Donnerstag, 21. August 2014MESZ00:27 Uhr

Informationen zur Sendung

Nach den Bestimmungen des Rundfunkänderungsstaatsvertrags dürfen wir die Kulturpresseschau nur für kurze Zeit anbieten.

August 2014
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Fazit

Tanz im AugustBewegung, Unterhaltung, Punk

Der Brite Michael Clark, seit 30 Jahren als "Revoluzzer" des klassischen Balletts bekannt, sorgt beim Tanzfestival "Tanz im August" in Berlin für einen ersten Höhepunkt. Bei ihm wird Punk Design.Mehr

weitere Beiträge

Kulturpresseschau

19.08.2014

Aus den FeuilletonsDrei Kulturen - drei Abwege

Leon de Winter auf der Frankfurter Buchmesse

In der "FAZ" zieht Leon de Winter historische Vergleiche zum aktuellen Vorgehen der IS-Truppen im Irak, während die "taz" das Vorgehen des neuen türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan Vorgehen kritisch betrachtet.

18.08.201417.08.2014
Wolfgang Leonhard im Jahr 1995.

Aus den Feuilletons"Dann bist du eben Wolfgang"

"SZ" und "NZZ" sind ausgesprochen zufrieden mit dem Filmfestival von Locarno und loben das Programm und die Preisvergabe. Die "taz" erinnert in ihrem Nachruf auf Wolfgang Leonhard an eine lustige Anekdote.

16.08.201415.08.201414.08.2014
Nachdem am 1. August 1914 durch Kaiser Wilhelm II. die allgemeine Mobilmachung verkündet worden ist, ziehen deutsche Soldaten in den Krieg (Aufnahme vom August 1914). Am 28. Juni 1914 war in Sarajevo der österreichisch-ungarische Thronfolger Franz Ferdinand durch serbische Nationalisten ermordet worden. In der Folge erklärte Wien am 28. Juli 1914 Serbien den Krieg. Der Konflikt entwickelte aufgrund der europäischen Bündnisverpflichtungen und Generalstabsabmachungen in kurzer Zeit zu einem Weltkrieg. Am 1. August 1914 erfolgte die Kriegserklärung Deutschlands an Rußland, zwei Tage später an Frankreich.

Aus den FeuilletonsKrieg und Kriegsgeschrei

Die "NZZ" feiert Peter von Matts "Die letzten Tage der Menschheit" als ein Werk, das die Leser in die "Eingeweide des Ersten Weltkriegs" führt. Und in der "Berliner" wünscht sich der Orientalist Navid Kermani ein Bündnis gegen die Gotteskrieger.