Montag, 27. April 2015MESZ12:33 Uhr

Informationen zur Sendung

Nach den Bestimmungen des Rundfunkänderungsstaatsvertrags dürfen wir die Kulturpresseschau nur für kurze Zeit anbieten.

April 2015
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Fazit

Polnische Filmschau in BerlinMutige Konfrontationen
Die polnische Filmemacherin Agnieszka Holland zu Gast bei Deutschlandradio Kultur (Sven Crefeld / Deutschlandradio Kultur)

Die Vielfalt des polnischen Films zeigt das in Berlin stattfindende Festival "filmPOLSKA 2015". Angereist ist Starregisseurin Agnieszka Holland, auch Andrzej Wajda ist mit seinem Werk "Walesa" dabei. Doch auch bei den weniger bekannten Filmemachern sind Entdeckungen zu machen. Mehr

weitere Beiträge

Kulturpresseschau

26.04.201525.04.2015
Ein Dutzend Flüchtlinge drängen sich auf einem kleinen Boot im Mittelmeer, bevor sie auf das Schiff der Küstenwache gelangen können. (picture alliance / dpa / Alessandro Di Meo)

Aus den FeuilletonsKritik an der Festung Europa

Der Schriftsteller Navid Kermani fragt in der "FAZ" nach den Fluchtgründen der Flüchtlinge. Hauptursache für den aktuellen Anstieg der Zahlen sei der Zerfall staatlicher Ordnung in Nordafrika. Kermani kritisiert, dass Europa den Verfall nicht aufgehalten habe.

24.04.201523.04.2015
Sängerin Balbina in Berlin (picture alliance / dpa / Foto: Jörg Carstensen)

Aus den FeuilletonsDas Feiern der Umlaute

Balbina ist eine deutsche Nachwuchskünstlerin, die in Warschau geboren wurde. Ihr Pop-Album "Über das Grübeln" verführt den Musikkritiker der "Berliner Zeitung" zu Lobeshymnen. Allein wie das "Ü" intoniert und abgeschmeckt werde, sei Grund höchster Begeisterung.

22.04.201521.04.201520.04.2015
Berlins Kulturstaatssekretär Tim Renner  (dpa / picture alliance / Paul Zinken)

Aus den FeuilletonsZickenkrieg im Theater

"Abwicklung", "Schließung", "Zerstörung": Mit drastischen Worten kritisieren drei Theater-Intendanten in einem offenen Brief die Volksbühnen-Pläne des Berliner Kulturstaatssekretärs Tim Renner. Die "Welt" nimmt das Ganze nicht besonders ernst.