Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 18.07.2010

Kurz und kritisch

Ruprecht Polenz: "Besser für beide"; Reinhold Vetter: "Polens eigensinniger Held"; Jörn Klare: "Was bin ich wert?"

Blick auf den Bosporus: Der CDU-Politiker Polenz möchte die Türkei in die EU holen (AP)
Blick auf den Bosporus: Der CDU-Politiker Polenz möchte die Türkei in die EU holen (AP)

In "Besser für beide" plädiert Ruprecht Polenz für einen EU-Beitritt der Türkei. Hinter dem Titel "Polens eigensinniger Held" verbirgt sich eine Biografie des Arbeiterführers Lech Walesa. Für "Was bin ich wertt?" hat Jörn Klare akribisch den Wert eines Menschen recherchiert.

Ruprecht Polenz: Besser für beide - Die Türkei gehört in die EU
Edition Körber-Stiftung

Cover: "Ruprecht Polenz: Besser für beide" (Edition Körber-Stiftung)Cover: "Ruprecht Polenz: Besser für beide" (Edition Körber-Stiftung)Wenn ein führender CDU-Politiker das Christliche Abendland als "emotionalen Kampfbegriff" abtut, wird der Leser hellhörig. Ruprecht Polenz, CDU-Abgeordneter und Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, argumentiert solcherart für einen Beitritt der Türkei zur EU. Davon hätten nämlich beide etwas: Die Türkei mehr Schwung bei inneren Reformen, wirtschaftlicher Entwicklung und außenpolitischer Positionierung. Und die EU bekäme eine Brücke in die islamische Welt mit Modellcharakter und nebenbei auch besseren Zugang zu Öl und Gas in Zentralasien.

Aber was ist mit Problemen wie Erweiterungs-Unlust der europäischen Bevölkerung oder Rückständigkeit der Türkei? Alles eine Frage von Geduld und Verhandlungen, meint Polenz. Ein optimistisches Plädoyer für den Glauben an Machbarkeit in der Politik.


Reinhold Vetter: Polens eigensinniger Held - Wie Lech Walesa die Kommunisten überlistete
Berliner Wissenschaftsverlag

Cover: "Reinhold Vetter: Polens eigensinniger Held" (Berliner Wissenschaftsverlag)Cover: "Reinhold Vetter: Polens eigensinniger Held" (Berliner Wissenschaftsverlag)Den markanten Schnurrbart kennt jeder, doch wer kennt wirklich dessen Träger, Lech Walesa? Der Journalist Reinhold Vetter hat Polens Nationalhelden Walesa mehr als dreißig Jahre lang beobachtet, seine Einstellung zu dem Arbeiterführer und Politiker wandelte sich dabei von Enthusiasmus über scharfe Kritik zu distanziertem Wohlwollen.

Nun legt Vetter eine Biografie Walesas vor, der gelingt, was gute politische Biografien ausmacht: Die Lebensgeschichte erhellt die Zeitläufte, die Brüche und Widersprüche des Protagonisten spiegeln die Dramatik des Systemwechsels im früheren Ostblock wider. Und der sehr polnische Held Lech Walesa vermittelt dem deutschen Leser ein facettenreiches Bild seines Heimatlandes.


Jörn Klare: Was bin ich wert? Eine Preisermittlung
Suhrkamp Verlag

Cover: "Jörn Klare: Was bin ich wert?" (Suhrkamp Verlag)Cover: "Jörn Klare: Was bin ich wert?" (Suhrkamp Verlag)1022 Euro und 43 Cent, das ist der Körper von Jörn Klare wert, chemisch gesehen. Akribisch recherchiert der Journalist den Wert eines Menschen unter allen möglichen Aspekten, er spricht mit Ärzten und Versicherungs-Mathematikern, mit Philosophen, Prostituierten und einem Mörder und kommt auf Beträge vom zwei- bis in den siebenstelligen Bereich. Locker geschrieben, reizt dieser Bericht zum Schmunzeln, aber auch zum Entsetzen.

Denn wir erfahren, wie weit die Verdinglichung des Menschen vorangeschritten ist: Humankapital sind wir bestenfalls, Kostenfaktoren allemal, manchmal Ware, auf jeden Fall kalkulierbar. Die scheinbar naive Frage nach dem Preis eines Menschen provoziert entlarvende Antworten, das ist Aufklärung mit einer Prise Unterhaltung, über 260 Seiten hinweg allerdings auch bisweilen eintönig.

Lesart

Jörg Schindler: "Panikmache"Die Lust an der Angst
Elektroschocker (picture alliance/dpa/Foto: Boris Roessler)

Aus Angst vor Gewalt und Terror decken sich Menschen mit Waffen ein und fliegen nicht mehr ins Ausland, schreibt Jörg Schindler in "Panikmache". Völlig irrational wird es, wenn es um die eigenen Kinder geht, heißt es in dem Sachbuch, das in den Bestsellerlisten steht. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur