Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 05.04.2015

Kunsttherapie für FlüchtlingskinderStrichmännchen und Kampfhubschrauber

Von Cornelia Wegerhoff

Dieses Bild hat ein Flüchtlingskind aus Syrien gemalt. (Hasan Deveci)
Dieses Bild hat ein Flüchtlingskind aus Syrien gemalt. (Hasan Deveci)

Mit Kunst gegen das Kriegstrauma: Der Kölner Künstler Hasan Deveci teilt sein Atelier regelmäßig mit syrischen Flüchtlingskindern - und lässt sie malen, was sie bewegt. Ein privates Hilfsprojekt, das einen tiefen Blick in verwundete Seelen freigibt.

Mohamed hat sich gleich mit Filzstiften an die Arbeit gemacht. Doch die anderen Kinder wollen malen wie echte Künstler. So wie Hasan Deveci, ihr Gastgeber. Der Maler hat ihnen Leinwände gegeben und sogar ein paar Staffeleien aufgebaut. Jetzt verteilt er Acrylfarbe.

Wie die Farben auf Deutsch heißen, haben die Flüchtlingskinder aus Syrien schon  gelernt. Sie gehen in Köln wieder zur Schule.

"Schwarz noch", schlägt Akram, neun Jahre alt, vor. Geduldig drückt Hasan Deveci aus seinen großen Farbtuben immer neue, dicke Kleckse heraus. Pappteller dienen als Paletten. Eine Tube macht sonderbare Geräusche. Vor allem die Kleinen müssen da kichern.

Zwischen acht und 14 Jahre alt sind die Jungen und Mädchen, mit denen Hasan Deveci seit einem halben Jahr regelmäßig sein Atelier teilt. Heute  sind es zwölf Kinder, die sich noch schnell alte Herrenhemden als Malerkittel überziehen und die letzten Vorbereitungen treffen.

Als sie zu malen beginnen, bestimmen Erinnerungen ihre Bilder.

"Der Helikopter schmeißt Bomben auf das Haus", sagt ein Mädchen.

"Ja, hier gibt es Krieg", sagt ein anderes. "Hier gibt es sehr viele schlimme Menschen."

Akram hat seine Leinwand mit einem dicken schwarzen Strich in zwei Hälften geteilt. Auch bei ihm schwebt über der einen Seite ein Kampfhubschrauber. Auf der anderen, der "schönen" Seite spielen Strichmännchen Fußball.

"Wo spielen die?"

"In Syrien. Und hier ist alles kaputt."

Akram ahmt mit der Hand kurz eine Waffe nach.

"Das ist leider normal. Die sind hier, aber mit den Gedanken sind die immer noch in der Heimat. Und deshalb kommen immer die Bomben und die Hubschrauber, das sind ganz typische Symbole von diesen Kindern in diesem Kunstprojekt. Wir versuchen nach jeder Woche, wenn wir Bilder gemalt haben, uns zusammenzusetzen und Bilder zu analysieren. Sie erwähnen diese Sachen nicht richtig eins zu eins, aber das sind oft diese Szene aus der Flucht, aus der Heimat, Kriegsszenen. Und habe ich dann auch die Möglichkeit kunsttherapeutisch mit den Kindern zu arbeiten."

Die Kinder träumen von einer Aufenthaltsgenehmigung in Deutschland

Die Stimmung ist locker, familiär. Vielleicht liegt es ja daran, dass die Kinder und der Künstler ganz Ähnliches erlebt haben, sagt Hasan Deveci. Auch der Kurde musste aus seiner Heimat fliehen - so wie die Kinder aus Syrien.  

"Vom Aussehen, von der Art und der Mentalität gibt es viele Ähnlichkeiten und von daher fühlen die Kinder sich auch wohl. Als ich mich vor drei Jahren mit dem Thema 'Krieg in Syrien' künstlerisch auseinandergesetzt habe, habe ich eine Reihe von großformatigen Bildern gemacht. Und am Schluss hatte ich mir überlegt: Das wäre noch sinnvoller, noch schöner, wenn ich Flüchtlingen ein Angebot machen kann."

Der 42-Jährige arbeitet auch als Kunstpädagoge und Kunsttherapeut. Doch die Flüchtlingskinder betreut er ehrenamtlich.

"Heute sind Träume unser Thema. Was für Träume ihr habt." 

Die Kinder überlegen.

Junge: "Ich male, wie Syrien ist gut."

Anderer Junge: "Ich auch."

Deveci: "Frieden in Syrien zum Beispiel."

Mädchen: "Etwas Gutes in Deutschland haben. Dass wir den Passport so schnell nehmen."

Deveci: "Ah, dass ihr möglichst bald Aufenthalt bekommt."

Eine Aufenthaltsgenehmigung in Deutschland, Frieden in Syrien - auch in ihren Träumen bleiben Akram und Zein, Fatima, Nour und die anderen Kriegsflüchtlinge.

Dass das Malen auf die Flüchtlingskinder eine befreiende Wirkung hat, ist an der Stimmung zu spüren. Die Kinder arbeiten konzentriert, aber es wird auch oft gelacht.

Und mit Begeisterung pinseln die Jungen und Mädchen schließlich auch ihre schönen Träume auf die Leinwand. Die kleinen Kunstwerke von Sarah, Zein und Fatima sind dabei durch Zufall zu einer Bildergeschichte geworden.

Sarah: "Das bin ich, eine Ärztin."

Zein: "Wir haben hier einen kleinen Raum, wo die Operation machen."

Hasan Deveci: "Wir haben hier ein kleinen Raum, in dem Operationen gemacht werden. Du hast am Anfang deinen Traum erzählt, dass du dir wieder Frieden wünschst in Syrien. Und dass ihr gesagt habt, wir möchten Ärzte werden, um den Menschen zu helfen. Und das ist jetzt auch als Geschichte passiert und das finde ich superklasse, wie ihr das gemacht habt. Ihr habt ein Applaus verdient."

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDisziplinverstöße oder Schlimmeres
Die Statur des nackten Donald Trump, die von Aktivisten an mehreren Standorten in den USA aufgestellt wurden, darunter Los Angeles, California, USA (EPA)

Die "FAZ" hadert mit Menschen, die sich an der falschen Stelle zurückhalten. Und die "Welt" nimmt die Gemeinsamkeiten Donald Trumps und Theodore Roosevelts unter die Lupe. Dabei findet das Blatt - zum Glück - einen ziemlich deutlichen Unterschied.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur