Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 02.01.2016

KulturSchock - Satire für 2016Wir verändern die Welt!

Von Andre Zantow

Pegida-Reporter Günter Stucke (Deutschlandradio / Günter Stucke)
Pegida-Reporter Günter Stucke (Deutschlandradio / Günter Stucke)

Wie lässt sich 2016 alles verbessern? Wir wollen Minderheiten integrieren und haben Pegida-Reporter Günter Stucke ins westdeutsche Ausland geschickt. Dazu ein Besuch in der Smartphone-Entzugsklinik und eine Bio-Stunde mit Björn Höcke.

Der KulturSchock bringt das Jahr schon am zweiten Tag einen großen Schritt voran. Unsere neue Talkshow "Der Denkpanzer" löst innerhalb von 30 Minuten Flüchtlings-, Nahost- und Griechenlandkrise. Horst Seehofer durfte leider nicht mitmachen. Er ist gerade an der österreichischen Grenze und kontrolliert die Skispringer beim Überflug auf die Korrektheit ihres Lift-Passes. Beate Zschäpe trägt Märchen vor und . Nach dem Vorsatz "Minderheiten an die Macht" , der genau seine Meinung vertritt. Voll objektiv und ultra ausgewogen!

Mehr zum Thema

KulturSchock – Satire zum Jahreswechsel - Gentrifizierung verdrängt IS aus Irak!
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 29.12.2015)

Interview

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?
Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Snowden"Einer gegen das Überwachungssystem
Joseph Gordon-Levitt als Edward Snowden in dem Film "Snowden" (dpa/Foto: Universum Film)

Drei Jahre nach den Enthüllungen von Edward Snowden über die Massenüberwachung der Geheimdienste stellt sich Starregisseur Oliver Stone jetzt an seine Seite und bietet ihm mit "Snowden" ein Forum. In den USA gilt der Whistleblower hingegen vielen als Verräter. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur