Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 24.11.2012

"Konsumverhalten ist doch weitgehend von den Konsumenten bestimmt"

Wirtschaftsethiker Christoph Lütge ist gegen einen "Kauf-nix-Tag" und plädiert für nachhaltigen Konsum

Shopping auf Düsseldorfs teuerster Einkaufsstraße, der Königsallee. (AP)
Shopping auf Düsseldorfs teuerster Einkaufsstraße, der Königsallee. (AP)

Der Wirtschaftsethiker Christoph Lütge hat sich gegen einen Konsumverzicht am heutigen internationalen Kauf-Nix-Tag ausgesprochen: "Ich bin nicht der Meinung, dass man nur durch Konsumverzicht die Dinge in der Welt besser macht."

Es sei sinnvoller, zu einem nachhaltigen Konsum aufzurufen, sagte der Professor für Wirtschaftsethik an der Technischen Universität München im Deutschlandradio Kultur.

Er halte die Theorie des Kauf-Nix-Tages, dass das Konsumverhalten komplett von Unternehmen gesteuert werde, für völlig absurd: "Man kann sicher durch Marketing einiges beeinflussen, aber das Konsumverhalten ist doch weitgehend von den Konsumenten bestimmt und kann auch eine Menge bewirken."

Im internationalen Vergleich kauften die Deutschen bereits recht viele langlebige und ökologisch wertvolle Produkte wie Biolebensmittel und Produkte aus fairem Handel. Nachhaltige und langlebige Produkte seien nicht unbedingt teurer, weil sie zum Beispiel durch geringen Energieverbrauch höhere Anschaffungskosten ausglichen.

Das vollständige Gespräch mit Christoph Lütge können Sie in unserem Audio-on-Demand-Angebot bis zum 24. April 2013 als MP3-Audio hören.

Interview

Ausstellung in Oberhausen Die Aldi-Tüte und die Kunst
Gebote werden entgegen genommen während einer Auktion des Kunstauktionshaus Christie's in Frankreich. (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Tardivon)

Kunst und Geld stehen in einem besonderen Spannungsverhältnis. Während einzelne Werke Höchstpreise erzielen, leben viele Künstler in Armut. "Let’s buy it!" heißt eine Ausstellung in Oberhausen, die Christine Vogt als Direktorin der Ludwiggalerie initiiert hat. Mehr

Prozess in Bad Godesberg Wie in einem Brennglas der Gesellschaft
Jugendliche stehen am 20.05.2016 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) am Bahnstation des Stadtbezirkes Bad Godesberg. In dem Bonner Stadtteil an einem Rondell in Bahnhofsnähe wurde ein 17-Jähriger auf der Straße totgeprügelt. (dpa/picture alliance/Maja Hitij)

Der Schock war groß, als nach einer Prügelattacke der 17-jährige Niklas in Bad Godesberg starb. Heute beginnt der Prozess gegen zwei Verdächtige. Der örtliche Pfarrer Wolfgang Picken berichtet, wie Bevölkerung und Politik einen konstruktiven Weg gefunden haben, mit den Folgen der Tat umzugehen. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur