Seit 05:50 Uhr Kalenderblatt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:50 Uhr Kalenderblatt
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 05.08.2016

Kunstprojekt gegen Donald Trump"Bus sorgt für extreme Reaktionen"

David Gleeson und Mary Mihelic im Gespräch mit Britta Bürger

Der "T.RUMP"-Bus unterwegs durch Sout Carolina. (privat)
Der "T.RUMP"-Bus unterwegs durch Sout Carolina. (privat)

David Gleeson und Mary Mihelic haben einen ausrangierten Donald-Trump-Bus gekauft und mit Slogans beschriftet, die ihn veräppeln. Aus "Make America great again" wurde "Make fruit punch great again", statt "TRUMP" steht dort "T.RUMP", wobei, "rump" für Arsch oder Hintern steht.

Was machen eigentlich Künstler und Kulturschaffende in den USA in diesen heißen Wahlkampfzeiten? Zwei fahren Bus. David Gleeson und Mary Mihelic haben einen alten ausrangierten Trump-Wahlkampf-Bus erstanden, ihn mit allerlei Anti-Trump-Botschaften verziert - und fahren durch die USA. Beraufwärts erreicht das Gefährt gerade mal elf Stundenkilometer. Auf ihrer Website dokumentieren die Künstler ihre Reise mit dem Bus.

Begeisterung und Randale

Aus Trumps Slogan "Make America great again" wurde auf dem Bus "Make fruit punch great again", der Spruch des Präsidentschaftskandidaten der Republikaner ist auch auf Arabisch zu lesen. Dazu gibt es sachdienliche Hinweise, dass man, um Wasser zu sparen, nur montags, mittwochs und freitags waterboarding betreiben sollte - jedes Detail des Buses ist also ein zynischer Kommentar auf die Forderungen des US-Milliardärs. Allerdings: dadurch, dass der Bus aus der Ferne aussieht wie ein Trump-Gefährt, löst er unterschiedliche Reaktionen aus: Leute stürmen auf den Bus zu, weil sie Trump darin vermuten, und sind dann enttäuscht, wenn sie merken, dass es sich um eine Anti-Aktion handelt. Andere lachen sich einfach gleich kaputt über das seltsame Gefährt. Im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur sagte David Gleeson:

"Eine weitere Reaktion, die es gab, war, dass Leute am Bus randaliert haben. Das ist uns in Colorado und in Los Angeles passiert – jetzt hängen wir nachts immer große Tücher über die Schriftzüge, wenn der Bus geparkt ist. Der Bus sorgt auf jeden Fall für extreme emotionale Reaktionen und wir müssen ihn schützen weil wir ihn ja noch weiter nutzen und rumfahren wollen."

Trump-Befürworter überdenken die Entscheidung

Das Ziel der Mission ist, doch noch noch die Stimmung zu ändern bei denen, die sich für Trump entschieden haben. David Gleeson sagt:

"Wenn wir die Leute erstmal zum Lachen gebracht haben, können wir mit all diesen Trump-Anhängern großartige Dialoge über Donald Trump führen, mit ihnen darüber sprechen, warum sie Trump wählen wollen und dabei hoffentlich einen Punkt finden, der sie ein wenig zum Zweifeln an dieser Stimmabgabe veranlasst. Wenn zum Beispiel Kriegs-Veteranen die Waterboarding Schrift hinten am Bus lesen, erzählen sie wie es sie beunruhigt, dass Trump Folter und Waterboarding wieder einführen möchte. Das bringt sie dazu ihre Stimme noch einmal zu überdenken."

Auch Mary Mihelic ist zuversichtlich, dass viele auf ihrer Seite stehen und Trump kritisch einschätzen. In der Kunstszene gebe es jedenfalls kaum Befürworter von Trumps Thesen:

"Es gibt definitiv mehr künstlerische Projekte gegen Trump. Wir haben kaum welche gesehen, die Trump unterstützen. Es war sogar sehr schwierig für ihn, Musiker zu finden, die auf dem nationalen Parteitag der Republikaner vor zwei Wochen spielen würden – er hat überhaupt keine Musiker gefunden, die bei seinen Auftritten spielen wollten, weil ihn keiner wirklich unterstützt. Ich habe in der Tat noch kein einziges Pro-Trump- Kunstwerk gesehen."

Eine lange Version des Gesprächs auf Englisch hören Sie hier.
Mehr zum Thema

US-Wahlkampf - Obama greift Trump an
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 03.08.2016)

US-Wahlkampf - Die Simpsons wollen Donald Trump nicht wählen
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 02.08.2016)

US-Wahlkampf - Heftige Kritik an Trumps Entgleisung
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 02.08.2016)

US-Präsidentschaftskandidat - Wer wählt Donald Trump - und warum?
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 01.08.2016)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

42. Mülheimer TheatertageVon "Wut" bis "Vernichtung"
Die österreichische Autorin Elfriede Jelinek während eines Interviews in Wien, aufgenommen 1999 (picture alliance / dpa / Hans Klaus Techt)

Schon die Einladung zu den Mülheimer Theatertagen ist eine Auszeichnung. Die Jury hat nun die Stücke bekanntgegeben, die dort im Mai zu sehen sein werden. Unter ihnen sind Elfriede Jelinek mit "Wut" und Olga Bach mit "Die Vernichtung".Mehr

Ausstellung "America after the Fall"Bilder der Verlorenheit
Das Gemälde "Gas" von Edward Hopper in einer Ausstellung in Paris 2012 (dpa / picture alliance / Christophe Karaba)

Mit dem Börsenkrach von 1929 schien der Amerikanische Traum geplatzt. Auf dieses Trauma reagierten US-Maler mit Melancholie und experimentierlustiger Dynamik. Die Royal Academy in London zeigt 45 Meisterwerke der 30er-Jahre, darunter zwei Ikonen von Edward Hopper.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur