Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Elektronische Welten / Archiv | Beitrag vom 10.02.2014

KrebsvorsorgeDoktor Fruchtfliege

Wissenschaftler wollen den Geruchssinn der Fruchtfliege für die Früherkennung nutzen

Von Thomas Wagner

Die Riech-Rezeptoren der unscheinbaren Fruchtfliege sind außerordentlich feinsinnig. Wissenschaftler entwickeln derzeit ein Gerät, mit dem sie diesen Geruchssinn zur Krebsfrüherkennung nutzen können.

"Vielleicht kennen Sie Arbeiten, bei denen Hunde trainiert wurden, um krebskranke Patienten zu unterscheiden von gesunden Patienten. Die Hunde können das mit relativ hoher Zuverlässigkeit. Aufgrund dieses Ergebnisses wissen wir, dass krebskranke Menschen ein bisschen anders riechen."

Oder andersherum gesagt: Krebszellen senden charakteristische, unverwechselbare  Düfte aus. Das hat  Professor Giovanni Galizia, Neurobiologe an der Universität Konstanz, auf eine wegweisende Idee gebracht: Nämlich durch das Erschnüffeln von Krebszellen die Frühdiagnose von Krebserkrankungen erheblich zu verbessern. Bellende Vierbeiner im Labor erscheinen ihm dafür allerdings eher ungeeignet.

"Eines der besten Labortiere ist die Fruchtfliege: Da kennen wir die Duftrezeptoren, also die  Sinneszellen und die Moleküle, die in den Sinneszellen für die Duftwahrnehmung zuständig sind."

Das Labor der Neurobiologie an der Universität Konstanz: Ein Greifarm fährt mit einer Spritze über einen von 20 kleinen Glasbehälter, saugt daraus Flüssigkeit auf. Alja Lüdke, Mitarbeiterin im Forschungsteam, beobachtet das Ganze aufmerksam.

Die Fliege wird in der Metallplatte eingequetscht

"Also das ist ein Duftroboter, wo wir in dieser Halterung die einzelnen Duftfläschchen haben. Und dieser Roboter geht mit seiner Nadel in die einzelnen Duftfläschchen und zieht  praktisch die Luft über diesem Duftgemisch auf und injiziert anschließend das Duftgemisch in den Schlauch, der den Duft dann hier vorne auf die Fliege pustet.“

Dabei bewegt sich der Greifarm auf eine winzig erscheinende Metallplatte zu – das "Herzstück" des Versuchsaufbaus, erklärt Daniel Münch als weiteres Mitglied im Forscherteam.

"In die Metallplatte ist ein klitzekleiner Schlitz gefräst. Und in diesen Schlitz wird quasi die Fliege mit ihrem Hals reingesteckt, reingeschoben, so dass der Kopf oben rausschaut."

Erst saugt der Duftroboter das Aroma aus einem der Probegläschen, dann wird die Fliege, eingezwängt in der Metallplatte, damit besprüht. Die Konstanzer Forscher blicken in diesem Augenblick aber nicht auf die Fliege, sondern auf einen Monitor. Dort erscheinen Farbmuster, die auf den ersten Blick an abstrakte Gemälde erinnern.  Daran sehen die Wissenschaftler, welche Düfte die Fliege gerade schnuppert.

"Das Tolle, was wir eben bei der Fruchtfliege machen können, ist, dass wir viele dieser unterschiedlichen Typen an Riechzellen mit einem Farbstoff färben können. Dann können wir die Aktivität als Helligkeitsänderung detektieren",

erklärt Professor Daniel Münch. Die Düfte von Krebszellen erzeugen dabei ein charakteristisches Farb- und Helligkeitsmuster. Taucht dieses auf dem Monitor auf, heißt das für die Wissenschaftler: Krebsalam! Doch nicht nur das: Die Riech-Rezeptoren der Fruchtfliegen können die einzelnen Düfte überraschend fein unterscheiden. Damit lassen sich selbst die Zellen unterschiedlicher Krebsarten voneinander unterscheiden.

Später einmal könnten die Riechsensoren aus den Tieren entfernt werden

Immer wieder entnimmt der Greifarm des Duftroboters eine Probe, sprüht sie auf die Fliege. Da steckt viel Elektronik drin. Die alleine reicht aber nicht aus. Auf den richtigen Riecher kommt es an – auf den der Fruchtfliege, sagt Forscherin Alja Lüdke.

"Jedoch sind elektronische Nasen und Sensoren nicht ganz so sensitiv wie zum Beispiel die natürlichen Duftrezeptoren der Fruchtfliege. Deshalb versuchen wir, diese Vorteile der natürlichen Duftrezeptoren jetzt zu nutzen."

Und so könnte ausgerechnet die nur wenige Millimeter große Fruchtfliege einen entscheidenden Beitrag zur zukünftigen Früherkennung von Krebs beitragen. In Zusammenarbeit mit der Universität La Sapienza in Rom arbeiten die Forscher an der Entwicklung eines kompakten Analysengerätes. Vorstellbar wäre, die Riechsensoren der Fruchtfliege aus den Tieren zu entfernen und isoliert in einen Versuchsaufbau zu integrieren.

"Ich kann mir schon vorstellen, dass diese Forschung dahin führen kann, dass Atemtestgeräte entwickelt so ähnlich wie diese Alkoholtestgeräte, wo man einmal hinein pustet, und das Gerät gibt ein grünes Licht oder ein rotes Licht. Und das grüne Licht bedeutet: Wir entdecken nichts! Und das rote Licht bedeutet: Jetzt muss man da mal genauer hinschauen."

Kein Wunder, dass viele Krebsforscher und Mediziner den weiteren Fortgang des Projektes aufmerksam verfolgen. Zu ihnen gehört der Onkologe Professor Helmut Oettle ,  der bis heute an der Berliner Charité forscht. Er weist allerdings auf eine Schwierigkeit hin: Der Geruchscocktail eines Menschen sei um ein Vielfaches komplexer als die Düfte der  Aroma-Proben im Reagenzglas.

"Da kommt eine Mischung von Störfaktoren hinein, die man jetzt erst einmal auseinander dividieren muss."

Deshalb, glaubt Onkologe Helmut Oettle, ist das Konstanzer Forschungsprojekt längst noch nicht reif für den klinischen Alltag.

"Das kann Jahre, möglicherweise Jahrzehnte dauern. Aber der Weg muss eben gegangen werden, um herauszufinden, ob das eine Chance wäre."

Mehr zum Thema
07.09.2012 | THEMA | ARCHIV
Mit Schrott-DNA "Dinge besser verstehen"
01.11.2009 | MAHLZEIT | ARCHIV
Die Weintrinker in der Tierwelt

Elektronische Welten

MedizinKrank gespielt
Eine Geige, eine Flöte, eine Mundharmonika und ein Banjo liegen auf einem Notenblatt.   (picture-alliance / dpa / Wolfgang Thieme)

Einige leiden unter Kreuzschmerzen, andere bekommen verkrümmte Finger: Viele Musiker leiden unter Berufskrankheiten. Wissenschaftler der ETH Zürich wollen den Ursachen häufiger Beschwerden auf den Grund gehen.Mehr

EmpfehlungenAbenteuer, Strategie, Denkspiel
Das Exemplar einer durchsichtigen Sonderedition des ersten Gameboys ist am 14.04.2014 im Computerspielmuseum in Berlin in einer Vitrine zu sehen. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Im Sommer gibt es wenig Neues auf dem Spielemarkt, wir haben dennoch drei Spiele gefunden. Man kann sich als strategisch denkender Ermittler austoben, sich auf eine gefährliche Insel begeben oder ein Männchen durch ein Level zum Ausgang führen. Mehr

GefahrgutEin Roboter für den Treibstofftransport
Mitarbeiter in der PCK Raffinerie GmbH im brandenburgischen Schwedt  (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)

Roboter gibt es heute in vielen Bereichen. Auch die Raffinerie im brandenburgischen Schwedt will künftig eine mobile Maschine einsetzen. Dort soll sich ein Roboter sogar in komplexen Situationen von selbst zurechtfinden.Mehr

weitere Beiträge

Wissenschaft und Technik

Drogen"Kommt ein guter Rauch"
Vier E-Shishas (dpa / picture alliance / Daniel Reinhardt)

Eine E-Shisha ist wesentlich kleiner als die orientalische Wasserpfeife und ähnelt in der Funktion einer elektronischen Zigarette. Die meist sehr bunten elektronischen Shishas machen Jugendliche glücklich − Eltern und Suchtexperten sind hingegen besorgt.Mehr

weitere Beiträge

Breitband

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur