Seit 05:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:00 Uhr Nachrichten
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 01.08.2014

KonfliktlinienPutins exportierter Krieg - Zerbricht die Ukraine?

Diskussion über das Verhältnis zwischen Moskau und dem Westen und die Lage vor Ort

Demonstranten zogen in Odessa mit der ukrainischen Nationalflaggen und anti-russischen Plakaten durch die Straßen. (picture-alliance/dpa/Vladimir Petrov)
In Odessa protestierten Ukrainer gegen den russischen Kurs von Präsident Putin (picture-alliance/dpa/Vladimir Petrov)

Auch wenn Moskau andauernde Kritik in Sachen Ukraine-Konflikt erntet: Die EU und die USA tun sich schwer, das Verhalten Putins mit wirkungskräftigen Sanktionen zu beeinflussen. Ist das Verhältnis dauerhaft beschädigt? Und ist die Lage überhaupt noch beherrschbar?

Es ist so gut wie sicher, dass die Maschine MH 17 über der Ostukraine mit Raketen abgeschossen wurde, die aus russischen Beständen stammen. Und es ist sicher, dass die menschenverachtenden Separatisten, die Kinder zunächst töten, und deren Angehörige und die Teams, die Informationen am Absturzort suchen, anschließend demütigen, ohne russische Unterstützung keine Chance hätten.

Dennoch zögert die internationale Gemeinschaft: Die EU streitet über Sanktionen und Waffenlieferungen an Moskau. US-Präsident Obama findet außer starken Worten kaum Möglichkeiten, Putin dort zu treffen, wo es weh tut.

Derweil zerfällt die Ukraine, die Regierung scheint hilflos – und Opfer ist, wie immer im Krieg, vor allem die Zivilbevölkerung. Ist die Lage noch beherrschbar? Wohin können die Flüchtlinge? Ist das Verhältnis zwischen Moskau und dem Westen dauerhaft beschädigt?

Antworten auf diese und andere Fragen im Wortwechsel in Deutschlandradio Kultur am Freitag, den 1.8. 2014 von 18:07 bis 19 Uhr.

Es diskutieren:

Sabine Adler, Osteuropakorrespondentin Deutschlandradio
Thomas Franke, freier Journalist, Moskau
Patrick Keller, Konrad Adenauer Stiftung
Wolfgang Gehrcke, MdB, Die Linke
Ivan Podionov, Chefredakteur von Ruptley TV

Moderation: Burkhard Birke

Mehr zum Thema:

Ukraine-Konflikt - "Sanktionen gegen Russland sind kontraproduktiv" (Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 02.08.2014)

Russland und Polen - "Sollen wir da tatenlos zuschauen?" (Deutschlandfunk, Interview, 01.08.2014)

Sanktionen gegen Russland - Europa muss gewappnet sein (Deutschlandfunk, Kommentar, 31.07.2014)

Wortwechsel

NahostkonfliktIst die Zwei-Staaten-Lösung tot?
Hinter Stacheldraht wird ein Fertighaus auf einem Lastwagen abtransportiert. (AFP / Thomas Coex)

Jahrzehntelang war sie die Grundvoraussetzung für einen möglichen Frieden zwischen Israelis und Palästinensern: die Zwei-Staaten-Lösung. Mit Donald Trump werden die Karten nun neu gemischt. Droht nun eine weitere Destabilisierung der Region?Mehr

Wahlkampf mit AlternativenSchulz gegen Merkel
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz macht am 01.02.2017 bei einem Programmforum der SPD Herne zur Bundestagswahl in Herne (Nordrhein-Westfalen) mit Parteifreunden ein Selfie.  (dpa / picture-alliance /  Rolf Vennenbernd)

Martin Schulz lässt bei den aktuellen Meinungsumfragen Merkel weit hinter sich. Sie liegt knapp über 30 Prozent, Schulz auf 50 Prozent. Ein Top Ergebnis, doch der Weg bis zur Wahl im September ist noch weit. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur