Seit 11:05 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:05 Uhr Lesart
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 25.01.2008

Künstliches Erbgut

Craig Venter auf dem Weg zum synthetischen Lebewesen

Von Michael Lange

Im Labor (AP)
Im Labor (AP)

Gentechnikern wird oft nachgesagt, dass sie Gott spielen. Und tatsächlich sind sie in der Lage, den Bauplan des Lebens zu verändern, mit gentechnischen Methoden. Was ihnen aber bislang nicht gelungen ist, ist die Schaffung neuen Lebens. Das soll sich ändern, wenn es nach Craig Venter geht.

Der amerikanische Biotechnologie-Unternehmer hat ein großes Ziel. Er will künstlichen Leben schaffen. Aus toter Materie, aus neu zusammengesetzten Biomolekülen, soll das kleinste Bakterium der Welt entstehen. Der Name dieses Kunstwesens steht schon fest: Mycoplasma laboratorium soll es heißen. Eine Art Minimal-Organismus mit der kleinstmöglichen biologischen Ausstattung.

Nun verkünden Craig Venter und sein Konstrukteursteam in der Wissenschaftszeitschrift "Science", dass ihnen ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur künstlichen Lebensform gelungen ist. Die Wissenschaftler haben das Erbgut eines kleinen natürlichen Bakteriums namens Mycoplasma genitalium nachgebaut - nach dem Bauplan aus der Natur.

Über eine halbe Million Erbbausteine haben sie im Labor zusammengefügt. Sie haben also ein Erbmolekül synthetisiert, das mehr als zehnmal länger ist als der bisherige Rekordhalter. Der besaß gerade einmal 35.000 Erbgutbausteine. Nun also über eine halbe Million Erbbausteine. Allerdings hatten sie Hilfe aus der Biologie. Ohne die Arbeit von Hefezellen hätte es nicht funktioniert. Hefezellen haben im Labor das Erbgut aus 101 synthetischen Einzelteilen zusammengebaut.

Aber ein Erbmolekül, ein künstliches Genom, ist noch kein künstliches Leben. Eher eine Art Betriebssystem für ein Mini-Lebewesen. Damit könnte eine tote Zelle ohne eigenes Erbgut zum Leben erweckt werden, glauben die Forscher.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur