Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Kulturnachrichten

Montag, 27. März 2017

Lincke-Ring für Wolfgang Niedecken

Außenminister Gabriel überreicht Preis

Wolfgang Niedecken (65), Gründer der legendären Kölsch-Rock-Gruppe BAP, hat den Paul-Lincke-Ring 2017 der Stadt Goslar erhalten. Der Künstler nahm die Auszeichnung zu Ehren des Komponisten in Goslar-Hahnenklee entgegen, überreicht wurde der Ring von Außenminister Gabriel. Seit den 70er Jahren habe Niedecken mit BAP die deutsche Rockmusik geprägt und kontinuierlich weiter entwickelt, sagte Goslars Oberbürgermeister Junk. Niedecken stehe für authentische, ehrliche Musik. "Kaum jemand verbindet in seinem Werk so erfolgreich eine hohe persönliche Glaubwürdigkeit, die Liebe zur Heimatregion und die Fähigkeit, eingängige, universal gültige Hits zu schreiben, von denen viele längst zum deutschen Popmusikkanon gehören", heißt es in der Begründung der Jury. Der seit 1955 regelmäßig verliehene Paul-Lincke-Ring erinnert an den Komponisten Paul Lincke, der 1946 in Goslar-Hahnenklee beigesetzt wurde. Gewürdigt werden Komponisten, Textdichter und Interpreten, die sich um die deutsche Unterhaltungsmusik und neue musikalische Bühnenwerke in besonderem Maß verdient gemacht haben.

Zehntausend Menschen feiern Europa in Berlin

Mehr Menschen denn je beim "Pulse of Europe"

Mehr als zehntausend Menschen sind in Berlin am Wochenende auf die Straße gegangen, um ihre Begeisterung für die Europäische Idee zu bekunden. Nach gut 4000 Teilnehmern beim "March of Europe" gestern kamen am Sonntag nach Angaben des Veranstalters 6500 Menschen zum siebten Berliner Treffen der Initiative "Pulse of Europe" - so viele waren es noch nie gewesen. Die Veranstaltungen fanden am Wochenende des Jahrestages der Römischen Verträge statt, die vor 60 Jahren den Grundstein für die Europäische Union legten und wenige Tage bevor Großbritannien offiziell den Austritt aus der Union beantragen will. Bei strahlendem Sonnenschein auf dem Gendarmenmarkt hielten die Teilnehmer zunächst eine Schweigeminute für die Opfer des internationalen Terrorismus ab. Nach Reden des Künstlers Wolfgang Tillmans und der Publizistin Lea Rosh zersägten Demonstranten aus verschiedenen EU-Ländern symbolisch einen Schlagbaum. Zu "Let the sun shine" tanzten die Europa-Fans im Kreis und sangen - wie bei jeder "Pulse of Europe"-Veranstaltung - zum Abschluss die Europahymne "Ode an die Freude".

Britische Innenministerin will Zugang zu Whatsapp

Debatte über Botschaften beim Kurznachrichtendienst

Nach dem jüngsten Anschlag von London ist in Großbritannien eine Debatte über die Verschlüsselung von Kurznachrichten entbrannt. Anlass sind Medienberichte, die nahelegen, dass der Attentäter Khalid Masood kurz vor dem Anschlag noch den Kurznachrichtendienst Whatsapp nutzte. Die britische Innenministerin Amber Rudd forderte Whatsapp und andere Social-Media-Unternehmen auf, Sicherheitsbehörden Zugang zu verschlüsselten Nachrichten zu gewähren. "In dieser Situation müssen wir sicherstellen, dass unsere Geheimdienste Zugang zu verschlüsselten Whatsapp-Nachrichten haben", sagte Rudd. Sie kündigte an, in der kommenden Woche auf eine Reihe von Firmen mit Vorschlägen für eine Zusammenarbeit zuzugehen. Die Polizei wollte sich zu möglichen Whatsapp-Chats Masoods nicht äußern. Masood war am Mittwoch mit einem Wagen gezielt in Fußgänger auf der Westminster-Brücke in London gefahren. Er tötete vier Menschen und wurde dann von Sicherheitskräften erschossen.

Religionswissenschaftler präsentiert "Penis-Komplex"

Ungewöhnlicher Essay auf der Leipziger Buchmesse

Der Religionswissenschaftler Gerhard Staguhn hält Sexualität für absolut individuell: "Es gibt auf dieser Welt 7,5 Milliarden Sexualitäten", sagte er bei der Präsentation seines Essays "Der Penis-Komplex" auf der Leipziger Buchmesse. Staguhn analysiert das männliche Geschlechtsteil aus biologischer, historischer, psychologischer und persönlicher Sicht. Wer den Penis eingehender betrachten wolle, betrete "das heikle Feld des Obszönen" – und Staguhn hatte deshalb lange Zeit Mühe, einen Verlag für das Manuskript zu finden, wie er in Leipzig erzählte. Der renommierte Verlag zu Klampen aus dem niedersächsischen Springe hat schließlich zugegriffen und nun "Der Penis-Komplex" herausgebracht. Um starke Thesen, die Diskussionen auslösen können, ist Staguhn nicht verlegen: Zum Beispiel behauptet er, die Klitoris sei der bessere Penis, weil sie sensibler sei und der Besitzerin mehr Lust verschaffe als der Penis seinem Besitzer.

Leipziger Buchmesse mit Besucherrekord

285 000 Gäste gezählt

Die Leipziger Buchmesse hat 2017 erneut die Besucherzahl gesteigert. Wie die Veranstalter heute mitteilten, kamen 285 000 Gäste auf die Messe und das dazugehörige Festival "Leipzig liest". Im Vorjahr hatte die Messe rund 260 000 Besucher gezählt. Die Frühlingsschau der Branche habe gezeigt, wie lebendig die Begeisterung der Leser für Bücher und Büchermacher sei, erklärte der Geschäftsführer der Leipziger Messe, Martin Buhl-Wagner. Auch die Messe an sich wuchs. 2493 Aussteller (Vorjahr: 2250) aus 43 Ländern hatten sich von Donnerstag bis Sonntag in Leipzig präsentiert.

Gedenkfeier für Carrie Fisher und Debbie Reynolds

Hunderte Fans trauern in Los Angeles

Drei Monate nach dem Tod von Debbie Reynolds und ihrer Tochter Carrie Fisher haben Hunderte Fans der beiden Schauspielerinnen bei einer öffentlichen Trauerfeier gedacht. Mehr als 9000 weitere verfolgten die live übertragene Zeremonie in Los Angeles laut Reynolds' Website zudem im Internet. Zu sehen waren Filmausschnitte, Musik und Tanz aus den Karrieren der beiden, die so unterschiedlich waren wie Reynolds' Film-Musical "Singin' In The Rain" und Fishers Rolle als Prinzessin Leia in den ersten "Star Wars"-Filmen. Stunden vor Beginn hatten sich Fans vor dem Forest-Lawn-Friedhof an den Hügeln von Hollywood angestellt, um einen der 1200 Sitzplätze im Auditorium zu ergattern. Teil der Show waren neben einem Film und Fotokollagen auch Reden von Freunden und Familienmitgliedern, Tanz- und Chor-Aufführungen sowie eine militärischen Ehrenwache. Reynolds und Fisher waren im Dezember gestorben, nur wenige Tage auseinander. Im Januar wurden beide im kleinen Kreis auf dem Forest-Lawn-Friedhof bestattet.

Kulturnachrichten hören

Januar 2016
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur