Kritik / Archiv /

Konglomerat aus Komik und Kritik

Ror Wolfs "Gesammelte Fußballhörspiele"

Rezensiert von Tobias Barth

Hier spielt sich alles ab.
Hier spielt sich alles ab. (Stock.XCHNG / arkos arkoulis)

In der Fülle der Hörbücher zum Weltmeisterschaftsjahr erscheint eine Edition, die das Zuhören wirklich lohnt – auch für Menschen, die dem Phänomen Fußball eher weniger aufgeschlossen gegenüber stehen. Das flüchtige Spiel Fußball, die flüchtige Kunst des Hörspiels - beides verwebt sich hier zu einem Klangereignis mit Ewigkeitswert - jedenfalls bis zum nächsten Spiel.

Was ist das nur für ein Sport? 22 erwachsene Männer jagen einem luftgefüllten Stück Leder hinterher, 22.000 glotzen von der Tribüne auf die Mannen (und nun auch auf die Frauen!) hinab, jede Bewegung der Molle mit ohh und aah kommentierend. Und dann sind da noch 2 Millionen, ach, 20 Millionen, die Wochenende für Wochenende dieses Treiben im Fernsehen oder im Radio verfolgen.

"Ja, das sind dramatische Schlussminuten… und Tor, und Tor … nein vorbei - oh das entschädigt für vieles - so ich glaube, das reicht mit den Toren."

Fußball und moderne Kunst eint eine Gemeinsamkeit: Beide sind zweckfrei. Fußball allerdings hat den Vorteil, populär zu sein. Und das wiederum macht ihn attraktiv für die Kunst. Der avantgardistische Radiokünstler Ror Wolf hat von 1973 an Fußballhörspiele produziert. Collagen aus Sportreportagen, Fußballmaterial neu zusammengesetzt:

"Ball, Ball, Ball … Ja, meine Damen und Herren, das ist das Geräusch, das Sie mögen … Und es geht ab."

Was im ersten Moment wie Slapstick-Kabarett klingt, entfaltet im zweiten eine köstliche Komik. Etwa wenn Ror Wolf die ewige Leier des ewigen Fans neu zusammen schneidet. Dann entsteht so etwas wie Fußballlyrik im Originalton:

"Man darf da nicht einseitig sein … Wissen Sie, auf welchem Standpunkt ich stehe? Das habe ich von vornherein gesagt … Wollen mal so sagen…Stimmt's, oder stimmt's nicht? Das war’s eigentlich, was ich sagen wollte."

Aber auch originäre Fußballlyrik fehlt nicht auf diesem Hörbuch - und sie wird getragen nicht nur von sprachlichen, sondern vor allem auch von radiophonen Mitteln:

"Hinaufsteigen, plötzlich mit Schwung heraufsteigen … sich krümmen, zusammenziehen und ausstrecken … dem Schatten entwischen … das ist es, was ich noch sagen wollte."

Das flüchtige Spiel Fußball, die flüchtige Kunst des Hörspiels - beides verwebt sich hier zu einem Klangereignis mit Ewigkeitswert – jedenfalls bis zum nächsten Spiel. Die vier CDs der beim Münchner Label intermedium rec. erschienenen Edition erheitern und erhellen zugleich. Ror Wolf - der übrigens aus Saalfeld stammt und 1953 in den Westen ging - erschuf ein Konglomerat aus Komik und Kritik - und führt leichten Fußes vor, was Collagen zu leisten vermögen. Es sind dies schöne Hörspiele, die wie alle Lust gar nicht enden mögen …


Ror Wolf: Gesammelte Fußballhörspiele
Intermedium rec, Erding 2006, 4 CDs 241 Minuten, mit 72 Seiten Booklet

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kritik

SachbuchWunderwelt der Wahrnehmung

Das Ohr eines zwei Wochen alten Babys

Dass wir beim Gehen nicht dauernd auf die Nase fallen, verdanken wir Sinneszellen, die in den Muskeln präzise Messungen vornehmen. Solche und ähnliche erstaunliche Leistungen unserer Wahrnehmungsorgane erklärt das Buch "Biologie der Sinne".

Bibel-RomanDie Mutter Gottes und wie sie die Welt sieht

Ein Bildnis der Jungfrau Maria in de Sophienkathedrale in Kiew

Dieses Buch beruht auf einem umjubelten Theaterstück am Broadway - und es ist ein literarischer Coup: Colm Tóibín schildert die Lebens- und Passionsgeschichte Jesu aus der Sicht seiner Mutter Maria. Und die hat ihre ganz eigene Meinung zu den Ereignissen.

Erotischer RomanEkstase auf der Damentoilette

Eine Frau bindet sich den Büsternhalter zu

Die Schwedin Erika Lust hat Politikwissenschaft studiert und sich mit Feminismus befasst, dann stieg sie ins Pornogeschäft ein. Auch in ihrem autobiografisch angehauchten Roman gibt es reichlich Sex - der jedoch etwas fade daherkommt.

 

Literatur

PoesiePapusza

Auf dem Bild sind Hochhäuser im Zentrum der polnischen Hauptstadt Warschau zu sehen, aufgenommen am 13.10.2010. 

Vom Aufstieg einer Analphabetin zur gefeierten Dichterin