen wollen ihn behalten, weil er so praktisch ist und einfach zu Westberlin dazu gehört. Andere wollen ihn dringend loswerden.

Sendung vom 13.02.2017
Ein Mann mit Schürze steht hinter einem Verkaufsstand mit Oliven und füllt welche davon in eine Tüte. (dpa/picture alliance/Wolfram Kastl)

Regionale Esskultur am Hamburger HerdWas will die Slowfood-Bewegung?

Die Anhänger der Slow-Food-Bewegung kaufen und verarbeiten nur regionale und saisonale Produkte. Die Zubereitung ist wichtig – ein Schnellimbiss tabu. Ein Zentrum der Bewegung in Deutschland befindet sich in Hamburg mit über 400 Mitgliedern. Mit Veranstaltungen, Messen und kleinen Märkten soll die regionale Esskultur gefördert werden.

Sendung vom 10.02.2017
Sinntal Ortsteil Schwarzenfels, Burg Schwarzenfels (picture alliance / dpa / Friedel Gierth)

Stromautobahn "Südlink"Die Bürger von Sinntal geben nicht auf

Windenergie aus dem Norden soll in den Süden. Dazu sind Stromtrassen nötig. Doch wer entscheidet, wo der beste Weg für eine solche Trasse ist? Die Bürger von Sinntal wehren sich weiterhin gegen die geplante Stromautobahn Südlink - auch in der unterirdischen Variante.

Sendung vom 09.02.2017Sendung vom 08.02.2017Sendung vom 07.02.2017Sendung vom 06.02.2017
Arbeiter verlegen den Roten Teppich vor dem Berlinale Palast in Berlin. (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Berlin im Film Ein Stadtrundgang der Filmgeschichte

Die Plakate hängen, der rote Teppich wird am Potsdamer Platz bereits verlegt und der Kartenvorverkauf läuft: Die Hauptstadt ist im Berlinale-Modus. Doch die Stadt ist nicht nur Festival-Stadt sondern seit Jahrzehnten auch Kulisse und Handlungsort für große Stoffe.

Sendung vom 03.02.2017
Einrichtungsgegenstände in der Schrankwand am 19.08.2016 in Berlin im DDR Museum in der Ausstellungserweiterung "Alltag im Plattenbau". (picture alliance / dpa /  Britta Pedersen)

Das DDR-Museum in BerlinStatt Grusel gibt es schnöden Alltag

Es ist das meistbesuchte Museum der Hauptstadt, und bei ausländischen Touristen sogar das beliebteste Museum in Deutschland - das DDR Museum in Berlin-Mitte. Hier geht es vor allem um den Alltag der Menschen. Die düsteren Seiten der DDR-Diktatur kommen nur am Rande vor.

Sendung vom 02.02.2017
Helle Weintrauben (Sorte unbekannt) hängen an einem Rebstock auf einem Weinberg bei Oberkirch (Baden-Württemberg), aufgenommen am 28.08.2014. (picture-alliance / dpa / Alexandra Schuler)

RheingauStreit in einer Weinregion

Bebauungsstreit in einer der schönsten deutschen Kulturlandschaften: Im Rheingau sorgt der wirtschaftliche Wachstumszwang der Winzer für Zwist mit den Nachbarn. Bewohner wehren sich gegen große Betriebshöfe für die Weinproduktion zum Beispiel am Sonnenberg.

Sendung vom 01.02.2017Sendung vom 31.01.2017
Ein Model präsentiert Mode vor mehreren Fotografen. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Von Mode bis SPDSicher ist sicher!

Wie sicher wird das noch junge Jahr 2017? Während die SPD versucht, ohne Sigmar Gabriel im Wahljahr Erfolg zu haben, macht sich auf den Laufstegen der Sexy-Safety-Trend breit. Ein "Länderreport " zum Thema Sicherheit.

Sendung vom 30.01.2017
Studenten im Hörsaal nehmen an einer Vorlesung an der Universität von Minsk in Weißrussland teil. Aufgenommen im November 2002. (AFP / STR)

Projekt "Chance hoch 2"Wie der soziale Aufstieg gelingt

In kaum einem anderen Land ist der Bildungsaufstieg so schwer wie in Deutschland. Die Uni Duisburg-Essen unterstützt deshalb gezielt Jugendliche aus sogenannten bildungsfernen Schichten – mit dem Programm "Chance hoch 2".

Der Bonner CDU-Politiker Ashok-Alexander Sridharan ist erster Oberbürgermeister mit Migrationshintergrund. (picture alliance / dpa/ Oliver Berg)

Migranten in der PolitikKaum Vielfalt auf kommunaler Ebene

In politischen Führungspositionen sind Menschen mit Migrationshintergrund schon länger vertreten. Auf kommunaler Ebene sieht es deutlich schlechter aus. Nur etwa drei Prozent der Politiker haben einen Migrationshintergrund. Woran liegt das?

Sendung vom 27.01.2017Sendung vom 26.01.2017
Die West Side Story von Leonard Bernstein am Staatstheater in Saarbrücken: Premiere war am 01. Oktober 2016. (imago/Becker&Bredel)

Saarländisches StaatstheaterKeine Angst vor der Provinz

Seit langer Zeit wurden für die laufende Spielzeit am Saarländischen Staatstheater wieder mehr Tickets verkauft - und auch das Publikum wird dank eines Tricks wieder jünger. Wie kann Theater in der Provinz heute überleben?

Sendung vom 25.01.2017
Außenansicht der Andreas-Oberschule (Gymnasium) im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg (imago / Manja Elsässer)

Marode Schulgebäude in BerlinIm Keller sprudelt das Grundwasser

Berlins Schulen bröckeln: Klassenräume sind gesperrt und Toiletten nicht benutzbar. Während im Bezirk Neukölln Brennpunktschulen saniert werden, bleiben andere auf der Strecke, beklagen Eltern und Lehrer in der Hauptstadt: zwei Beispiele aus Wedding und Friedrichshain.

Rucksäcke hängen an einer Garderoba in einer sanierungsbedürftigen Grundschule in Berlin (13.02.2009).  (imago / Rolf Zöllner)

Verfehlte Bildungspolitik in BerlinKaputte Klassen, marode Schulen

Berlins Schulen bröckeln, teilweise sind Klassenräume gesperrt. Gleichzeitig werden dringend neue Lehrer gesucht. Zudem hat das Land Berlin fast immer die rote Laterne bei den verschiedenen Schulvergleichen - die Schulpolitik in Berlin zieht daraus keine Schlüsse.

Sendung vom 24.01.2017Sendung vom 23.01.2017
Wintereinbruch in Hessen: Regionalexpress der VIAS Odenwaldbahn Dieseltriebzug hält Einfahrt in den Hauptbahnhof Frankfurt (imago/Ralph Peters)

Vom Odenwald nach FrankfurtBahn schlägt Auto

Früher ein trauriges Stück Schiene, heute sind die Pendlerzüge in den Stoßzeiten immer proppenvoll. Denn seit es Direktverbindungen vom Odenwald in die Mainmetropole gibt, steigen viele Autofahrgemeinschaften auf die Bahn um.

Ein Schild mit der Aufschrift "Pendler" steht am 05.06.2012 bei Poppenhausen (Bayern) an einer Autobahnanschlussstelle. (picture alliance / dpa / David Ebener)

Pendler in DeutschlandDer lange Weg zur Arbeit

Zig Millionen Berufstätige pendeln hierzulande jeden Tag zur Arbeit, mit dem eigenen Auto oder dem Zweirad, mit Bus oder Bahn. Unsere Korrespondenten haben Arbeitnehmer auf ihren täglichen "Pendler"-Weg zur Arbeit begleitet.

Seite 1/136
Februar 2017
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 1 2 3 4 5

Die Reportage

Widerstand gegen ÖlkonzerneEcuadors gallisches Dorf
Patricia Gualinga ist die Sprecherin der Menschen von Sarayaku. Sie steht vor der Wand eines Holzhauses, an der ein Protestplakat gegen die Erdölförderung in ihrem Lebensraum hängt. (Deutschlandradio / Burkhard Birke)

Die Kitchwa von Sarayaku, ein indigenes Volk im südlichen Amazonasgebiet Ecuadors, wehren sich seit mehr als 25 Jahren erfolgreich gegen die Erdölförderung auf ihrem Gebiet. Für ihren Widerstand sind sie inzwischen weltweit berühmt. Nun droht neues Unheil.Mehr

weitere Beiträge

Deutschlandrundfahrt

Bad Hindelang im OberallgäuEine Region zum Durchatmen
Blick auf das verschneite Bad Hindelang im Oberallgäu (Elmar Krämer)

Kaum Pollen und eine beeindruckende Sicht: Dank seiner Höhenlage ist Bad Hindelang im Oberallgäu ein besonderer Ort. Die Deutschlandrundfahrt läuft durch verschneite Wälder, atmet durch und trifft Menschen, die dort leben, wo andere Urlaub machen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur