Samstag, 4. Juli 2015MESZ10:34 Uhr

Informationen zur Sendung

Nach den Bestimmungen des Rundfunkänderungsstaatsvertrags dürfen wir die Kulturpresseschau nur für kurze Zeit anbieten.

Juli 2015
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Fazit

Neueröffnung des Schlesischen MuseumsRingen um die Geschichte
Das neu eröffnete Schlesische Museum in Katowice/Kattowitz (Deutschlandradio / Martin Sanders)

In einer stillgelegten Kohlenzeche im polnischen Kattowitz ist der Neubau des Schlesischen Museums eingeweiht worden. Gleichzeitig startete eine Dauerausstellung, die die Geschichte Oberschlesiens erzählt. Allerdings fehle dabei die Distanz, so die Kritik von Historikern. Mehr

weitere Beiträge

Kulturpresseschau

02.07.2015

Aus den FeuilletonsLebendige und feinfühlige Portraits

Blick in die Ausstellung "Die Lutherporträts der Cranach-Werkstatt" auf der Wartburg in Eisenach (Thüringen) (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)

In Wittenberg ist derzeit die große Ausstellung "Lucas Cranach der Jüngere - Entdeckung eines Meisters" zu sehen. Die "SZ" illustriert in einem Artikel diese Ausstellung sehr anschaulich. Ansonsten lesen wir lechzend von einem neuen Bier für das linke Lager.

01.07.2015
 Die amerikanische Künstlerin Niki Johnson steht in Milwaukee neben einem Porträt von Papst Benedikt XVI., das sie aus ca. 17.000 verschiedenfarbigen Kondomen erstellt hat.  (picture alliance / dpa / Adam McCoy)

Aus den FeuilletonsGib dem Papst Gummi!

Die amerikanische Künstlerin Niki Johnson hat ein Porträt des emeritierten Papstes Benedikt XVI. geschaffen – aus 17.000 verschiedenfarbigen Kondomen. Naturgemäß regt das einige auf – doch die "Süddeutsche" weiß: allegorische Papstüberzeichnung ist keine Erfindung der Moderne.

30.06.2015
Welt-Premiere des Films "Minions" in London am 11.06.2015 (picture alliance / dpa /  Andy Rain)

Aus den FeuilletonsUh oh! Hehehehehe!

Unverständliche Rufe durchziehen das Feuilleton. "FAZ"-Rezensent Dietmar Dath übersetzt für uns: "Was immer das heißen mag: So ist es." Schuld ist eine Neuauflage des 3D-Animationsfilms "Minions". "Ohne Frage das Filmkunstwerk der Woche", lobt die "SZ"

29.06.2015
Julia Jäkel, Vorstandsvorsitzende von Gruner + Jahr, in ihrem Büro in Hamburg. Der Verlag gibt Zeitschriften wie "Brigitte", "Stern", "Geo" und "Neon" heraus. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Aus den Feuilletons"Mit Schnappatmung geht man unter"

"Keine Branche macht sich gerade mit so viel Untergangslust selbst schlecht wie die Presse", mahnt Julia Jäkel, Verlagschefin von Gruner + Jahr im Interview mit der "SZ" zur Ruhe. Passend dazu meldet die "FAZ", dass Papst Franziskus seine Medienabteilung neu sortiert.

28.06.2015
Eine Hand hält zahlreiche Euro-Banknoten, aufgenommen am 03.01.2014 in Frankfurt am Main (Hessen). (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Aus den FeuilletonsDer Wert eines Auftragsschreibers

Saudi-Arabien soll geplant haben, ausländische Journalisten als Auftragsschreiber zu kaufen, berichtet die "SZ" auf der Basis von Veröffentlichungen von Wikileaks: 7500 Euro Grundgehalt plus 300 Euro für jeden positiven Artikel sollen aufgeboten worden sein.

27.06.2015
Der griechische Premierminister Alexis Tsipras am 27. Juni 2015 bei der Abstimmung über das Referendum zu den Forderungen der internationalen Geldgeber im Athener Parlament (dpa / Simela Pantzartzi)

Aus den FeuilletonsAngstszenario des Grexit

Die Verhandlungen gescheitert. Das Parlament in Athen hat für ein Referendum über die Reformforderungen gestimmt. Und wie unser Wochenrückblick auf die Feuilletons zeigt, ist die Zahl der Hellas-Freunde kleiner geworden. Aber es gibt sie noch.