Donnerstag, 30. Oktober 2014MEZ14:07 Uhr

Informationen zur Sendung

Nach den Bestimmungen des Rundfunkänderungsstaatsvertrags dürfen wir die Kulturpresseschau nur für kurze Zeit anbieten.

Oktober 2014
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Fazit

Filme der WocheSolidarität in den 80ern und heute
Die belgischen Brüder Jean-Pierre (l) and Luc Dardenne (r) bei der Vorstellung ihres Films "Zwei Tage, eine Nacht" beim Valladolid International Film Festival in Spanien, aufgenommen am 18.10.2014

Engagement, Kooperation und Mitgefühl auf der Leinwand: Das mitreißende britische Sozialdrama "Pride" punktet mit Spaß und Pointen; "Zwei Tage, eine Nacht" der Gebrüder Dardenne zeigt den Kampf einer Angeschlagenen in einem Klima sozialer Kälte.Mehr

weitere Beiträge

Kulturpresseschau

29.10.2014

Aus den Feuilletons"Stalin wäre schockiert"

Der Blick in die Zeitungen offenbart, warum die Lage Russlands so dramatisch ist, dass selbst übelste Diktatoren erschrocken wären – meint zumindest der Schriftsteller Wladimir Sorokin. Und dann gibt's noch eine Feuilleton-Rarität: einen Rumänen-Witz.

28.10.2014
Die französische Kulturministerin Fleur Pellerin.

Aus den FeuilletonsDie nicht lesende Kulturministerin

Eine Kulturministerin, die freimütig zugibt, seit zwei Jahren kein Buch mehr gelesen zu haben? Ein Skandal in der Grande Nation! Ansonsten beschäftigen sich die Feuilletons weiter mit Frank Gehrys Pariser Museumsneubau und dem Clinton-Clan.

27.10.2014
Ben Becker vor dem Wiener Rathaus

Aus den FeuilletonsMachos und andere Spießer

Die Feuilletons verleihen Ben Becker einen fragwürdigen Preis und erfreuen sich an allerlei Ressentiments. Da ist die Rede von den hippen Spießern aus der Uni, an Hausfrauen vorm Fernseher und spießigen Schwulen.

26.10.2014
"Sex" als drei Tasten einer PC-Tastatur

Aus den FeuilletonsFrauen drehen Pornos

Ein Blick in die Kulturressorts der Zeitungen offenbart, wie Frauen das Berliner Pornfilmfestival prägen und männliche Konzernchefs die Welt zugrunde richten. Und dann ist noch die Rede von einer Theaterhoffnung – natürlich einer weiblichen.

25.10.2014
Das Monitorfoto zeigt das Einbringen einer Samenzelle in eine Eizelle mittels Mikropipette unter dem Mikroskop.

Aus den Feuilletons"Friert mich ein wie ein Fischstäbchen"

Männer können bis ins hohe Alter Nachwuchs zeugen - warum sollten Frauen nicht auch länger Kinder bekommen? In den Feuilletons tobt der Streit zwischen Anhängern und Gegnern des sogenannten "Social Freezing". Das und mehr in unserem Wochenrückblick.

24.10.2014
Der aufgerissene und ausgetrocknete Boden eines abgelassenen Fischteiches in Jänschwalde (Brandenburg) am 02.03.2014.

Aus den FeuilletonsAuf dem Weg in ein neues Erdzeitalter

Die Feuilletons beschwören einen Neubeginn herauf. Ob neue Epoche oder neues Erdzeitalter, der Mensch hat so intensiv auf die Natur eingewirkt, dass man nun vom Beginn des Anthropozäns sprechen kann - das Zeitalter des Menschen.

23.10.2014
Ein Helikopter landet auf dem Deck eines chinesischen Marineschiffes, das mit der Suche nach der verschollenen Boeing 777-200 im südchinesischen Meer beauftragt ist.

Aus den FeuilletonsÜber das Verschwinden

Die "Neue Zürcher Zeitung" und die "FAZ" widmen sich der US-amerikanischen Serie "The Leftovers", die vom Umgang mit dem Unerklärlichen handelt, etwa wenn Menschen einfach so verschwinden. In Wien verschwindet laut "NZZ" der Dialekt.