Mittwoch, 22. Oktober 2014MESZ11:38 Uhr

Informationen zur Sendung

Nach den Bestimmungen des Rundfunkänderungsstaatsvertrags dürfen wir die Kulturpresseschau nur für kurze Zeit anbieten.

Oktober 2014
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Fazit

Plakat-KunstDie Sprache der Straße
Wolf Vostell, Ihr Kandidat, von 1961, Plakatabriss auf Hartfaserplatte

Das Museum Tinguely widmet fünf Akteuren der "Affichisten" - darunter der Deutsche Wolf Vostell - eine große Schau. Sie rissen Werbeplakate von den Wänden der Großstädte und machten daraus Kunst von eigenwilliger Schönheit.Mehr

weitere Beiträge

Kulturpresseschau

21.10.2014

Aus den FeuilletonsZersägte Riesenmuscheln

Blick auf das Gebäude der Louis Vuitton Foundation im Bois de Boulogne in Paris gestaltet von dem Architekten Frank Gehry

Der amerikanische Architekt Frank Gehry habe für die Kunstsammlung von Louis Vuitton in Paris ein Museum geschaffen, das einem "trunkenen Schiff" gleiche, schreibt "Die Welt".

19.10.2014

Aus den FeuilletonsFehlbesetzung der unspannenden Art

Dass Michael Müller Klaus Wowereit nicht nur als Berliner Regierender Bürgermeister, sondern auch als Kultursenator ablösen wird, begeistert den "Tagesspiegel" nicht. Trotzdem formuliert die Zeitung eine Hoffnung.

18.10.2014
Der Programmierer, Künstler und Schriftsteller Jaron Lanier

Aus den Feuilletons"Jede neue App macht ein bisschen unfreier"

Die Feuilletons lobten Jaron Lanier, den amerikanischen Informatiker, der den Friedenspreis des deutschen Buchhandels erhalten hat. Die "FAZ" unterstrich, dass Lanier für freie Sicht auf die Sozialstrukturen hochentwickelter Gesellschaften sorgt - der Kulturpresseschau-Wochenrückblick.

17.10.2014

Aus den FeuilletonsIm Verstehen liegt Hoffnung

Die "SZ" blickt auf das Ideenfestival Ted Conference und berichtet über die vorgestellten Konzepte, die "taz" nimmt Karin Duves "Warum die Sache schief ging" unter die Lupe, und der "Tagesspiegel" setzt sich mit dem Snowden-Film "Citizenfour" auseinander.

16.10.2014

Aus den FeuilletonsDie Einsamkeit der Fleischfresser

In ihrer "Welt"-Kolumne berichten "Maxeiner & Miersch" über ein Abendessen anlässlich der Frankfurter Buchmesse. Veganer hätten dort Druck auf Anders-Essende ausgeübt - nur als ziemlich bekannter Autor hätte man sich einen Zwiebelrostbraten zutrauen können.

15.10.2014
Die Andy Warhol Kunstwerke (l-r) "Triple Elvis" (1963) und "Four Marlon" (1966). Die Westdeutschen Spielbanken wollen in New York zwei ihrer wichtigsten Bilder versteigern lassen und erhoffen sich dafür 100 Millionen Euro.

Aus den FeuilletonsWenn Andy Warhol den Haushalt saniert

Andy Warhol als Schmuckstück in einem Aachener Casino - schon das ist ungewöhnlich. Dass jetzt aber durch den Verkauf der millionenschweren Werke die staatliche Spielbank saniert werden soll, erzürnt die Feuilletonisten.