Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 30.10.2006

"Kulturelle Lernung von Amerika"

US-Film-Satire "Borat" ist konsequent politisch unkorrekt

Von Jörg Taszman

Der britische Komiker Sacha Baron Cohan gibt sich in diesem Film als Kasache Borat aus. Mit einer Fernsehcrew will er für seine Landsleute einen Lehrfilm über die USA drehen, um "eine Kulturelle Lernung von Amerika um Benefiz für Glorreiche Nation von Kasachstan zu machen". Wer einmal etwas Schräges sehen möchte, ist mit "Borat" ideal bedient.

Aus dem Film: " My Name Borat. Last year ministry of information send me to US and A to make movie. Please you come and see it, or I will be execute. Dzenkujuj. "

Ein falscher Kasache auf Werbetour für einen Film, den viele zu ernst nehmen. Borats Englisch ist rasant schnell und wunderbar falsch. Der Akzent und die kasachische Sprache sind völlig ausgedacht und erinnern vage an Russisch und andere slawische Sprachen. Dazu kommt noch eine wilde Musik von Goran Bregovic, der gnadenlos bei sich selbst klaut, und das angeblich kasachische Heimatdorf des naiven Borat fand man in einem armen, aber pittoresken Zigeunerdorf in Rumänien.

Aus dem Film: " This is my country Kasachstan. It’s nice. My hobbys Ping Pong, Disco Dance and Sun bathe. "

Schon der Prolog ist rasant und urkomisch. Man sieht Borat beim Knutschen mit der eigenen Schwester, stolz verkündet der Bruder sie sei "die viertbeste Hure von ganz Kasachstan". Dann badet der schnauzbärige Lockenkopf mit Männertanga in einem verseuchten Fluss und stellt uns sein Haus und seinen Videorekorder vor. Kurz darauf verlässt er unter dem Jubel des Dorfes in einem abgewrackten Dacia, den ein Pferd zieht, seine Heimat, um in die US und A zu fahren: auf Dienstreise versteht sich.

Aus dem Film: " This is my House…she is number 4 prostitute in all of Kasachstan."

Der Film lebt vom schrägen Humor seiner Hauptfigur und der Darsteller Sacha Baron Cohen blieb während der gesamten Dreharbeiten und auch während der Promotion zum Film immer in seiner Rolle. Ärger gab es schon beim Drehen, weil die angebliche, kasachische Fernsehcrew quer durch Amerika reiste und in semi-dokumentarischen Aufnahmen vor allem dogmatisch-politische Korrektheit sowie übersteigerten Nationalismus und Fremden- und Schwulenhass aufs Korn nimmt.

Es kam immer wieder zu Verhaftungen einzelner Teammitglieder und fast nie merkten die Interviewten, wie sehr Borat sie mit seinen kruden Ansichten über Frauen, Juden und Zigeuner veralberte. Der Charme des Films besteht so aus dem Aufeinandertreffen des urkomischen Borats mit todernsten Amerikanern, die nur geschockt sind, wie hier eine Gruppe von aufrechten Feministinnen.

Borat bei den Feministinnen:
" Also was bedeuten diese Feminismus?
Es ist die Theorie, dass Frauen und Männer gleich sind und zwar in wirtschaftlicher, sozialer…Sehen Sie gerade haben Sie gelacht. Das ist das Problem!
Glauben Sie ein Frau sollen gebilden sein ?
Definitiv!
Aber ist es nicht ein Problem, dass ein Frau haben ein kleinere Gehirnz als Mann?
Das ist falsch.
Aber Regierungswissenschaftler Doktor Jeremen hat bewiesen Gehirn hat Größe von Eichhörnchen!
Gib mir ein Lächeln Baby. Warum Gesicht so wutend ?
Wissen Sie, was Sie da gesagt haben ist sehr erniedrigend gewesen. Wissen Sie was erniedrigend ist?
Nein. "

In der Originalversion funktioniert der Humor auch sprachlich noch mehr, weil die Interviewpartner Borats alles keine Schauspieler sind. Die deutsche Fassung gibt sich viel Mühe, kann aber nur scheitern, weil Laien wie Profis von Schauspielern synchronisiert werden.

Immerhin wird "Borat" flächendeckend in die Kinos kommen mit einem hohen Anteil an untertitelten Originalfassungen. Wer es dann immer noch lieber auf Deutsch hört, ist selber schuld. Erstaunlich ist auch, dass der Film weltweit von der 20th Century Fox vertrieben wird, die dem erzkonservativen Rupert Murdoch gehört. Und obwohl "Borat" gnadenlos einem gewissen Amerika den Spiegel vorhält, sind die amerikanischen Kritiker dem Werk wohl gesonnen.

Wer also gern einmal etwas ganz Schräges, Wildes und konsequent politisch Unkorrektes sehen mag, der wird von "Borat" ideal bedient. Lernen kann man so einiges vom Film beispielsweise den amerikanischen Humor mit seinem typischen "Nicht-Witz" auf Englisch not-joke.

Aus dem Film:
" Teacher: A not joke is I would say: that suite is black … not ?
Borat: This suit is nooot blaaack.
Teacher: No, no, no. Not has to be in the end.
Borat: This suit is black not.
Teacher: This suit is black. Pause. You know what a Pause is?
Borat: Yes.
Teacher: not.
Borat: This suit is black, pause, not. "

Mehr bei deutschlandradio.de

Externe Links:

Film-Homepage "Borat"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück
Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Visual Lead AwardsMit Fotografien neue Erzählformen finden
Die Deichtorhallen präsentieren vom 27. August bis 30. Oktober 2016 alle Nominierten und Gewinner des Visual Lead Awards. (Tamara Göbel)

Auch in diesem Jahr werden in den Hamburger Deichtorhallen die Nominierten und Gewinner der Visual Lead Awards ausgestellt: Die besten Fotoreportagen, Anzeigen und Websites, die 2015 in Deutschland erschienen sind. Einige findet unsere Autorin herausragend. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur