Dienstag, 28. April 2015MESZ02:36 Uhr

Buchkritik

Neuer Roman von Siri HustvedtIm Korsett Frau fast erstickt
Die US-amerikanische Schriftstellerin Siri Hustvedt posiert am 15. November 2011 in Barcelona. (picture alliance / dpa / Alejandro Garcia)

Der neue Roman von Siri Hustvedt "Die gleißende Welt" spielt in der New Yorker Kunstwelt. Im Fokus eine begabte Künstlerin, die Ehefrau eines Kunsthändlers ist, lange ihr Licht unter den Scheffel stellt, sich versucht daraus zu befreien, scheitert und zerbricht. Mehr

Klimawandel nach Vulkanausbruch 1816Schnee im Hochsommer
Ausbruch des Vulkans Popocatepetl in Mexiko; Aufnahme vom 6. Juli 2013 (  picture alliance / dpa)

Eine riesige Aschewolke ließ keine Sonnenstrahlen mehr auf die Erde: Nachdem 1815 der indonesische Vulkan Tambora ausgebrochen war, änderte sich das Wetter weltweit. Gillen D'Arcy Wood macht in "Vulkanwinter 1816" die dramatischen Folgen von Klimaveränderungen deutlich.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Ein literarischer RaumflugWort und Weltall
Andromedagalaxie, aufgenommen am 27.10.2010 (picture alliance / dpa  / Nasa)

Rainer Maria Rilke und Vladimir Nabokov haben über Sterne und Schwerelosigkeit geschrieben, bevor sie erkundet wurden, William Carlos Williams und Allen Ginsberg sind mittels Sprache zum Mond gereist. Was passiert bei der Begegnung mit dem Weltall? Und: Wie drückt der Mensch das aus? Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 10.02.2012

Kriminalroman und Sozialreportage

Leonardo Padura: "Der Schwanz der Schlange", Unionsverlag, Zürich 2012, 192 Seiten

Kommissar Mario Conde muss im Roman einen Mord in Havanna aufklären (AP)
Kommissar Mario Conde muss im Roman einen Mord in Havanna aufklären (AP)

Der neue Roman von Leonardo Padura spielt im Exilantenviertel in Havanna, kurz vor Ende des Kalten Krieges. Dabei geht es nicht nur um eine triviale Kriminalgeschichte: Padura spiegelt die Atmosphäre eines ziemlich irrealen kubanischen Sozialismus wider.

Es ist eine seltsame Mischung, dieses Buch: Wie vieles, das Leonardo Padura geschrieben hat, spiegelt es kubanische Zustände in einem eher trivialen Handlungsmuster. Man kann diese Bücher als Kriminalromane lesen und als Sozialreportagen, beides funktioniert. Und auch als Krimis folgen sie eher dem Muster einer Spurensuche in die Vergangenheit als der billigen Lust an Brutalität und vorgeblicher Moral, wie es bei den derzeit so erfolgreichen Skandinavien-Reißern der Fall ist.

Wir schreiben den Mai 1989, in Kuba kündigen sich die verschärften Versorgungsprobleme der nachsowjetischen Ära bereits an. Dollars sind verboten, aber überlebensnotwenig; Schwarzmarkt, Schattenwirtschaft, Korruption und Kriminalität blühen und der Zerfall des alten Havanna schreitet dramatisch fort, wenn auch noch nicht in einem so apokalyptischen Ausmaß wie heute.

Paduras Held, der Teniente Mario Conde, ist hier noch jung, ein etwas versoffener Macho von 35 Jahren, der wie immer unglücklich verliebt ist und von seinem sexuellen Verlangen wieder einmal in die falsche Richtung getrieben wird. Seine schöne afro-chinesische Kollegen zieht ihn in einen Mordfall im Chinesenviertel hinein, und das gibt Padura Gelegenheit, den Geschichten dieses Viertels und seiner Bewohner, ewiger Exilanten, nachzugehen und in die abgrundtiefe und feierliche Melancholie ihrer Existenzen einzutauchen.

Trotz des inhaltlich engen Zusammenhangs lässt Padura dieses Buch nicht als Teil des "Havanna-Quartetts", des Romanzyklus um den Teniente Mario Conde, gelten. Es ist nämlich, wie er offenherzig im Nachwort erklärt, das Ergebnis einer zweimaligen Umarbeitung: von einer Reportage in Juventud rebelde (1989) zur Erzählung (1998) und schließlich zum Roman (2011). Und als solches deutlich kürzer und auch weniger rund geraten als seine Vorgänger.

Die Rezensentin vermisste zudem ein vernünftiges Lektorat, das die Sprünge von direkter Rede und Rückerzählung, inneren und äußeren Monologen nachvollziehbarer gemacht hätte.

Dennoch: Man wird in diesem neuen Padura die Atmosphäre des ziemlich irrealen karibischen Sozialismus wiederfinden, samt dem getreulich wiedergegeben kubanischen Macho-Gerede, den sich in der Hitze entfaltenden Gerüchen, dem Gewimmel, der Müdigkeit und sanft kühlenden Melancholie.

Besprochen von Katharina Döbler

Leonardo Padura: Der Schwanz der Schlange
Aus dem Spanischen von Hans-Joachim Hartstein
Unionsverlag, Zürich 2012
192 Seiten, 19,90 Euro