Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 10.06.2013

Krise trotz Krise

Die Linke im Stimmungstief

Von Wolf-Sören Treusch

Mit sich selbst beschäftig - DIE LINKE. (picture alliance / dpa - Jens Wolf)
Mit sich selbst beschäftig - DIE LINKE. (picture alliance / dpa - Jens Wolf)

Die Mehrheit der Deutschen ist sich einig: Die wirtschaftlichen Verhältnisse im Land sind ungerecht. Die Gerechtigkeitslücke zwischen Arm und Reich klafft immer weiter auseinander. Die Partei DIE LINKE prangert das schon lange an - doch profitieren kann sie davon nicht.

Die Umfragewerte liegen bundesweit konstant bei acht Prozent. Das könnte daran liegen, dass die Partei seit geraumer Zeit vor allem mit sich selbst beschäftigt ist.

Fast 25 Jahre nach der Wende tobt in der Linken immer noch der Ost-West-Konflikt, und die Flügel der Partei streiten mit Verve darüber, ob man im Falle eines Falles mit Rot-Grün ein Regierungsbündnis eingehen solle. Mitte Juni verabschiedet die Partei ihr Wahlprogramm.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
Dossier im Neuen Deutschland: Was will die LINKE?

Bundeszentrale für politische Bildung - Was ist DIE LINKE?

Göttinger Institut für Demokratieforschung - die Machtkämpfe innerhalb der LINKEN

Literatur:
Jonas Rugenstein: Nach der günstigen Gelegenheit. Die Entwicklung der LINKEN in Westdeutschland nach 2009, erscheint voraussichtlich im Juli 2013 in der Reihe Göttinger junge Forschung beim Ibidem Verlag in Stuttgart.

Zeitfragen

Virtuelle FreundschaftÜber die Nähe zum Unbekannten
Ein Notizzettel, auf dem jemand festgehalten hat: 1. Freund, 2. facebook Freund (imago/Peter Widmann)

Ohne sich jemals real getroffen zu haben: In sozialen Medien genügt oft ein Klick, um eine neue Freundschaft zu besiegeln. Bietet die Anonymität des Netzes am Ende eine gute Möglichkeit, sich unvoreingenommen von Äußerlichkeiten nahezukommen?Mehr

Medikamente für seltene KrankheitenTeuer, aber wirksam
Eine Arzthelferin zieht eine Spritze auf. (dpa / picture alliance / Klaus Rose)

Medikamente für Menschen mit extrem seltenen Krankheiten sind oft überdurchschnittlich teuer - weil es für die Pharmafirmen nicht sehr lukrativ ist, ein Medikament für so wenig Patienten zu entwickeln. Da kann eine einzige Spritze schon mal 900.000 Euro kosten.Mehr

Wissenschaft in den MedienNichts als Fakten - oder was?!
Eine Besucherin betrachtet mit einer Lupe Ausstellungsstücke im Herzoglichen Museum in Gotha (dpa / picture alliance / Bodo Schackow)

Nanopartikel, Gentechnik, Big Data, Klimawandel, Energiewende – was die Wissenschaft erforscht, muss die Öffentlichkeit erfahren, damit sie die Folgen erwägen kann. Einer der wichtigsten Vermittler von Forschung ist der Journalismus − ein kritischer Beobachter oder wohlwollender Begleiter?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur