Filme der Woche / Archiv /

"Lady Vegas"

Über den neuen Film von Stephen Frears

Von Anke Leweke

"Lady Vegas" ist eine heitere Komödie von Stephen Frears. Dabei zeigt ein Mädchen - gespielt von Rebecca Hall - mit ihrem unglaublichen Gedächtnis ihr Talent für Zahlen - und versucht in Las Vegas ihr Glück.

Er beherrscht alle Filmgattungen: Mit "Gefährliche Liebschaften" lieferte der Engländer Stephen Frears einen bitterbösen Kostümfilm ab, in "Mein wunderbarer Waschsalon" begab er sich an die Ränder der englischen Gesellschaft, und in "The Queen" wiederum schaute er sich die Frau unter der Krone an. Unerheblich, welches Genre sich Frears vornimmt, es geht ihm nicht um das Spiel mit den Gesetzen, um die Dekonstruktion, vielmehr nutzt er die Regeln, um sich seine Figuren näher anzuschauen, ihnen ein Eigenleben einzuhauchen.

Nun müssen wir leider an dieser Stelle mit der Tür ins Haus fallen und vermelden, dass in Frears' neuem Film seine Helden und Heldinnen alle Abziehbilder, Stereotypen, wenn nicht gar Karikaturen bleiben. Beginnen wir mit Bruce Willis - er ist ein As in Sachen Sportwetten, dennoch ist er die gute Seele in der korrupten Spielerstadt Las Vegas, weil sein Motto "hart, aber herzlich" lautet.

Rebecca Hall ist das naive, aber auch ein wenig durchtriebene Mädchen, das mit staunenden Augen über den Strip flaniert. Sie steigt aufgrund ihres unglaublichen Zahlengedächtnis bei Willis ins Geschäft ein, wird sehr zum Argwohn seiner hysterisch-depressiven Frau (gespielt von Catherine Zeta-Jones) sein mehr als anhängliches Maskottchen.

Lockenwickler und Schreianfälle reduzieren Zeta-Jones‘ Figur zur Schreckschraube, die kurzen Röckchen von Hall geben ihr keine Chance, auch mal Geist zu beweisen. Auch die weißen Tennissocken, die Willis ansonsten mit cooler Gelassenheit trägt, verhelfen ihm nicht zur gewohnten Ironie.

So wird man das Gefühl nicht los, dass sich die Schauspieler in Klischees einrichten, anstatt mit ihnen zu spielen, sie zu überhöhen. Sie bleiben eindimensional und somit auch die Geschichte um Liebe, Eifersucht, Betrug, Wettschulden und Freundschaft.


USA / Großbritannien 2012; Regie: Stephen Frears; Darsteller: Bruce Willis, Rebecca Hall, Catherine Zeta-Jones, Vince Vaughn, Joshua Jackson, Laura Prepon, Frank Grillo, Joel Murray; Länge: 94 Minuten

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Filme der Woche

Neu im KinoUnfassbarer Überlebenskampf

Im von der Wehrmacht besetzten Polen lebt ein kleiner Junge monatelang allein im Wald, gejagt von den Nazis. Regisseur Pepe Danquart gibt eine filmische Schulstunde, die lange im Gedächtnis bleibt.

Neu im KinoIm Spinnennetz des Guten

Szene aus dem Film "The Amazing Spider-Man 2: Rise Of Electro"

In den USA können die Kinobesucher von Superhelden nicht genug bekommen, meint unser Kritiker Hans-Ulrich Pönack. Bei uns hingegen wirken Filme wie "The Amazing Spider-Man 2" langsam ermüdend. Immerhin: Die Spezialeffekte stimmen.

DramaMutiger Blick zurück

Der polnische Regisseur Pawel Pawlikowski (L) mit der Schauspielerin Agata Trzebuchowska (R), die die Ida verkörpert, beim Internationalen Marrakesch Filmfestival am 3. Dezember 2013.

Im Mittelpunkt stehen die junge Novizin Anna und ihre Tante Wanda. Zusammen begeben sie sich auf eine Reise in die Vergangenheit der Familie. Sensibel und klug erzählt der Film von den nationalen Wunden Polens.