Donnerstag, 29. Januar 2015MEZ19:27 Uhr
Januar 2015
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Politisches Feuilleton

Sprache via SMSDas Sterben des Kommas
Eine junge Frau tippt auf ihrem Mobiltelefon eine SMS, während sie in einem Cafe sitzt.  (picture-alliance/ dpa / Lehtikuva Martti Kainulainen)

Satzzeichen erleichterten es dem Leser, einen Text zu verstehen. Aus diesem Grund verwenden wir sie seit Jahrhunderten. Wer Komma, Punkt und Semikolon für Firlefanz hält, ist ein Egoist, findet der Publizist Markus Reiter.Mehr

ÖkonomieDie gefühlte Wissenschaft
Wenn es mit der Konjunktur bergab geht, tun es ihr die Börsen gleich. (imago/Westend61)

Wirtschaftspolitiker warnen: Wenn die Griechen den Sparkurs verlassen, hat das dramatische Folgen für sie und Europa. Einen wissenschaftlichen Beleg gibt es dafür nicht, meint der Journalist Klaus Weinert. Die Ökonomie lebt von Überzeugungen.Mehr

weitere Beiträge

Kommentar

28.01.201527.01.2015
Der russische Präsident Wladimir Putin im Kreml. (imago)

Polnisch-russischer StreitAuschwitz-Gedenkfeier überschattet

Den Präsidenten Russlands nicht zum Auschwitz-Gedenktag einzuladen, grenze an Dilettantismus, kommentierte Sabine Adler. Man hätte unterscheiden können zwischen Putin, dem Aggressor, und Putin als Repräsentanten der Armee, die vor 70 Jahren Auschwitz befreite.

24.01.201522.01.201521.01.201520.01.201517.01.2015
Die türkische Sehitlik-Moschee am Columbiadamm in Berlin. (picture alliance / dpa / Maja Hitij)

GesellschaftWas tun gegen die Angst vor dem Islam?

Selbstverständlich gehört der Islam zu Deutschland. Diese Realität müssen wir endlich anerkennen, meint der Journalist Kemal Hür. Muslime und Politiker sieht er dabei gleichermaßen in der Pflicht, den Nicht-Muslimen die Ängste zu nehmen.

14.01.201510.01.2015
Tausende Menschen haben sich in Paris versammelt, um der Opfer des Anschlags auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" zu gedenken. (AFP / Eris Feferberg)

TerrorismusDie Gefahr kommt von innen

Nicht länger können sich die Staaten an ihren Grenzen schützen, sondern müssen sich mit Terroristen auseinandersetzen, die aus der Mitte der Gesellschaft kommen. Der Journalist Thomas Hanke über die Folgen.

08.01.201503.01.201530.12.2014
"2015" wird mit Wunderkerzen am 28. Dezember 2014 vor dem Brandenburger Tor in Berlin in die Luft geschrieben. (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Politischer AusblickEuropa am Scheideweg

In den letzten zwölf Monaten sind den Europäern einige Erschütterungen erspart geblieben. Das könnte sich nächstes Jahr ändern, kommentiert Stephan Detjen. Das Scheitern der griechischen Präsidentschaftswahl war der erste Paukenschlag.

28.12.201427.12.2014
"Was ist deutsch?" steht auf einem Plakat in Berlin im AWO Begegnungszentrum in der Adalbertstraße. (picture alliance / ZB)

Ausblick auf 2015Deutschland hat nur als weltoffenes Land eine Chance

Wer stoppt die Islamisten? Welche Lösung gibt es für den neuen Ost-West-Konflikt? Und schafft es Deutschland sich neu zu erfinden? Wir gehen mit drängenden Fragen in ein neues Jahr, sagt der Journalist Peter Lange: Deutschland und die Welt stünden womöglich vor einem Epochenwechsel.

23.12.201422.12.2014
Pegida-Demonstranten halten ein Tranparent hoch, auf dem "Wir sind das Volk" steht. (picture alliance / dpa/ Kay Nietfeld)

Pegida-ProtestIrritation durch Irritierte

Gestern Abend haben sich wieder Tausende in Dresden versammelt, um gegen die vermeintliche Islamisierung des Abendlandes zu demonstrieren. Proteste, die sich auch gegen die Ausrichtung der deutschen Medien wenden. Und das nicht ohne Grund, kommentiert Stephan Detjen.

21.12.2014
Reisende unterwegs auf dem Flughafen (dpa/Weihrauch)

Frankfurter FlughafenHerr de Maizière, übernehmen Sie!

Die nun offen gelegten Sicherheitsmängel am Frankfurter Airport schwächen nicht nur den Rhein-Main-Flughafen selbst. Auch die Region - wirtschaftlich sehr stark geprägt von diesem Drehkreuz - droht Schaden zu nehmen, warnt Ludger Fittkau in seinem Kommentar.

20.12.2014
Die Bohranlage 27 in den Weiten des Urengoj-Gasfeldes nahe der Stadt Nowy Urengoi, aufgenommen am 03.12.2014. Hier fördert das russisch-deutsche Unternehmen Achimgaz aus 4000 Metern Tiefe Gas auch für den europäischen Markt. (picture alliance / dpa / Ulf Mauder)

Russlands WirtschaftPutins Versäumnisse

Russlands Wirtschaftskrise ist größtenteils hausgemacht, meint Mathias Brüggmann vom Handelsblatt. Er macht Wladimir Putin dafür verantwortlich, dass das Land bis heute so abhängig von Öl- und Gasexporten ist und die Korruption blüht.

19.12.201416.12.2014
Passanten am Dienstag in Moskau: Der russische Rubel ist auf ein Rekordtief gefallen. (AFP PHOTO / KIRILL KUDRYAVTSEV)

Währungskrise in RusslandIn der Rubel-Falle

Der sinkende Öl-Preis der vergangenen Tage hat den Crash des Rubels ausgelöst. Er ist aber auch das Ergebnis von Versäumnissen der russischen Führung, kommentiert Markus Sambale, ARD-Korrespondent in Moskau.

15.12.2014
Der Chef des Hauptstadtflughafens BER und frühere Air Berlin-Chef: Hartmut Mehdorn (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Mehdorn und der BERScheitern auf der ganzen Linie

Hartmut Mehdorn hat angekündigt, seinen Job als Geschäftsführer der Berliner Flughafen-Baustelle BER vorzeitig aufzugeben. Ein Eingeständnis, dass er dieses Pannenprojekt nicht bis 2017 in den Griff bekommen hätte, meint Claudia van Laak.

13.12.2014
Pegida-Demonstration in Dresden (dpa/picture alliance/Matthias Hiekel)

PegidaKlares Feindbild, einfache Heilslehre

Pegida, Dügida oder Bagida: Es war nur eine Frage der Zeit, bis der europaweite Rechtstrend auch in Deutschland ein Gesicht bekommt. Doch eigentlich klingen viele der Forderungen wie bei der CSU abgeschrieben, meint Güner Balcı.

11.12.201410.12.2014
Die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel winkt am 09.12.2014 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach ihrer Rede während des Bundesparteitages der CDU. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

CDU-BundesparteitagSchluss mit Kuscheln

Wo CDU draufsteht, ist vor allem Angela Merkel drin. Das hat der Bundesparteitag der CDU in Köln gezeigt. Die Partei ringt um ihr Profil und distanziert sich deutlich vom Koalitionspartner SPD, meint Stephan Detjen.

Seite 1/57