Montag, 28. Juli 2014MESZ20:32 Uhr

Informationen zur Sendung

Nach den Bestimmungen des Rundfunkänderungsstaatsvertrags dürfen wir die Kulturpresseschau nur für kurze Zeit anbieten.

Juli 2014
MO DI MI DO FR SA SO
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Fazit

weitere Beiträge

Kulturpresseschau

27.07.2014

Aus den Feuilletons"Der Hass zeigt seine Fratze“

Ein Hakenkreuz und ein durchgestrichener Davidstern sind am 09.06.2013 an einer Gedenkstätte am Nordbahnhof in Berlin zu sehen.

Im "Spiegel" setzt der israelische Politologe Zeev Sternhell auf die Kraft der Vernunft. Die "SZ", "FAZ" und "NZZ" diskutieren dagegen mit Linken-Hass in Israel und Antisemitismus in Europa Formen der Gegenaufklärung.

26.07.201425.07.201424.07.2014
Daniel Barenboim dirigiert das West-Eastern Divan Orchestra

Aus den Feuilletons"Einen Schritt aufeinander zugehen"

Gerade die Hoffnungslosigkeit der Situation könne einen Ausweg aus dem Gaza-Konflikt weisen, schreibt Dirigent Daniel Barenboim in der "Welt". Und mehrere Rezensenten schütteln den Kopf über die "Überwachungsanleitung" der amerikanischen Geheimdienste.

23.07.2014
Die Flasche steht auf einer Handfläche.

Aus den FeuilletonsSchnapsidee auf der Zunge

Die Umwandlung der Beuys'schen "Fettecke" in fünfzigprozentigen Schnaps ist Thema in den Feuilletons. Die "Welt" lässt den Vorwurf, die Künstler hätten sich an Beuys versündigt, nicht gelten.

22.07.2014
Sinead O'Connor singt in ein Mikrofon und hat eine Gitarre umgehängt.

Aus den FeuilletonsDas letzte bisschen Coolness

Im Interview mit der "SZ" erklärt die irische Popsängerin Sinead O'Connor, wie sie ihren Kindern gegenüber ihre Coolness bewahrt. Weniger Coolness als vielmehr Geduld fordert der Streit zwischen Suhrkamp und Hans Barlach.

21.07.2014
Ein Panzer fährt auf der Straße.

Aus den Feuilletons"Die Ukraine ist in uns eingedrungen"

Ob der Flugzeugabsturz in Donezk oder der Krieg in Syrien – die Kulturseiten kommen in diesen Tagen an der Politik nicht vorbei. Mit bitterer Ironie blickt der Moskauer Schriftsteller Wladimir Sorokin in der "FAZ" auf das Verhältnis zwischen Russland und der Ukraine.