Seit 20:03 Uhr In Concert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr In Concert
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 26.10.2012

Kriege als Folgen des Klimawandels

Studie der Bundeswehr zeichnet düsteres Szenario

Von Susanne Nessler

Künstliche Bewässerung von Feldern in Nordafrika.  (picture alliance / dpa / Matthias Tödt)
Künstliche Bewässerung von Feldern in Nordafrika. (picture alliance / dpa / Matthias Tödt)

Eine Untersuchung von Wissenschaftlern der Bundeswehr prognostiziert in Folge der Erderwärmungglobale Ressourcenkonflikte in Nordafrika und im Nahen Osten. Der Kampf mit Wassermangel oder Überschwemmungen sei keine gute Voraussetzung für junge Demokratien.

Das Szenario ist düster. Dürren und Wetterextreme werden Reformen und Demokratiebestrebungen in Afrika und im Nahen Osten enorm gefährden, warnt die Bundeswehr in ihrer aktuellen Klimastudie. Unter dem Titel "Klimafolgen im Kontext" haben sieben Wissenschaftler der Streitkräfte einen Blick auf das Jahr 2040 geworfen. Die Experten sind keine Klimaforscher, sondern arbeiten in den Bereichen Wirtschaft, Politik und Sozialwissenschaften. Gemeinsam fordern sie, dem Klimawandel entgegenzuwirken – aus Sorge um Ressourcenkonflikte.

Denn: Wassermangel bedrohe die Landwirtschaft, der steigende Meeresspiegel die Küstenregionen. Für eine stark auf Tourismus und Landwirtschaft basierte Wirtschaft wären die Klimafolgen damit besonders schlimm. Außerdem müsse mit Flüchtlingsströmen innerhalb Afrikas gerechnet werden, was die sozialen Verhältnisse gefährde. Keine guten Voraussetzungen für junge Demokratien.

Nordafrika und der Nahe Osten sind für Europa wichtige Energielieferanten. In den letzten Jahren wurden zahlreiche nachhaltige Energieprojekte gestartet. Mit dem Ziel: Weg vom billigem Erdöl. Gerade hier braucht es ein stabiles und sicheres Umfeld, schreiben die Wissenschaftler. Der Klimawandel könnte diese Entwicklung ausbremsen und damit auch die Energieversorgung Europas gefährden.

All diese Faktoren bergen die Gefahr, so die Studie der Bundeswehr, dass Kriege und Konflikte durch die Folgen des Klimawandels wahrscheinlicher würden.


Das Gespräch zum Thema mit Oliver Geden, Klimaforscher von der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin, können Sie mindestens bis zum 26.3.2012 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur