Fazit / Archiv /

Kulturkritiker: Eine Absage an das Frankreich-Bild Sarkozys

Für den französischen Kulturwissenschaftler Jürgen Ritte hat Sarkozy "einen eigenwilligen Umgang mit Daten"

Jürgen Ritte im Gespräch mit Gabi Wuttke

Mit Nicolas Sarkozys Abtreten von der Staatsspitze nimmt das Land auch Abschied von seinem Frankreich-Bild.
Mit Nicolas Sarkozys Abtreten von der Staatsspitze nimmt das Land auch Abschied von seinem Frankreich-Bild. (picture alliance / dpa / Christophe Karaba)

Nach Einschätzung von Jürgen Ritte, Literaturprofessor an der Sorbonne, ist die Absage der französischen Kulturministerin Aurélie Filippetti an die Einrichtung eines Hauses der französischen Geschichte nicht den fehlenden Finanzen geschuldet, sondern habe politische Hintergründe.

Geld sei nicht das entscheidende Argument, erklärte Ritte: "Das entscheidende Argument ist ein politisches, denn das Projekt eine Maison de l'Histoire de France, also ein Haus der französischen Geschichte, in etwa nach dem Vorbild des deutschen Hauses der Geschichte (...) einzurichten, war von vornherein politisch sehr umstritten." Die Initiative für das Projekt von Nicolas Sarkozy sei bestimmt gewesen von der ganz eigenen Geschichtsvision des nunmehr abgewählten französischen Staatspräsidenten. "Und diese Geschichtsversion war, wie man zuletzt ja noch gesehen hat im Wahlkampf, sehr stark auf die Herausarbeitung einer französischen nationalen Identität ausgerichtet, und das haben viele Historiker für sehr tendenziell gehalten."

Dabei habe man sich "abgearbeitet" an "Sarkozy, dem konservativen Politiker", betonte Ritte. Allerdings sei diese Annahme, Sarkozy habe mit diesem Maison de l'Histoire de France - ebenso wie in seinen Reden - seinen ganz eigenwilligen Umgang mit den Daten der französischen Geschichte pflegen wollen, nie dingfest belegt worden. Der Vorwurf sei hier, Sarkozy sehe die Geschichte des Landes als eine "eingleisige Erfolgsgeschichte hin zur Herausbildung der nationalen Identität". Insbesondere die Zuwanderer aus Nordafrika wären in dieser Version der französischen Geschichte außen vor geblieben, sagte Ritte.

Hinzugekommen sei der Fokus auf die französische Nation als eine ausschließlich katholisch-christliche Kultur, unterstrich Ritte. Für die Gegner der Sarkozy-Idee sei dies der entscheidende Angriffspunkt: "Frankreich ist eben auch in großen Teilen ein muslimisch geprägtes Land inzwischen mit einem Bevölkerungsanteil von über sechs Millionen." Frankreich sei kein Land, das man allein auf solche christlich-abendländischen Wurzeln zurückführen könne.

Das vollständige Gespräch können Sie bis zum 16.12.2012 als
MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"Er war der Meister"

Der kolumbianische Schriftsteller Gabriel García Márquez sitzt mit einer Zeitung auf einer Parkbank.

Ob nun hundert oder tausend Jahre Trauer angemessen sind, darüber streiten die Gelehrten in den deutschen Feuilletons. Der Tod von Gabriel García Márquez bewegt die Literaturkritiker.

 

Fazit

Auto Kult auf vier Rädern

Ford Mustang Fastback V8 auf einer Landstraße

Weil die Jugend in den 60ern in den USA viel Geld zur Verfügung hatte, entwickelten die Konstrukteure in Detroit diesen Flitzer. Später düsten sogar Steve McQueen und James Bond damit über die Leinwand.

OsterreiheWundert Euch

Bunt verzierte Ostereier hängen am 8. April 2014 an einem Forsythienstrauch.

Ostern ist für Christen das wichtigste Fest des Jahres. Der Höhepunkt der Feiertage ist die Auferstehung Jesus. Ein Wunder, das für viele Menschen einen zentralen Glaubensinhalt darstellt.

SchönheitsoperationenSchnitt ins Fleisch

Popstar Michael Jackson am 13.11.2002 vor einem Gericht im kalifornischen Santa Maria. Dort muss er sich gegen Vorwürfe von Vertragsbruch verteidigen. Der Münchner Konzertveranstalter Marcel Avram hat den «King of Pop» wegen Betrugs und Vertragsbruchs auf über 21 Millionen Dollar Schadenersatz verklagt. 

Nasen-OP, Falten wegspritzen, Fett absaugen - die Möglichkeiten der körperlichen Verschönerung sind umfangreich. Regisseurin Angela Richter hat für ihr Theaterstück auch mit Michael Jacksons ehemaligen Hausarzt gesprochen.