Seit 11:07 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:07 Uhr Tonart
 
 

Kompressor | Beitrag vom 17.11.2014

Kunst in Palästina"Kollektiver kreativer Widerstand"

Die Leiterin des Goethe-Instituts in Ramallah über die palästinensische Bienale Kalandia

Palästinenserinnen gehen durch Ramallah. (picture alliance / dpa)
Ramallah war einer der Schauplätze der Ausstellung "Kalandia" des Goethe-Instituts (picture alliance / dpa)

Die Kunst der Palästinenser: Einen hervorragenden Eindruck davon konnte man auf der diesjährigen Biennale Kalandia International gewinnen. Beeindruckt habe sie vor allem ein "starkes Wir-Gefühl", sagt die Leiterin des Goethe-Instituts in Ramallah, Laura Hartz.

Laura Hartz hat erst kürzlich ihren neuen Job beim Goethe-Institut in Ramallah angetreten. Doch der thematische Einstieg in die kulturelle Welt der Palästinenser fiel nicht schwer. Auf der gerade zu Ende gegangenen Biennale Kalandia – benannt nach einem Checkpoint zwischen der Westbank und Ostjerusalem – bekam Hartz sofort einen tiefen Einblick in das Leben und Schaffen palästinensischer Künstler.

Kunstschau unter erschwerten Bedingungen

Die Kunstschau fand unter erschwerten Bedingungen statt. Zu den Ausstellungsorten in Ramallah, Jerusalem, Haifa, Gaza und Birzeit konnte nicht jeder Interessierte einfach reisen – Grenzen, israelische Gesetze und Kontrollen lagen immer wieder dazwischen. Es ist deswegen nicht erstaunlich, dass viele Werke die israelische Besatzung thematisierten. Es seien "Versuche, die eigene Geschichte zu beschreiben", sagt Hartz. Und zwar "in Abgrenzung zu Israel".

Jeder war Künstler, Organisator und Besucher zugleich

Hartz spricht von einer "ganz besonderen Stimmung" auf der Biennale – die Grenzen zwischen Organisatoren, Künstlern und Publikum seien fließend, jeder Mal in jeder Rolle dabei gewesen. Die Veranstaltung sei von einem starken Wir-Gefühl geprägt und von den Künstlern selbst als "kollektiver kreativer Widerstand" verstanden worden, berichtet sie.

Mehr zum Thema:

Hamas und Fatah - "Das Leiden der Palästinenser beenden"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 08.11.2014)

Wer Hass sät - (K)ein Frieden für Israelis und Palästinenser?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 02.08.2014)

Ost-Jerusalem - Palästinenser: Siedler greifen täglich an
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 04.07.2014)

Nahostkonflikt - Palästinenser beantragen Aufnahme in 15 UNO-Organisationen
(Deutschlandfunk, Aktuell, 01.04.2014)

Fazit

Frankreich hat gewähltZwei Kandidaten, ein Schock
Unterstützer des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron bejubeln in Paris mit französischen Flaggen die ersten Hochrechnungen.   (dpa Bildfunk / AP / Thibault Camus )

Emmanuel Macron und Marine Le Pen haben es bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich in den zweiten Wahlgang geschafft. Der Erfolg Le Pens heißt für den Geografen und Sozialwissenschaftler Boris Grésillon: Frankreich geht es schlecht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur