Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 24.11.2012

"Konsumverhalten ist doch weitgehend von den Konsumenten bestimmt"

Wirtschaftsethiker Christoph Lütge ist gegen einen "Kauf-nix-Tag" und plädiert für nachhaltigen Konsum

Shopping auf Düsseldorfs teuerster Einkaufsstraße, der Königsallee. (AP)
Shopping auf Düsseldorfs teuerster Einkaufsstraße, der Königsallee. (AP)

Der Wirtschaftsethiker Christoph Lütge hat sich gegen einen Konsumverzicht am heutigen internationalen Kauf-Nix-Tag ausgesprochen: "Ich bin nicht der Meinung, dass man nur durch Konsumverzicht die Dinge in der Welt besser macht."

Es sei sinnvoller, zu einem nachhaltigen Konsum aufzurufen, sagte der Professor für Wirtschaftsethik an der Technischen Universität München im Deutschlandradio Kultur.

Er halte die Theorie des Kauf-Nix-Tages, dass das Konsumverhalten komplett von Unternehmen gesteuert werde, für völlig absurd: "Man kann sicher durch Marketing einiges beeinflussen, aber das Konsumverhalten ist doch weitgehend von den Konsumenten bestimmt und kann auch eine Menge bewirken."

Im internationalen Vergleich kauften die Deutschen bereits recht viele langlebige und ökologisch wertvolle Produkte wie Biolebensmittel und Produkte aus fairem Handel. Nachhaltige und langlebige Produkte seien nicht unbedingt teurer, weil sie zum Beispiel durch geringen Energieverbrauch höhere Anschaffungskosten ausglichen.

Das vollständige Gespräch mit Christoph Lütge können Sie in unserem Audio-on-Demand-Angebot bis zum 24. April 2013 als MP3-Audio hören.

Interview

Theater des Jahres"Bühnen brauchen den Wechsel"
Das Maxim Gorki Theater, aufgenommen am 29.10.2012 in Berlin. (picture-alliance / dpa / Michael Kappeler)

Das Berliner Maxim-Gorki-Theater und die Volksbühne in Berlin sind gleichberechtigt zum "Theater des Jahres" gewählt worden. Beide leisteten, jedes auf seine Art, künstlerisch "Außergewöhnliches", sagt "Theater heute"-Redakteur Franz Wille.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur