Donnerstag, 26. März 2015MEZ23:34 Uhr
März 2015
MO DI MI DO FR SA SO
23 24 25 26 27 28 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Politisches Feuilleton

GesetzesentwurfDie falsche Antwort auf Doping
Fußball Regionalliga West 18.Spieltag: SSVg Velbert 02 - Rot-Weiß Oberhausen am 30.11.2013 in der Christopeit Arena in Velbert 2 Mitarbeiter von der Doping Kontrolle waren vor Ort. (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Das Bundeskabinett hat den Entwurf eines Anti-Doping-Gesetzes verabschiedet. Dopenden Sportlern droht nicht nur eine Sperre, sondern auch Gefängnis. Doch sie ganz allein an den Pranger zu stellen und zu kriminalisieren, sei der falsche Weg, meint der Soziologe Nils Zurawski.Mehr

weitere Beiträge

Kommentar

25.03.201523.03.2015
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras. (AFP / Tobias Schwarz)

Griechischer Premier in BerlinTsipras inszeniert den Showdown

Der griechische Premier Alexis Tsipras braucht Angela Merkel als dämonische Gegenspielerin, um sich daheim als Volksheld im Stil südamerikanischer Revolutionsführer zu gerieren. Doch dadurch gerät er in einen pikanten Rollenkonflikt, kommentiert Stephan Detjen.

21.03.2015
Benjamin Netanjahu winkt nach seinem Wahlsieg in die Menge. (Abir Sultan, dpa picture-alliance)

Wahlgewinner Benjamin NetanjahuIn Israel siegt der Stillstand

Bei der Parlamentswahl in Israel hat zum vierten Mal in Folge die rechts-konservative Likud-Partei von Regierungschef Benjamin Netanjahu gewonnen. Doch ihm gehe es um nichts anderes als seinen Machterhalt, meint Christoph von Marschall. Einzige Chance für Israel: eine bessere Opposition.

19.03.201518.03.2015
Ein Blockupy-Aktivist demonstriert anlässlich des EZB-Neubaus vor einer brennenden Barrikade in Frankfurt. (dpa / picture alliance / Andreas Arnold)

EZB-ProtesteBlamage für Blockupy

Die brennenden Autos und Übergriffe auf Polizisten in Frankfurt am Main markieren einen Tiefpunkt der Protestkultur, kommentiert Ludger Fittkau. Er kritisiert die Versuche, sich mit dem Hinweis auf ausländische Wutbürger vor der Verantwortung zu drücken.

Männer mit Partei-T-Shirts bekleidet tanzen im Kreis unter einer Flagge mit dem Bild von Benjamin Netanjahu (picture alliance / dpa / Abir Sultan)

Wahlen in IsraelSiegreiches Spiel mit der Angst

Mit Panikmache und Hetze hat es Regierungschef Netanjahu geschafft, die Wahl in Israel zu gewinnen. Damit ist eine Zwei-Staaten-Lösung undenkbar − Zeit für die internationale Gemeinschaft, der Konfrontation mit Netanjahu nicht mehr aus dem Weg zu gehen, meint Torsten Teichmann.

16.03.2015
Eine Wand aus Tablet-Computern mit dem Schriftzug "Weltrekord 10Gbits/s" macht auf der CeBIT 2015 in Hannover Werbung für ein schnelleres Mobilfunk-Netz. (dpa / picture alliance / Christian Charisius)

CebitIndustrie 4.0 und die Folgen

Auf der IT-Messe Cebit wollen deutsche Firmen lernen, das Schlagwort "Industrie 4.0" umzusetzen. Die anstehende Digitalisierung der Arbeitswelt und die künftige Datenflut muss zum Wohl der Menschen eingesetzt werden, fordert Brigitte Scholtes.

14.03.201513.03.2015
Eine Schülerin mit einem Kopftuch (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Urteil in der KritikKeine Gefahr durch das Kopftuch

Das Kopftuch ist keine Bedrohung für die freiheitlich-demokratische Grundordnung und auch nicht für das christliche Abendland - das sagt das Bundesverfassungsgericht. Und Christiane Habermalz klatscht den Richtern laut Beifall für ihr Urteil.

09.03.2015
Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), im Hintergrund ein Logo mit dem Eurozeichen ( picture alliance / dpa / Arne Dedert)

EZB-ProgrammDie Risiken der Draghi-Keule

Die EZB hat ihr über eine Billion Euro schweres Anleihen-Kaufprogramm gestartet. Eines der Ziele ist ein Anstieg der Inflation. Doch mit der Geldpolitik von Mario Draghi gehen erhebliche Risiken einher, warnt Michael Braun.

