Seit 15:30 Uhr Tonart
 
Dienstag, 31. Mai 2016MESZ16:11 Uhr

Interview / Archiv | Beitrag vom 18.06.2015

#kunstjagdRaubkunst-Recherchen in Bern

Patrizia Schlosser im Gespräch mit Anke Schaefer und Christopher Ricke

Blick am 05.08.2007 auf Dächer von Bern und das Münster der Stadt. Mit dem Bau dieser bedeutenden spätgotischen Kirche wurde im Jahr 1421 begonnen, die Basilika Ende des 16. Jahrhunderts vollendet, der Turm gar erst 1893. (picture-alliance/ dpa / Thomas Eisenhuth)
Bern in der Schweiz: Hier im Bundesarchiv tauchen neue Hinweise auf (picture-alliance/ dpa / Thomas Eisenhuth)

Wo ist das Bild, das die jüdische Familie Engelberg vor den Nazis rettete? Für die #kunstjagd war unsere journalistische Fahnderin, Patrizia Schlosser, im Schweizer Bundesarchiv in Bern und hat Akten gewälzt.

München 1938: Am Morgen nach der Reichspogromnacht kommt die Gestapo, um den jüdischen Kaufmann Jakob Engelberg zu verhaften. Die Beamten verschleppen ihn ins KZ Dachau. Zwei Wochen nach der Verhaftung ihres Mannes nimmt Paula Engelberg eines der beiden Gemälde von der Wand und verlässt die Wohnung. Am selben Tag kommt sie mit einem Visum für die Schweiz zurück.

Mit ihm erreicht sie bei der Gestapo, dass ihr Mann aus dem KZ frei kommt. Mit ihren Kindern fliehen die Engelbergs über die Schweiz in die USA. Sie sind in Sicherheit. Aber was wurde aus dem lebensrettenden Gemälde? Wo steckt es heute, fast 80 Jahre später? Das recherchieren derzeit Bayerischer Rundfunk, Schweizer Rundfunk und Fernsehen (SRF), der ORF, die Süddeutsche Zeitung und das Deutschlandradio Kultur gemeinsam und präsentieren die einzelnen der Suche multimedial.

Kein echter Hinweis, aber historisch ist die Geschichte nun klarer

Die Journalistin Patrizia Schlosser hat im Schweizer Bundesarchiv nach Spuren gesucht. Einen neuen Hinweis auf das Bild taucht nicht auf, aber historisch wird die Geschichte klarer. Sehr viele Juden hätten 1938 versucht, ein Transitvisum für die Schweiz zu bekommen, berichtet Schlosser, vor dem Generalkonsulat in München habe es lange Schlangen gegeben. In den Geschäftsberichten des Konsulats sei auch von einer "Invasion" und einem "Ansturm" auf das Gebäude die Rede. Vor dem Gebäude habe es zudem Kriminelle gegeben, die ein Geschäft mit Wartenummern betrieben.

Die Schweiz war damals Drehscheibe für Raub- und Fluchtkunst. Schlosser hat deswegen auch bei Galerien recherchiert. Diese würden auf Anfragen hilfsbereit reagieren, betont sie – so wie die Galerie Fischer in Luzern, die ehemals mit der Raubkunst Geschäfte gemacht hatte und dies dann aber später aufgearbeitet habe.

Mehr zum Thema:

Die #kunstjagd - Wo steckt das verschollene Gemälde?
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 18.06.2015)

Die #Kunstjagd - Teil 5 - Die Spur des lebensrettenden Visums
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 18.06.2015)

#kunstjagd - "Wir sind nah dran"
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 16.06.2015)

#kunstjagd - Teil 4 - Hilfe aus dem Altersheim
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 11.06.2015)

Die #Kunstjagd - Teil 2 - Spurensuche in München
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 28.05.2015)

#kunstjagd bei Deutschlandradio Kultur: Wo steckt das verschollene Gemälde?
(Deutschlandradio, Pressemitteilungen, 20.05.2015)

Interview

Gorch FockTräume von der See − ausgelebt auf Papier
Das Bild zeigt das Schiff im Zwielicht unter wolkigem Himmel im grauen Meer. Die Segel werden gerade gesetzt. (Carsten Rehder / dpa)

Der Schriftsteller Gorch Fock gilt als Karl May des Meeres, sagt der Literaturwissenschaftler Rüdiger Schütt. Er schrieb eine Biografie über den vor 100 Jahren gestorbenen Namenspatron des deutschen Segelschulschiffs, den die Nazis vereinnahmten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj