Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
Dienstag, 31. Mai 2016MESZ13:51 Uhr

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 29.03.2015

Korruption und WettbetrugDer griechische Fußball in der Krise

Thomas Bormann im Gespräch mit Hanns Ostermann

Ein Bild, das Fans von Panathinaikos Athen am Stadioneingang an eine Wand gesprüht haben. (picture alliance / dpa)
Am Stadion von Panathinaikos Athen ist zu erkennen: die Stimmung im griechischen Fußball ist aggressiv (picture alliance / dpa)

Die Krise in Griechenland macht auch den Fußballmannschaften zu schaffen. Rund die Hälfte der Vereine in der höchsten Liga sind Pleite. Der Korrespondent Thomas Bormann berichtet über einkassierte Gehälter und Werbeeinnahmen, die ausbleiben.

"Die oberste Liga in Griechenland ist quasi kaputt", sagt Griechenland-Korrespondent Thomas Bormann. Der Einfluss der Finanz- und Wirtschaftskrise habe ganz konkrete Folgen für die Vereine und ihre Angestellten: "Da werden Spielergehälter nicht pünktlich gezahlt oder die Vereine verschulden sich stärker als in den Lizenzbedingungen erlaubt ist."

Wettbetrug und Korruption

Mehrere Vereine haben schon die Zulassung für die erste Liga verloren. Bormann wirft dem Fußballverband Griechenlands Willkür im Umgang mit den Vereinen vor. "Mal greift der Verband streng durch, mal lässt er so einiges durchgehen", sagt er und betont, dass in der Bevölkerung der Vorwurf herrsche, dem Verband gehe es nicht um den Fußball. Ihm gehe es eher darum, in die eigene Tasche zu wirtschaften. Zuletzt hatte die Staatsanwaltschaft in Athen Anklage gegen 16 Funktionäre erhoben. Es geht um Wettbetrug und anderen Machenschaften. "Das klingt alles nach Korruption, Niedergang und totaler Krise", so Bormann.

Mehr zum Thema:

Griechenland-Hilfen - Phoenix aus der Asche?
(Deutschlandradio Kultur, Wortwechsel, 20.03.2015)

Opfer der Sparpolitik - Musikkultur in Griechenland kämpft ums Überleben
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 27.02.2015)

Nachspiel

BetriebssportBewegte Kollegen
Mitarbeiter der Otto Group in Hamburg nehmen in ihrer Mittagspause am 24.04.2014 an einem Zumba-Kurs teil. (picture-alliance / dpa / Ulrich Perrey)

Vor 100 Jahren ging es vor allem um den Betriebsfrieden: Wer sich sportlich betätigt, streikt nicht, sagten sich die Chefs. Heute gibt es Betriebssport immer noch, sogar mit Wettkämpfen. Im Juni werden erstmals die Weltspiele des Betriebssports ausgetragen.Mehr

Fußball-EM im Zeichen des TerrorsVorfreude schlägt Angst
Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Die Freude auf die Fußball-Europameisterschaft ist nicht ungetrübt. Die Sorge um die Sicherheit von Spielern und Fans bestimmen die Planungen – auch weil ein Geheimpapier aus dem Bundeskriminalamt aufgetaucht sein soll, das vor möglichen islamistischen Anschlägen warnen soll.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj