Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 07.02.2016

Korea-Experte der Friedrich-Naumann-StiftungWas treibt Nordkorea an?

Lars-André Richter im Gespräch mit Axel Flemming

Kim Jong-un lachend im Kreis von uniformierten Männern. (picture alliance / dpa / Rodong Sinmun)
Das undatierte Foto zeigt Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un irgendwo in Nordkorea, wie er angeblich einen Raketenstart beobachtet. (picture alliance / dpa / Rodong Sinmun)

Kurz nach dem Start einer Weltraumrakete durch Nordkorea warfen die USA, Südkorea und Japan dem Land schwere Provokation vor. Allerdings ginge es dabei zu 90 Prozent um Innenpolitik, meint Lars-André Richter vom Büro der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit in Seoul.

Wie seit Tagen angekündigt hat Nordkorea eine Langstreckenrakete ins All geschossen, um, wie es heißt, einen Satelliten zur Erdbeobachtung zu platzieren, . Der Start erfolgte nur einen Monat nach einem weltweit kritisierten Atomtest des Landes. Die USA, Südkorea und Japan warfen dem Land kurz nach dem Raketenstart schwere Provokation vor.

Wie der UN-Sicherheitsrat auf den Raketenstart reagieren wird, ist noch unklar. Doch selbst harte Strafmaßnahmen dürften Nordkorea relativ egal sein.

"Ich denke, dass es zu 90 Prozent bei solchen Geschichten immer um Innenpolitik geht", meint Lars-André Richter. "Die Nordkoreaner haben unter anderem jetzt einen Parteitag vor der Tür stehen, den ersten seit 1980, also seit über 35 Jahren, und da will man natürlich maximale Aufmerksamkeit haben", so der Leiter des Büros der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit in Seoul weiter.

Wirtschaftlichen Druck erhöhen

Der einzige Weg, Einfluss auf Nordkorea zu nehmen, sei über Sanktionen, so Lars-André Richter. "Man kann allenfalls über die Wirtschaft, über Handel Druck ausüben." Das gelte vor allem für den wichtigsten Verbündeten, China, denn das Land sei eben auch der größte Handelspartner Nordkoreas.

Die Ankündigung Südkoreas und der USA, umgehend Verhandlungen über die Stationierung eines US-Raketenabwehrsystems in Südkorea aufzunehmen, wertet Richter vor allem als Signal an die Adresse Pekings. "Ich würde vorsichtig behaupten, dass es dabei vor allem darum geht, China an den Verhandlungstisch zu holen." 

Mehr zum Thema

Korea-Konflikt - Nordkorea provoziert mit angeblichem Satellitenstart
(Deutschlandfunk, Die Nachrichten, 07.02.2016)

Nordkoreas nukleare Aufrüstung - Stoff für Albträume
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 09.01.2016)

Nordkorea - Eine neue Qualität der Provokation
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 06.01.2016)

Atomstreit - Nordkorea testet Wasserstoffbombe
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 06.01.2016)

Interview

FriedensmissionenNicht nur zahlen, auch hingehen
Ein Mann mit einem Stock bewaffnet, steht vor einem brennenden Fahrzeug in Kinshasa, der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo. (PASCAL MULEGWA / ANADOLU AGENCY /afp)

Deutschland sollte sich stärker an UN-Friedensmissionen beteiligen, meint Daniel Maier, Mitarbeiter der UN-Mission Monusco in der Demokratischen Republik Kongo. Nötig sei unter anderem mehr Personal. Maier sieht noch mehr Kapazitäten.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Snowden"Einer gegen das Überwachungssystem
Joseph Gordon-Levitt als Edward Snowden in dem Film "Snowden" (dpa/Foto: Universum Film)

Drei Jahre nach den Enthüllungen von Edward Snowden über die Massenüberwachung der Geheimdienste stellt sich Starregisseur Oliver Stone jetzt an seine Seite und bietet ihm mit "Snowden" ein Forum. In den USA gilt der Whistleblower hingegen vielen als Verräter. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur