Donnerstag, 30. Juli 2015MESZ16:12 Uhr
Juli 2015
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Politisches Feuilleton

Gender-DebatteVerzeihung, ein Maskulinum!
In einem Zeitschriftenladen in New York ist die neueste Ausgabe der "Vanity Fair" zu sehen. Das Cover des Magazins ziert Caitlyn Jenner, die früher als Zehnkämpfer Bruce Jenner bekannt war. (imago)

"Mann" und "Frau" sind Wörter, die im Deutschen sehr häufig gebraucht werden. Soll man sie für ungültig erklären? Die Schriftstellerin Kerstin Hensel möchte sich das nicht vorstellen. Anders als der Gender-Mainstream, legt sie Wert auf den kleinen Unterschied. Mehr

Quertreiber im FöderalismusJeder Bayer ist eine Insel
Katholiken ziehen mit ihren Trachten, bunt bestickten Fahnen und prächtig geschmückten Altären anlässlich der Fronleichnamsprozession durch Garmisch-Partenkirchen (dpa / Peter Kneffel)

Deutschland besteht aus 15 Bundesländern plus 1 - und das ist natürlich Bayern! Spätestens seit der Niederlage des Betreuungsgeldes dürfte sicher sein: Einer tanzt immer aus der Reihe. Weil die Bayern zu gerne den ewigen Outlaw spielen, meint Alexander Pschera.Mehr

weitere Beiträge

Kommentar

25.07.2015

Seehofers Asyl-PläneLösungsorientiert statt lautsprecherisch

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) steht am Rednerpult und gestikuliert. (David Ebener, dpa picture-alliance)

Die Asyl-Initiative der CSU gehe in die richtige Richtung, kommentiert Michael Watzke, weil sie die Wartezeit der Antragsteller verkürze. Vielleicht gelingt es Horst Seehofer ausgerechnet mit diesem Thema, Vertrauen zurückzugewinnen, so unser Bayern-Korrespondent.

20.07.201518.07.201517.07.2015
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) legt während der Abstimmung zu Verhandlungen über ein neues Griechenland-Hilfspaket ihren Stimmzettel in die Urne. Sie wird dabei von weiteren Bundestagsabgeordneten umringt, darunter Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD). (afp / John Macdougall)

Europa in der KriseDo it, Frau Merkel!

Der Wertekonsens in Europa ist brüchig geworden, das zeigt nicht nur das endlose Ringen um Griechenland. Jetzt ist es an Angela Merkel zu beweisen, ob sie nur Krisenmanagerin oder auch Architektin Europas sein will. Ein Kommentar von Stephan Detjen.

13.07.2015
Marodes Bauwerk unter strahlend blauem Himmel: Blick auf die Ruine des Tempels des Poseidon am Kap Sounion (picture-alliance / dpa)

Griechenland-KriseRettung? Welche Rettung?!

Das bankrotte Griechenland und seine Geldgeber haben sich geeinigt. Doch gerettet ist das Land noch lange nicht, kommentiert Annette Riedel. Ohne eine funktionierende Verwaltung sowie ein funktionierendes Justiz- und Bankenwesen könne sich das Mittelmeerland nicht erholen.

11.07.2015
Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry spricht in Essen beim Parteitag der AfD. (Federico Gambarini, dpa picture-alliance)

Zukunft der AfD Marsch nach Rechtsaußen oder ins Aus?

Die AfD-Chefin Frauke Petry müsse in den kommenden Wochen und Monaten beweisen, dass sie gegen die rechten Kräfte in der AfD genauso hart sein kann wie zum Schluss gegen Bernd Lucke, kommentiert Stefan Maas. Sonst könne sie sich nicht halten.

05.07.2015
Die AfD-Vorsitzende Petry spricht zu den Delegierten des Essener Parteitags. Der ehemalige Vorstandskollege Lucke sitzt daneben auf dem Podium und arbeitet an seinem Laptop. (dpa / Maja Hitij)

Petry führt die AfDLuckes Weckruf ging nach hinten los

Seinen Absturz habe Bernd Lucke genau mit jenem "Weckruf" eingeleitet, der als Befreiungsschlag gedacht war, kommentiert Stefan Maas: Jetzt müsse die neue AfD-Vorsitzende Frauke Petry zeigen, ob sie nach monatelangen Führungskämpfen Ruhe in die Partei bringen kann.

04.07.2015
Eine Frau sieht in Athen die Fernsehansprache des griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras. (picture alliance / EPA / Fotis Plegas A.)

GriechenlandDie spinnen, die Tsipras-Leute

Eigentlich sei sie eine Griechenversteherin, gesteht unsere Brüssel-Korrespondentin Annette Riedel. Doch mittlerweile glaube sie: Die Griechen spinnen. Sie meint, die Politik des griechischen Ministerpräsidenten sei nicht mehr nachvollziehbar.

