Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 11.02.2016

Kurznachrichtendienst TwitterErlahmtes Zwitschern

Im Gespräch mit Wolfgang Stuflesser, ARD-Studio Los Angeles

Ein Laptop mit Social Media Icons auf dem Bildschirm, dahinter Menschen auf der Rollstreppe eines Einkaufszentrums in Hamburg. (picture alliance / dpa / Axel Heimken)
Twitter mischt noch immer und den bedeutenden Social-Media-Anwendungen mit: Doch die Zweifel an der Zukunft des Dienstes werden größer (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Twitter hat seine Quartalszahlen bekannt gegeben. Der Umsatz ist zwar nach oben geklettert, aber die Nutzerzahlen stagnieren. Hier hat der Kurznachrichtendienst ein echtes Problem.

Twitter macht zwar noch immer Verlust, darf sich aber über deutlich gestiegene Einnahmen freuen: Höhere Werbeeinnahmen ließen den Umsatz im vergangenen Quartal um rund 48 Prozent nach oben klettern, auf umgerechnet knapp 630 Millionen Euro.

Doch diese Zahl ist für Anleger und Beobachter weniger interessant als die Anzahl der Nutzer. Und hier hat Twitter ein echtes Problem. Zum ersten Mal in der neunjährigen Geschichte des Unternehmens gelang es nicht, die Zahl der Twitter-Nutzer zu steigern.

Diese ist stattdessen um zwei Millionen gesunken und liegt nun bei 320 Millionen. Zum Vergleich: Fünf Mal so viele Menschen gehen mindestens einmal im Monat auf ihre Facebook-Seite.

Twitter wird durchaus rege genutzt - aber eben nicht von der breiten Masse

Nach Ansicht unseres Korrespondenten Wolfgang Stuflesser wird Twitter durchaus rege genutzt - aber eben nicht von der breiten Masse, sondern eher von technikinteressierten Menschen und den Medien.

Hinzu komme, dass das Unternehmen immer noch nicht wisse, wie es richtig Geld verdienen könne, sagte Stuflesser im Deutschlandradio Kultur. Vorschläge aus der Unternehmensführung wirkten ab und an "wirr".

Der Dienst werde sicher nicht verschwinden, meint er. Die Firma aber vielleicht schon - Stuflesser sieht Twitter inzwischen als Übernahmekandidaten.

Mehr zum Thema

Timeline-Debatte - Ist die Twitter-Kultur in Gefahr?
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 07.02.2016)

Meistbesuchtes Videoportal der Welt - Wirtschaftsmacht YouTube
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 02.02.2016)

Twitter - Vier Topmanager gehen
(Deutschlandfunk, Wirtschaft am Mittag, 25.01.2016)

Interview

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?
Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.Mehr

Angela MerkelZwischen Reizfigur und Retterin
Bundeskanzlerin Angela Merkel. (dpa/picture-alliance/Michael Sohn)

Wegen ihrer Flüchtlingspolitik wird Angela Merkel von den einen scharf kritisiert, von den anderen frenetisch gefeiert. Viele dieser Bewertungen seien übertrieben, sagt der Politologe Josef Janning. Nur eins muss sich die Kanzlerin tatsächlich vorwerfen lassen. Mehr

Deutsches BildungssystemLernunfähige Schulen
Schüler sitzen in einem Klassenzimmer.  (dpa / picture alliance / Marc Tirl)

Heute werden in Berlin die Ergebnisse der neuesten PISA-Studie vorgestellt. Verändern wird sich dadurch aber nur wenig, meint der Historiker Ulrich Heinemann. Denn das deutschen Bildungssystem sei alles - nur leider wenig lernfreudig. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur