Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 18.05.2015

Kohle und E-MobilitätDeutschlands wunde Punkte beim Klimaschutz

Niklas Höhne im Gespräch mit Frank Meyer und Katja Schlesinger

Das Braunkohle-Kraftwerk der RWE in der Ortschaft Neurath. (picture alliance / dpa /Hans-Joachim Rech)
Deutschland ist kein Musterschüler in Sachen Kohle-Kraftwerke. Das Foto zeigt das Braunkohle-Kraftwerk der RWE in der Ortschaft Neurath. (picture alliance / dpa /Hans-Joachim Rech)

Deutschland steht ziemlich gut da beim Klimaschutz. Die Energiewende hat sehr zum Image des eifrigen Umweltschützers beigetragen. Ein paar Hausaufgaben müssen die Deutschen aber noch erledigen, sagt Niklas Höhne vom New Climate Institute.

Eigentlich müsste auch das deutsche Wort "Energiewende" in den internationalen Sprachschatz übergehen – ähnlich wie "Kindergarten" oder "Angst". Denn die Deutschen erscheinen als echte Musterschüler in Sachen Klimaschutz und werden international auch so wahr genommen. In Sachen langfristige Ziele und Visionen spiele Deutschland unter den Industriestaaten ganz oben mit, bestätigt Niklas Höhne, Direktor des NewClimate Instituts in Köln.

Trotzdem ist nicht alles in Butter im Land der eifrigen Windraderbauer. Die Energiewende sei die richtige Richtung, "jetzt geht es aber darum, sie auch effektiv umzusetzen – und zwar so schnell wie möglich."

Nachholbedarf bei Kohle und Verkehr

Die Bereiche Kohle und Verkehr seien nach wie vor wunde Punkte - "da könnte Deutschland noch deutlich nachlegen". Zwar würden CO2-emissionsarme Autos hergestellt, doch werde noch viel zu wenig unternommen, um langfristig auf fossile Brennstoffe verzichten zu können.

"Norwegen zum Beispiel fördert Elektromobilität sehr stark - dort sind fast zehn Prozent der neu angemeldeten Autos Elektroautos. Eine wahnsinnige Zahl, sehr hoch. Da hinkt Deutschland weit hinterher." Selbst in China werde Elektromobilität nachdrücklicher gefördert als in Deutschland. Wer Elektromobilität fördere, könne so auch Einfluss über den eigenen Markt hinaus gewinnen, betonte Höhne.

Der Klimaexperte lobte jedoch Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) für seinen Versuch, Kohlekraftwerke zu regulieren und so deren Emissionen  zu reduzieren. "Er hat damit ein neues politisches Instrument geschaffen, mit dem Kohlekraftwerke eben auch  in der Zukunft noch mehr Emissionen reduzieren oder gar nicht mehr emittieren."

Mehr zum Thema

G7-Energieminister - Absichtserklärungen zu Energiesicherheit und Klimaschutz
(Deutschlandfunk, Informationen am Abend, 12.05.2015)

Klimaschutz - Obama will CO2-Ausstoß in der US-Landwirtschaft reduzieren
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 12.05.2015)

Kohlebeitrag - Gabriel geht auf Gewerkschaften zu
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 25.04.2015)

Interview

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur