Dienstag, 26. Mai 2015MESZ03:38 Uhr

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Klomusik in Cannes
Blick auf Fotografen mit ihren Kameras im Anschlag bei einem Photocall bei dem 68. Filmfestival in Cannes, am 13.5.2015 (picture alliance / dpa / Patrice Lapoirie/Botella)

Ausführlich besprechen die nur mittelprächtig gelaunten Filmkritiker, was sie beim Festival von Cannes (nicht) erlebt haben − und spekulieren natürlich, wer heute die Goldene Palme bekommt.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

"Rosenkavalier" an der Frankfurter OperZelebrieren eines Totentanzes
Frankfurter Oper (dpa / picture alliance / Daniel Reinhardt)

Claus Guth inszeniert den "Rosenkavalier" als makaberes Spiel der Entgrenzung: Er siedelt das Stück in einem Sanatorium an, hier tanzen Todkranke neben schon Gestorbenen. Eine faszinierende Inszenierung, konsequent in Konzeption und Durchführung. Einzig musikalisch gibt es einen Wermutstropfen. Mehr

BiennaleVenedig schließt Büchels "Moschee"
Die Installation "Die Moschee" von Christoph Büchel im Isländischen Pavillon auf der Biennale in Venedig (dpa / picture alliance / Maciej Kulczynski)

Mit der Installation "The Mosque" begeisterte der Schweizer Christoph Büchel bei der Biennale in Venedig. Doch jetzt hat die Stadt das Moschee-Projekt geschlossen. Was bedeutet das für das Ansehen der berühmten Kunstschau?Mehr

weitere Beiträge

Fazit / Archiv | Beitrag vom 03.06.2012

Kurze Beats und ein paar Irre

"Makulatur" des Dramatikers und Psychiaters Paulus Hochgatterer bei den Wiener Festwochen

Von Christoph Leibold

Steffen Höld und Nikola Rudle in "Makulatur" von Paulus Hochgatterer (Alexi Pelekanos / Schauspielhaus)
Steffen Höld und Nikola Rudle in "Makulatur" von Paulus Hochgatterer (Alexi Pelekanos / Schauspielhaus)

Ein Architekt baut nur Keller. Seine Tochter will ihr Bein loswerden, denn sie findet, dass es nicht zu ihr gehört. Das sind nur zwei der Geschöpfe von Paulus Hochgatterer, die auf der nackten Bühne - inszeniert von Barbara-David Brüesch - ein wenig verloren wirken.

Was macht man beim Renovieren, wenn eine Wand uneben ist und alles Verputzen, Spachteln und Abschleifen nichts hilft? Man klebt eine so genannte Makulaturtapete über die entsprechende Stelle, die den Makel verdeckt.

Schon der Titel seines Theaterstücks weist den Dramatiker Paulus Hochgatterer also als den Psychiater aus, der er im Erstberuf ist. Um die makellose Oberfläche geht es, und um das, was verborgen dahinter liegt. Um den äußeren Anschein und die Abgründe, die sich auftun, wenn man die Oberfläche durchsticht.

Vordergründig sind die Figuren, die bei ihm auftreten, Allerweltsmenschen mit Allerweltsberufen: eine Lehrerein, eine Tabaktrafikantin, Polizisten oder ein Architekt zum Beispiel. Doch pflegen sie alle höchst individuelle Spleens und Obsessionen.

Der Architekt etwa baut nur Keller. Denn "je tiefer du in die Erde dringst", sagt er, "desto klarer wird alles". Die Geschichten dieser Menschen breitet Paulus Hochgatterer in einer Art Short-Cuts-Dramaturgie aus: Ausschnitte aus verschiedenen Leben, angeschnitten, mitten hineingeschnitten in die Szene, und am Ende ebenso abrupt wieder abgeschnitten. Lauter lose Handlungsstränge, locker miteinander verknüpft. Man erfährt von Hochgatterers Figuren nur das, was er aus ihren Biografien herausgeschnitten hat. So wie die Menschen nur das von ihrem Leben preisgeben, was sie sich zurechtgeschnitzt haben. Das ist übertragen zu verstehen und auch ganz wörtlich: Zentrale Figur des Stücks ist ein Chirurg, der entfernt, was den Menschen als Makel an sich erscheint. Muttermale, Knochenwucherungen, oder - wenn es sein muss - auch ganze Gliedmaßen.

Die Tochter des Architekten zum Beispiel möchte ihr Bein loswerden, weil sie es nicht als zu sich gehörig empfindet. Das ist der unbegreiflichste obsessive Wunsch, den eine Figur in diesem Stück hegt, wie man überhaupt die Personen in "Makulatur" immer weniger begreift, je weiter die Handlung fortschreitet. Das liegt in der Natur der Sache. Mag schon sein, dass alles klarer wird, je tiefer man vordringt, wie der Architekt sagt; am Anfang aber ist jeder Blick in den Abgrund ein Blick ins Bodenlose, Unergründliche.

Uraufführungsregisseurin Barbara-David Brüesch versucht denn auch gar nicht erst, die Figuren küchenpsychologisch zu knacken. Sie stellt sie auf weitgehend nackter Bühne einfach aus. Kurze Beats sorgen für harte Schnitte zwischen den einzelnen Szenen, das ist schnörkellos, um nicht zu sagen spröde.

Die Schauspieler stehen oft ein wenig verloren im Raum, ihre Figuren, die viel reden wie beim Psychiater auf der Couch oder theoretisieren, aber wenig handeln, die nur aus Oberfläche und punktuellen Bohrungen in die Tiefe bestehen, aus ausschnittsweisen Einblicken in ihr Innerstes, ohne sich dabei zu vollen Charakteren zu runden, diese Figuren bieten ihnen zwar immer wieder geistreichen Witz in den von Hochgatterer pointiert formulierten Lebensbetrachtungen, aber nur wenig Rollenfutter und daher auch kaum Halt. Ebenso wenig den Zuschauern. Was nicht weiter verwunderlich ist. Wie sollten Hochgatterers Figuren, die um ihre Identität ringen, zur Identifikation einladen?

Und so bleibt diese Uraufführung ein zwiespältiges Vergnügen. Erfreulich einerseits, dass Hochgatterer keine glatte Oberfläche bietet; dass er also kein Wellmade Play mit psychologisch ausgeformten Charakteren geschrieben hat, zumal ja gerade das Unerforschliche des menschlichen Charakters sein Thema ist. Andererseits wirken Stück und Figuren dadurch seltsam unfertig. Short Cuts mit zu vielen gekappten Enden.