Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Kultur

Eine Frauenhand sticht mit Zahnstochern in eine Voddoo-Puppe. (Imago / Paul von Stroheim)

Body ShamingWer hat Angst vorm weiblichen Geschlecht?

Frauen werden oft für ihre Optik kritisiert, anstatt sich mit ihren Standpunkten auseinanderzusetzen. Besonders gern wird dabei von rechts nach links gepöbelt. Was dahinter steckt, weiß die Geschlechterforscherin Franziska Schutzbach.

Storch Fridolin auf seinem Horst im NABU-Artenschutzzentrum in Leiferde (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Skurrile Tiergeschichten Was braucht man zum Sommerlochtier?

Wenn der Bundestag und die Bundesliga Sommerpause haben und Ferienzeit ist, dann beherrschen oft skurrile Tiergeschichten die Schlagzeilen. So gab es Lotti, die fiese Alligator-Schildkröte, und Kaiman "Sammy". Aber wann wird ein Tier eigentlich ein Medienstar?

Manga-Comics sind am 02.09.2015 an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main im Comic-Archiv des Instituts für Jugendbuchforschung zu sehen. Über 60.000 deutschsprachige Comic-Bücher und Hefte stehen in den Regalen und fast täglich kommen neue dazu. (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Krankheiten in ComicsGezeichnetes Leid ist halbes Leid

Als Genre ist der Comic offen für ein breites Spektrum an Themen. Selbst Geschichten, die von schweren Krankheiten wie Krebs und Depressionen oder Behinderungen wie dem Down-Syndrom erzählen, werden mit dem Zeichenstift umgesetzt.

Massenmörder Anders Breivik vor Gericht in Skien, einer umgebauten Turnhalle des Gefängnisses. (dpa / picture alliance / Lise Aserud )

Aus den FeuilletonsUnsterblicher Ruhm durch Massenmord

Amoklauf oder Terroranschlag? Die Feuilletons beschäftigen sich derzeit vor allem mit Massenmord. Der Psychoanalytiker Wolfgang Schmidbauer vergleicht das Töten in der Süddeutschen Zeitung mit einer Seuche: "Sie breitet sich aus."

Seite 1/48

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur