Kritik / Archiv /

Kulturgeschichte der Ritterfigur

Karl-Heinz Göttert: "Die Ritter", Reclam, Stuttgart 2011, 298 Seiten

Ritter, wie man sie sich vorstellt - hoch zu Ross und kampfbereit.
Ritter, wie man sie sich vorstellt - hoch zu Ross und kampfbereit. (AP Archiv)

Karl-Heinz Göttert zeichnet in großen Bögen das Bild des Ritters nach, von den Anfängen in karolingischer Zeit bis zum Niedergang im 14. Jahrhundert. Er zeigt, wie aus dem Berufsstand des gemeinen Soldate eine prestigeträchtige Schicht wurde.

Was ein Ritter ist, glauben wir bis heute genau zu wissen: tapfer und mutig, großzügig, bescheiden, unabhängig. Dabei ist er zunächst nichts anderes als ein Krieger, einer, der Auge in Auge kämpft. Darauf beruht seine Autorität. Sein Glanz liegt in der Erscheinung hoch zu Ross, mit Lanze und Schwert, Wimpel und Wappen, mit wehendem Mantel und glänzenden Sporen. Bis heute fasziniert sein Bild, aber nicht weil er brandschatzend durch die Lande zog, raubend, mordend, vergewaltigend. Der wahre Ritter ist der edle Ritter.

Um dieser Ambivalenz auf die Spur zu kommen, zeichnet Karl-Heinz Göttert in großen Bögen das Bild des Ritters nach, von seinen Anfängen in karolingischer Zeit bis zu seinem Niedergang im 14. Jahrhundert, als der Reichsritter nur noch ein von der Steuer befreiter Untertan neben anderen war. Er zeigt, wie aus dem Berufsstand des gemeinen Soldaten, der Kriege führte, brutale Gewalt ausübte, in seiner Hochzeit unter Ottonen und Staufern eine prestigeträchtige Schicht wurde, der sich Hochadel, ja selbst Kaiser wie Friedrich Barbarossa zugehörig fühlten.

Die Rolle der Kirche, wenn sie mithilfe des Evangeliums disziplinierend eingriff und gewalttätige Haudegen zu Witwen- und Waisenbeschützern domestizierte, wird ebenso beleuchtet wie die Rolle des Hofes und der Geselligkeit, wo in Turnieren aus Kampf Spiel und Sport wurden und ein neuer Ton die Umgangsformen bestimmte: Raffinesse, Redegewandtheit, Eleganz.

Systematisch wird das Thema nicht erörtert, eher schlaglichtartig, angefangen von den Aufstiegschancen, die der Ritterschlag niederen Ministerialen in die gesellschaftliche Elite bescherte, bis zum Aufkommen neuer Waffen, die dem Ritter den Garaus machten.

Göttert schreibt anschaulich, unterhaltsam und detailfreudig. Auf Fußnoten verzichtet er gänzlich. Neben historischen Quellen zieht der Professor für Germanistik vor allem literarische Quellen heran. Im Vordergrund stehen die Artus- und Gralsgeschichten, Chrétien de Troyes’ "Perceval" und dessen deutsche Adaptionen durch Hartmann von Aue oder Gottfried von Straßburg. Unterstützt werden sie durch (leider nur schwarz-weiße) Abbildungen, Miniaturen aus der Manessischen Liederhandschrift etwa.

Mehr als für die äußere Beschreibung von Rittern interessiert sich Göttert für deren Lebensform. Dass er darin einen Grundzug der europäischen Zivilisationsgeschichte entdeckt, ist zwar nicht neu, doch in seinem literarisch fundierten Facettenreichtum zweifellos ein Verdienst. Freilich hätte man sich, statt mancher Ausflüge zu entlegenen poetischen Fundstellen, Fortschreibungen der Art gewünscht, wie das Ritterbild in triviale Mythen eingewandert ist: Warum etwa nimmt sich Walther von der Vogelweides ritterliches Ideal sich so vorzüglich aus? Wie kommt es zu James Bonds Kingsize-Bett? Und wie nobilitiert unser Ritterbild zu aller Genugtuung das mörderische Rachemotiv in Quentin Tarantinos "Kill Bill"?

So oder so: Götterts gelehrte, kurzweilig zu lesende Kulturgeschichte der Ritterfigur klärt auf verblüffende Weise einmal mehr darüber auf, warum bis heute Moral ohne Macht nicht zu haben ist.

Besprochen von Edelgard Abenstein

Karl-Heinz Göttert: Die Ritter
Reclam, Stuttgart 2011
298 Seiten, 22,95 Euro

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kritik

SachbuchWarum alle Wege nach Rom führen

Rom und seine Prachtbauten waren beispielgebend für den Städtebau in den neu eroberten Gebieten des Imperiums. Neben den "Kopien" in den Provinzen widmet sich Paul Zanker vor allem auch der spannenden römischen Stadtgeschichte.

Science-FictionAm Wochenende nach der Apokalypse

Colson Whitehead gelingt der Science-Fiction-Kick: die mythische Überhöhung des Alltäglich-Banalen.

Das Buch von Colson Whitehead "Zone One" spielt in Manhattan. Es ist eine Kombination aus Science-Fiction und Zombie-Roman, in der alle Katastrophenszenarien vorkommen, die uns beunruhigen.

BelletristikStudien über die Sinnsuche und Sehnsüchte

Blick über eine durch Dauerfrost (Permafrost) gezeichnete Landschaft auf der zur Russland gehörenden Bolschewik Insel, während im Vordergrund noch Packeis herrscht ist im Hintergrund die Landschaft schon aufgetaut und schlammig.  

An 14 Orte und durch menschliche Seelen reist Ilma Rakusa im Roman, und trägt einiges an Träumen, Schicksalen und Verlusten zusammen. So auch eine heimatverbundene Geigenspielerin in Ungarn und hoffnungslose Russen im Dauerfrost.

 

Literatur

PoesiePapusza

Auf dem Bild sind Hochhäuser im Zentrum der polnischen Hauptstadt Warschau zu sehen, aufgenommen am 13.10.2010. 

Vom Aufstieg einer Analphabetin zur gefeierten Dichterin