Seit 08:50 Uhr Buchkritik
 
Montag, 30. Mai 2016MESZ08:52 Uhr

Interview / Archiv | Beitrag vom 30.10.2008

König: Atomkraftgegner in Endlagerdiskussion einbeziehen

Strahlenschutz-Präsident beklagt fehlende Offenheit

Wolfram König will Atomkraftgegner in die Diskussionen einbeziehen (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Wolfram König will Atomkraftgegner in die Diskussionen einbeziehen (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Der Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz, Wolfram König, hat eine transparente, sachliche Diskussion über die Frage atomarer Endlager gefordert. In diese Diskussion sollten auch Atomkraftgegner einbezogen werden, sagte König anlässlich eines Hearings des Bundesumweltministeriums zur Endlagerfrage.

In der Vergangenheit habe es der Endlagerdiskussion häufig an Offenheit gefehlt, sagte der Strahlenschutz-Präsident. "Man hat sich – in verschlossenen Räumen häufig – auf Kriterien verständigt oder auf eine Vorgehensweise, man hat einen Standort ausgewählt." Jetzt gehe es darum, "das Verfahren vom Kopf wieder auf die Füße zu stellen." Am Anfang müsse die Entwicklung von Sicherheitsanforderungen stehen, erst danach könne es ein Standortsuchverfahren geben.

Im Mittelpunkt der Diskussion dürften nicht Glaubensbekenntnisse stehen, betonte der BfS-Präsident. "Es nützt keinem etwas, wenn die Politik ohne sachliche Grundlagen sagt: der oder jener Standort ist geeignet oder auch nicht geeignet". Vielmehr müsse es darum gehen, Kriterien und einen Handlungsrahmen abzustecken.

König verwies darauf, dass es weltweit bisher kein Endlager für hochradioaktive Abfälle aus Leistungsreaktoren gebe: "Deswegen sind wir jetzt umso mehr gefordert, den gesamten Sachverstand zu bündeln, um eine nationale Entsorgungslösung auch für die hochradioaktiven Abfälle zu realisieren."


Das vollständige Gespräch mit Wolfram König können Sie bis zum 30.3.2009 als
[url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2008/10/30/drk_20081030_0838_4dd81f6a.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url] in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Interview

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!
Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj