Samstag, 25. April 2015MESZ16:32 Uhr

Informationen zur Sendung

Nach den Bestimmungen des Rundfunkänderungsstaatsvertrags dürfen wir die Kulturpresseschau nur für kurze Zeit anbieten.

April 2015
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Fazit

Premiere in BonnKreuzzug des Lichts
Eine Mine im Kongo, in der unter anderem Coltan geschürft wird. Um diese Rohstoffe gibt es immer wieder kriegerische Auseinandersetzungen in dem Land.  (JUNIOR D. KANNAH / AFP)

Eine mystische Schifffahrt zum europäischen Abgrund im Kongo und ein komplexer, großartiger, wichtiger Abend: "Das Herz der Finsternis" nach Joseph Conrad am Theater Bonn, inszeniert von Jan-Christoph Gockel. Mehr

weitere Beiträge

Kulturpresseschau

24.04.201523.04.2015
Sängerin Balbina in Berlin (picture alliance / dpa / Foto: Jörg Carstensen)

Aus den FeuilletonsDas Feiern der Umlaute

Balbina ist eine deutsche Nachwuchskünstlerin, die in Warschau geboren wurde. Ihr Pop-Album "Über das Grübeln" verführt den Musikkritiker der "Berliner Zeitung" zu Lobeshymnen. Allein wie das "Ü" intoniert und abgeschmeckt werde, sei Grund höchster Begeisterung.

22.04.201521.04.201520.04.2015
Berlins Kulturstaatssekretär Tim Renner  (dpa / picture alliance / Paul Zinken)

Aus den FeuilletonsZickenkrieg im Theater

"Abwicklung", "Schließung", "Zerstörung": Mit drastischen Worten kritisieren drei Theater-Intendanten in einem offenen Brief die Volksbühnen-Pläne des Berliner Kulturstaatssekretärs Tim Renner. Die "Welt" nimmt das Ganze nicht besonders ernst.

19.04.2015
Außenansicht des Brecht-Hauses in Berlin-Mitte. Hier wohnte der Schriftsteller und Dramatiker Bertolt Brecht von 1953 bis seinem Tod 1956. (imago / Reiner Zensen)

Aus den FeuilletonsMuntere Wortgefechte

Eine Konferenz über politische Literatur ist Thema in den Feuilletons. Sie berichten zwar von lebendigen Debatten, doch insgesamt war es offenbar nicht leicht, miteinander ins Gespräch zu kommen, ist in der "taz" zu lesen.

18.04.2015
( picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Aus den Feuilletons"Zum Wohle, Herr König!"

Es sind die Toten, mit denen die deutschen Feuilletons in dieser Woche aufgemacht haben: Percy Sledge, Klaus Bednarz und Günter Grass. Der SPIEGEL lässt dabei den Nobelpreisträger selbst erzählen, um noch einmal mit ihm über seine Sektlaune am Schwedischen Hof zu lachen.