02.07.2015
Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama am 07.06.2015 in Krün (Bayern). Die Staats- und Regierungschefs der sieben großen Industrienationen (G7) kommen am Sonntag und Montag im bayerischen Elmau zusammen, um über außen- und sicherheitspolitische Herausforderungen zu beraten. (Daniel Karmann)

NSA-SpionageKein Partner der USA, sondern Konkurrent

In der breiten Öffentlichkeit kommt nun an, was im Weißen Haus noch immer bestritten wird: Die NSA ist auch in Sachen Wirtschaftsspionage in Deutschland aktiv. Klaus Remme begrüßt den "reality check" unserer Beziehungen zu den USA.

01.07.201530.06.2015
London 2012  (picture alliance / dpa / Foto: Hannibal Hanschke)

Olympische SpieleDie Vision hinter dem TV-Deal

Das US-Medienunternehmen Discovery erhält die Übertragungsrechte für die Olympischen Spiele von 2018 bis 2024. In Deutschland könnte dessen Sender Eurosport den Zuschlag bekommen. Dennoch sind ARD und ZDF noch nicht aus dem Rennen.

28.06.2015
Das Eingangsschild der neuen Zentrale der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main. (picture alliance/dpa/Fredrik von Erichsen)

Griechenland-Nothilfe verlängertDie zweifelhafte Macht der EZB

Mit ihrer Entscheidung für die Verlängerung der Notkredite an Griechenland riskiere die Europäische Zentralbank ihre Glaubwürdigkeit, meint Klemens Kindermann. Sie habe sich längst zu einer politischen Institution gewandelt - und setze falsche Akzente.

27.06.2015
Frankreichs Präsident Francois Hollande und US-Präsident Barack Obama. (AFP / Jewel Samad)

GeheimdiensteDie Nebelkerze Empörung

Es sind vor allem Ablenkungsmanöver, wenn sich französische Politiker über NSA-Spionage in ihren Reihen empören, meint Thomas Nehls. Frankreichs Nachrichtendienste unterscheiden auch nicht zwischen Freund und Feind – und tun, was technisch möglich ist.

23.06.2015
Der ägyptische Fernsehjournalist Ahmed Mansur äußert sich in Berlin zu seiner umstrittenen Festnahme. (dpa picture alliance/ Kumm/dpa)

Fall Ahmed MansurBlamage für die Bundesregierung

Nach bisherigem Sachstand hätte der Journalist Ahmed Mansur nie zur Fahndung ausgeschrieben werden dürfen. Die Regierung stehe nun blamiert da, so Klaus Remme. Sie muss sich den Verdacht gefallen lassen, dem Autokraten Fattah al-Sisi dienlich gewesen zu sein.

20.06.2015
Deutsche Schützenpanzer vom Typ Marder stehen am 18.06.2015 auf einem Truppenübungsplatz in der Nähe des polnischen Ortes Sagan nach der ersten Übung zur Verlegung der Nato-Speerspitze - Noble Jump. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Russland und die NatoKalter Krieg 2.0

Binnen weniger Monate sind Russland und der Westen zu den Verhaltensmustern des Kalten Krieges zurückgekehrt. Eine neue Rüstungsspirale zu verhindern, muss jetzt das vorrangige Ziel der internationalen Politik sein, meint Peter Lange.

19.06.201518.06.201516.06.2015
Mehrere tausend Menschen trauerten vor dem Klinikum in Offenbach am Main. (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Tugce-ProzessRespektvolles Urteil

Zivilcourage erfordert immer Mut. Diesen Mut hat Tugce Albayrak bewiesen. Der Prozess gegen Sanel M., der sie tödlich verletzt hat, habe das gezeigt, meint Ludger Fittkau. Das nun ergangene Urteil über drei Jahre Haft sei respektvoll - für beide Seiten.

15.06.2015
Proteste in Griechenland: Plakate vor dem Finanzministerium am 11.06.2015, auf einem heißt es "Jesus, bitte rette Griechenland" (AFP / Louisa Gouliamaki)

SchuldenkriseEndspiel um Griechenland

Die Zeit wird knapp. Und am Ende könnte sie fehlen, um doch noch einen halbwegs belastbaren Kompromiss zwischen der griechischen Regierung und den internationalen Gläubigern zu erreichen, meint Jörg Münchenberg.

13.06.201512.06.2015
Senioren einer Wohngemeinschaft bei der Zubereitung des Mittagessens (picture-alliance / dpa / Bernd Thissen)

Debatte um Ehe-ÖffnungPartnerschaft für alle

"Ehe für alle" - ein Begriff der in die Irre führt, denn Geschwister oder Altersgemeinschaften zählen bislang nicht dazu. Stephan Detjen fordert einen Gesetzentwurf, der alle engen sozialen Bindungen verfestigt, schützt und angemessen privilegiert.

10.06.201507.06.2015
Der Kirchentag endet mit einem großen Abschlussgottesdienst. (dpa / picture alliance / Patrick Seeger)

ReligionDer Kirchentag als Spiegel der Gesellschaft

Auf dem Evangelischen Kirchentag geht es oft humorlos und verbissen zu, meint Philipp Gessler. Aber er bietet auch Raum für ernsthafte und engagierte Diskussionen über die großen Probleme der Menschheit. Wenn es ihn nicht gäbe, man müsste ihn erfinden.

Seite 1/61