07.03.201506.03.201505.03.2015
Heiko Maas steht auf der Wiese vor dem Reichstag und hält ein Schild in Händen, das eine Notbremse darstellt und auf dem "Mietpreisbremse" steht. (dpa / Wolfgang Kumm)

MietpreisbremseDie Koalition bremst sich selbst aus

Die vom Bundestag beschlossene Mietpreisbremse wird keine eindeutige Wirkung entfalten, kommentiert Stefan Maas. Bezahlbaren Wohnraum schaffe das Gesetz nicht - und die Union habe außerdem für viel zu viele Ausnahmen gesorgt.

03.03.2015
Eine Schülerin mit Kopftuch aus der Türkei meldet sich im Unterricht am 10.06.2013 in Oberhausen (Nordrhein-Westfalen) im Elsa Brandström Gymnasium. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

ZuwanderungsgesetzZu tiefe ideologische Gräben

Die SPD will Einwanderung nach kanadischem Vorbild mit einem Punktesystem regeln. Die Union hat darauf kritisch reagiert. Die ideologischen Gräben zwischen SPD und Union seien zu groß, kommentiert Frank Capellan, als dass die Große Koalition in der Zuwanderungsfrage eine große Aufgabe bewältigen könnte.

02.03.2015
Der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy äußerte sich auf einer Pressekonferenz. (imago/CommonLens)

Sebastian EdathyDer Vorverurteilte

Der Prozess gegen Sebastian Edathy wurde eingestellt, juristisch darf er als unschuldig gelten. Am Ende bleibt eine vernichtende Vorverurteilung - gesprochen von Journalisten, Staatsanwaltschaft und der eigenen Partei. Ein Kommentar.

01.03.2015
Gedenken an den russischen Oppositionspolitiker Boris Nemzow, der in Moskau unweit des Kremls erschossen wurde. (dpa / picture alliance / RIA Novosti)

Mord an Boris NemzowEine Gesellschaft, krank vor Hass

Der Kreml und die von ihm gelenkten Medien haben ein Klima geschaffen, in dem Gewalt, Hass und Lüge herrschen. Die russische Gesellschaft verrohe. Noch nach seinem Tod werde der ermordete Kreml-Kritiker Boris Nemzow in den Dreck gezogen, kommentiert Gesine Dornblüth.

28.02.2015
Baustelle des Khalifa Stadions in Katars Hauptstadt Doha (dpa / picture alliance / Sven Hoppe)

Fussball-WM 2022Aufbegehren gegen Katar ist unbequem

Die Kritik an Katar war lange Zeit unverschämt verhalten bis nichtexistent. Doch jetzt, da die europäischen Ligen ihre Spielpläne an ein Turnier im Winter anpassen sollen, gibt es die Chance, den Protest nachzuholen. Ein letzter Weckruf an die Fußball-Welt, meint Victoria Reith.

27.02.201524.02.2015
Der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis, aufgenommen in Athen. (dpa / picture alliance / Yannis Kolesidis)

Einigung mit GriechenlandEin kleiner Etappensieg

Ein Blick auf die griechische Reformliste zeigt: Athen präsentiert auch unter Tsipras viel Altbekanntes, an dem sich schon die Vorgänger ohne große Erfolge abgearbeitet haben, kommentiert Jörg Münchenberg.

Scheich Hamad Bin Khalifa mit dem WM-Pokal in Katar (imago stock&people)

Fussball-Weltmeisterschaft 2022Katar wird schon zahlen

Im Dezember ist es weniger heiß in Katar. Als Termin für eine Fußball-WM in der Wüste ist der Monat nicht schlecht. Doch Europas Topvereine könnten hohe Forderungen stellen, weil sie ihre Meisterschaften verschieben müssen. Und damit durchkommen, meint Moritz Behrendt.

21.02.2015
Ein Anhänger des IS mit der Flagge der Miliz (afp)

ItalienDie Angst vor einem Zerfall Libyens

Die Extremisten der Terrorgruppe IS haben im Bürgerkriegsland Libyen eine neue Machtbasis aufgebaut. Wenn die IS-Miliz in Libyen weiter an Macht gewinne, dann seien die Terroristen Europa so nah wie nie, meint Markus Epping.

17.02.2015
Proteste in Athen: Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras wehrt sich gegen das "Spar-Spritzen" von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) (dpa / picture-alliance / Orestis Panagiotou)

Euro-KriseDie Griechen pokern zu hoch

Völlig unvorbereitet wirkt Griechenlands Finanzminister derzeit in Brüssel, kommentiert Thomas Bormann. Die Frage sei aber: Weiß Yanis Varoufakis nicht, wie es um Griechenland steht oder will er es nicht zugeben?

15.02.201514.02.2015
Männer stehen in einer offenbar durch Waffenbeschuss zerstörten Gegend in Donezk. (imago/Itar-Tass)

Krieg in der OstukraineDie Waffen werden nicht schweigen

Russlands UN-Botschafter beschwört die territoriale Unversehrtheit der Ukraine, während die Moskau treuen Separatisten weitere Kämpfe anfachen. Der Krieg geht weiter – und das Abkommen von Minsk dürfte nicht umsetzbar sein, meint Sabine Adler.

Seite 1/58