Seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 20.09.2011

Kritiker mit Beißhemmung

Von Sieglinde Geisel

Weichgespült? Scharfe Literaturkritiker, wie Marcel Reich-Ranicki, scheinen der Vergangenheit anzugehören (AP)
Weichgespült? Scharfe Literaturkritiker, wie Marcel Reich-Ranicki, scheinen der Vergangenheit anzugehören (AP)

Im Verriss wird die brave Literaturkritik zum Spektakel: Der Rezensent wetzt genüsslich das Messer, der gebeutelte Autor redet von Hinrichtung – und das Publikum amüsiert sich. Doch im gegenwärtigen Feuilleton ist der Verriss in Verruf geraten.

Die Kritiker haben eine Beißhemmung: Statt die Fetzen fliegen zu lassen, lobhudeln sie und verteilen Nettigkeiten und Empfehlungen oder ergehen sich in Inhaltsangaben.

Liegt es daran, dass sich im Literaturbetrieb Kritiker und Autoren zu gut kennen? Trauen sich die schlecht bezahlten Rezensenten keine Verrisse mehr zu, weil sie nicht als Spielverderber gelten wollen und den Ausschluss aus dem Betrieb fürchten? Oder wirkt ein scharfes Urteil wie Sand im kommerzialisierten Literaturbetrieb? Autoren und Kritiker geben Auskunft.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Literatur

Oswald EggerBerliner Rede zur Poesie
(picture alliance / dpa / Rolf Haid)

25 Jahre Literaturwerkstatt Berlin – das war Anlass zu einem Festakt am 12. September. Doch künftig wird die Literaturwerkstatt Berlin "Haus für Poesie" heißen und jährlich eine Rede zur Poesie ausloben: Oswald Egger läutete die neue Zeit ein.Mehr

Buchcover lesenTaschenbücher der 1950er-Jahre
Der SPD-Politiker Reinhard Klimmt in seiner Saarbrücker Wohnung, aufgenommen am 29.7.2002. Der ehemalige Bundesverkehrsminister und frühere saarländische Ministerpräsident ist leidenschaftlicher Sammler afrikanischer Kunst und von Büchern. | (picture-alliance / dpa / Becker & Bredel)

Als letzte große Buchmarktinnovation vor dem E-Book prägte das Taschenbuch die Kulturgeschichte der Nachkriegszeit. Es wurde gering geschätzt als billige Massenkultur, demokratisierte jedoch den Zugang zu Literatur und Wissen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur