Seit 16:05 Uhr Echtzeit
 
Samstag, 6. Februar 2016MEZ16:38 Uhr

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 12.05.2006

Konglomerat aus Komik und Kritik

Ror Wolfs "Gesammelte Fußballhörspiele"

Rezensiert von Tobias Barth

Hier spielt sich alles ab. (Stock.XCHNG / arkos arkoulis)
Hier spielt sich alles ab. (Stock.XCHNG / arkos arkoulis)

In der Fülle der Hörbücher zum Weltmeisterschaftsjahr erscheint eine Edition, die das Zuhören wirklich lohnt – auch für Menschen, die dem Phänomen Fußball eher weniger aufgeschlossen gegenüber stehen. Das flüchtige Spiel Fußball, die flüchtige Kunst des Hörspiels - beides verwebt sich hier zu einem Klangereignis mit Ewigkeitswert - jedenfalls bis zum nächsten Spiel.

Was ist das nur für ein Sport? 22 erwachsene Männer jagen einem luftgefüllten Stück Leder hinterher, 22.000 glotzen von der Tribüne auf die Mannen (und nun auch auf die Frauen!) hinab, jede Bewegung der Molle mit ohh und aah kommentierend. Und dann sind da noch 2 Millionen, ach, 20 Millionen, die Wochenende für Wochenende dieses Treiben im Fernsehen oder im Radio verfolgen.

"Ja, das sind dramatische Schlussminuten… und Tor, und Tor … nein vorbei - oh das entschädigt für vieles - so ich glaube, das reicht mit den Toren."

Fußball und moderne Kunst eint eine Gemeinsamkeit: Beide sind zweckfrei. Fußball allerdings hat den Vorteil, populär zu sein. Und das wiederum macht ihn attraktiv für die Kunst. Der avantgardistische Radiokünstler Ror Wolf hat von 1973 an Fußballhörspiele produziert. Collagen aus Sportreportagen, Fußballmaterial neu zusammengesetzt:

"Ball, Ball, Ball … Ja, meine Damen und Herren, das ist das Geräusch, das Sie mögen … Und es geht ab."

Was im ersten Moment wie Slapstick-Kabarett klingt, entfaltet im zweiten eine köstliche Komik. Etwa wenn Ror Wolf die ewige Leier des ewigen Fans neu zusammen schneidet. Dann entsteht so etwas wie Fußballlyrik im Originalton:

"Man darf da nicht einseitig sein … Wissen Sie, auf welchem Standpunkt ich stehe? Das habe ich von vornherein gesagt … Wollen mal so sagen…Stimmt's, oder stimmt's nicht? Das war’s eigentlich, was ich sagen wollte."

Aber auch originäre Fußballlyrik fehlt nicht auf diesem Hörbuch - und sie wird getragen nicht nur von sprachlichen, sondern vor allem auch von radiophonen Mitteln:

"Hinaufsteigen, plötzlich mit Schwung heraufsteigen … sich krümmen, zusammenziehen und ausstrecken … dem Schatten entwischen … das ist es, was ich noch sagen wollte."

Das flüchtige Spiel Fußball, die flüchtige Kunst des Hörspiels - beides verwebt sich hier zu einem Klangereignis mit Ewigkeitswert – jedenfalls bis zum nächsten Spiel. Die vier CDs der beim Münchner Label intermedium rec. erschienenen Edition erheitern und erhellen zugleich. Ror Wolf - der übrigens aus Saalfeld stammt und 1953 in den Westen ging - erschuf ein Konglomerat aus Komik und Kritik - und führt leichten Fußes vor, was Collagen zu leisten vermögen. Es sind dies schöne Hörspiele, die wie alle Lust gar nicht enden mögen …


Ror Wolf: Gesammelte Fußballhörspiele
Intermedium rec, Erding 2006, 4 CDs 241 Minuten, mit 72 Seiten Booklet

Buchkritik

Andrzej Stasiuk: "Der Osten"Zeitreise nach China
Der polnische Autor Andrzej Stasiuk (picture alliance / dpa / Andrzej Grygiel)

Von Polen über Russland bis nach China: In seinem Buch unternimmt der polnische Autor Andrzej Stasiuk eine Expedition gen Osten. Hochsensibel und teils erfreulich radikal ist sein Text über weltvergessene Dörfer und moderne Städte, in denen es nur noch Zukunft gibt – und Leere.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Wintergedichte"Meine Hände waren zwei Klumpen Eis"
Winterlandschaft in Deutschland (dpa / picture alliance / Daniel Friedrichs)

Der Winter war früher auch kälter. So scheint es jedenfalls derzeit. Viele der deutschen Wintergedichte, die Klaus Stiller zusammenstellte, sind Klage, bittere Klage. "Meine Hände waren zwei Klumpen Eis" entstand 1991. Seitdem sind manche der Verfasser verstorben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj