Dienstag, 2. September 2014MESZ19:03 Uhr

Buchkritik

FamiliengeschichteZerwürfnisse wie Giftmüll
Wachsfiguren-Kabinett in St. Petersburg: Geheimdienst-Chef Lawrentij Berija (l.) und Stalin, dazwischen der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko.

Den Niedergang einer Familie vor dem Hintergrund der finsteren Geschichte Georgiens im 20. Jahrhundert schildert Nino Haratischwili in ihrem Mammutroman. Allerdings ergeben die detaillierten Episoden nur ein unübersichtliches Wimmelbild.Mehr

Zweiter WeltkriegKriegsinferno ganz nah
Der Autor und Historiker Antony Beevor, aufgenommen 2010 in Helsinki.

Mit dem Einmarsch der Wehrmacht in Polen begann vor 75 Jahren der Zweite Weltkrieg. Der Historiker Antony Beevor entwirft in seinem 1000-Seiten-Buch nun ein gewaltiges Panorama jener Zeit - das mit seiner Wucht ebenso beeindruckt wie mit seiner Akribie.Mehr

RomanRobinsonade auf Hiddensee
Lutz Seiler, deutscher Schriftsteller, Ingeborg-Bachmann-Preistraeger 2007. Aufgenommen am 08.10.2010 in Frankfurt

Inselabenteuer in der Ostsee, die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft. Das lang erwartete Romandebüt "Kruso" von Lutz Seiler ist eine grandiose sprachliche Exkursion in das ungesicherte Gelände verschiedener Zeitschichten.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

TagebuchLiebhaber des Halbschattens
Der Mailänder Dom

Als patriotisch gesinnter Student aus Mailand zieht Carlo Emilio Gadda 1914 in den Krieg und wird Schriftsteller. Erstmals erscheinen nun seine Kriegserinnerungen in Deutschland.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 10.02.2012

Kriminalroman und Sozialreportage

Leonardo Padura: "Der Schwanz der Schlange", Unionsverlag, Zürich 2012, 192 Seiten

Kommissar Mario Conde muss im Roman einen Mord in Havanna aufklären
Kommissar Mario Conde muss im Roman einen Mord in Havanna aufklären (AP)

Der neue Roman von Leonardo Padura spielt im Exilantenviertel in Havanna, kurz vor Ende des Kalten Krieges. Dabei geht es nicht nur um eine triviale Kriminalgeschichte: Padura spiegelt die Atmosphäre eines ziemlich irrealen kubanischen Sozialismus wider.

Es ist eine seltsame Mischung, dieses Buch: Wie vieles, das Leonardo Padura geschrieben hat, spiegelt es kubanische Zustände in einem eher trivialen Handlungsmuster. Man kann diese Bücher als Kriminalromane lesen und als Sozialreportagen, beides funktioniert. Und auch als Krimis folgen sie eher dem Muster einer Spurensuche in die Vergangenheit als der billigen Lust an Brutalität und vorgeblicher Moral, wie es bei den derzeit so erfolgreichen Skandinavien-Reißern der Fall ist.

Wir schreiben den Mai 1989, in Kuba kündigen sich die verschärften Versorgungsprobleme der nachsowjetischen Ära bereits an. Dollars sind verboten, aber überlebensnotwenig; Schwarzmarkt, Schattenwirtschaft, Korruption und Kriminalität blühen und der Zerfall des alten Havanna schreitet dramatisch fort, wenn auch noch nicht in einem so apokalyptischen Ausmaß wie heute.

Paduras Held, der Teniente Mario Conde, ist hier noch jung, ein etwas versoffener Macho von 35 Jahren, der wie immer unglücklich verliebt ist und von seinem sexuellen Verlangen wieder einmal in die falsche Richtung getrieben wird. Seine schöne afro-chinesische Kollegen zieht ihn in einen Mordfall im Chinesenviertel hinein, und das gibt Padura Gelegenheit, den Geschichten dieses Viertels und seiner Bewohner, ewiger Exilanten, nachzugehen und in die abgrundtiefe und feierliche Melancholie ihrer Existenzen einzutauchen.

Trotz des inhaltlich engen Zusammenhangs lässt Padura dieses Buch nicht als Teil des "Havanna-Quartetts", des Romanzyklus um den Teniente Mario Conde, gelten. Es ist nämlich, wie er offenherzig im Nachwort erklärt, das Ergebnis einer zweimaligen Umarbeitung: von einer Reportage in Juventud rebelde (1989) zur Erzählung (1998) und schließlich zum Roman (2011). Und als solches deutlich kürzer und auch weniger rund geraten als seine Vorgänger.

Die Rezensentin vermisste zudem ein vernünftiges Lektorat, das die Sprünge von direkter Rede und Rückerzählung, inneren und äußeren Monologen nachvollziehbarer gemacht hätte.

Dennoch: Man wird in diesem neuen Padura die Atmosphäre des ziemlich irrealen karibischen Sozialismus wiederfinden, samt dem getreulich wiedergegeben kubanischen Macho-Gerede, den sich in der Hitze entfaltenden Gerüchen, dem Gewimmel, der Müdigkeit und sanft kühlenden Melancholie.

Besprochen von Katharina Döbler

Leonardo Padura: Der Schwanz der Schlange
Aus dem Spanischen von Hans-Joachim Hartstein
Unionsverlag, Zürich 2012
192 Seiten, 19,90 Euro