Seit 00:05 Uhr Literatur
 
Sonntag, 7. Februar 2016MEZ00:33 Uhr

Kulturpresseschau

05.02.2016

Aus den FeuilletonsZu vertraulich und respektlos

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lässt sich am 10.09.2015 nach dem Besuch einer Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber der Arbeiterwohlfahrt (AWO) und der Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Berlin-Spandau für ein Selfie zusammen mit einem Flüchtling fotografieren. (picture alliance / dpa / Bernd Von Jutrczenka)

Ein höfliches "Sie" zeugt von Respekt. Warum also duzt Angela Merkel die Flüchtlinge? Das fragt sich ein Feuilletonist der "Welt". Und was genau sollen geflüchtete Akademiker in Deutschland gelernt haben?

04.02.201603.02.2016
Eine Bestsellerliste der Monatszeitschrift "De Spiegel" (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Aus den FeuilletonsFragwürdige Bestsellerlisten

Seit 2014 ermittelt nicht mehr nur die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) die Bestsellerlisten von Büchern, sondern auch Media Control. Nur können beide Unternehmen nicht auf alle Daten zugreifen. Die "Welt" kommt zu dem Schluss: "Keine der beiden Listen stimmt."

02.02.201601.02.2016
Der Philosoph Peter Sloterdijk. (Imagp / Rudolf Gigler)

Aus den FeuilletonsWarum sich Deutschlands Denker irren

Peter Sloterdijk, Reinhard Jirgl, Botho Strauß - sie "sehen sich als einzige Erwachsene in einer Welt der moralisch verblendeten Kleingeister", analysiert der "Tagesspiegel". Ihre Kritik an Merkels Flüchtlingspolitik erinnere teilweise an Pegida-Parolen.

31.01.2016
Demo in Leipzig gegen Legida (picture alliance / dpa / Foto: Dirk Knofe)

Aus den Feuilletons"Sind Sie tatsächlich kein Rassist?"

Viele Linke würden sich ja für weltoffen halten, meint die "taz" und macht gleich die Probe aufs Exempel mit einem Test zu Vorurteilen und Flüchtlingen. Für die Antwort, das interessiere einen alles nicht, gibt es schon mal drei Rassistenpunkte.

Februar 2016
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 1 2 3 4 5 6

Fazit

Fotograf Ulrich Wüst"Es gibt nicht das eine Jahr 1989"
Der Fotograf Ulrich Wüst bei der Eröffnung seiner Ausstellung "Stadtbilder Spätsommer Randlagen" bei C/O Berlin am 5.2.2016. Vom 6. Februar bis 24. April präsentiert C/O Berlin erstmals in Berlin 80 zum Teil nie ausgestellte Fotografien und Original-Leporellos.  (imago / IPON)

Für Ulrich Wüst war 1989 eines der produktivsten Jahre seiner Karriere. Die Berliner Ausstellung "Stadtbilder Spätsommer Randlagen" zeigt jetzt 80 seiner Fotografien von damals. Sie wirken wie ein Abschied in Schwarz-Weiß von einer DDR, die in der Sackgasse steckt.Mehr

weitere Beiträge