Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 13.01.2016

Kölner Silvesternacht "Das war ein verabredetes Ereignis"

Christian Pfeiffer im Gespräch mit Marianne Allweis und André Hatting

Hunderte Menschen haben sich in Köln vor dem Hauptbahnhof versammelt. Sie tragen Plakate mit Aufschriften wie "Nein heißt nein! Das ist unser Gesetz!" (picture alliance / dpa/ Oliver Berg)
Die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht beherrschen weiter die öffentliche Debatte. In Köln waren schon wenige Tage danach zahlreiche Demonstranten aus Protest auf die Straße gegangen. (picture alliance / dpa/ Oliver Berg)

Nach Einschätzung des Kriminologen Christian Pfeiffer hat es in der Kölner Silvesternacht Verabredungen von Straftätern über Telefon oder soziale Medien gegeben. Er widersprach damit Politikeräußerungen, es habe sich um organisierte Kriminalität gehandelt.

"Für mich ist das ein telefonisch oder über die sozialen Medien verabredetes Ereignis nur für Silvester geltend", sagte der ehemalige Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN), Christian Pfeiffer, im Deutschlandradio Kultur. Das sei zeitgleich in Hamburg, Stuttgart und Hamburg geschehen. "Wer da mitmachen wollte, der musste sich hier sofort auf den Platz begeben."  Die Zahl der Leute habe sich laufend erhöht, weil sie offenbar telefoniert hätten. "Hier geht was ab, hier ist der Bär los, kommt", sei offenbar der Tenor gewesen, sagte Pfeiffer. "Eine Verabredung war es, aber keine Bande und erst Recht keine organisierte Kriminalität." 

Taschendiebe wollen unbemerkt bleiben

Die Kölner Polizei habe zunächst in ihrer ersten Öffentlichkeitsarbeit versucht, von den eigentlichen Vorfällen in der Silvesternacht abzulenken, kritisierte Pfeiffer. Das habe sie versucht, in dem sie von einer "uns wohlbekannten Bande von Taschendieben" gesprochen habe, die am Kölner Hauptbahnhof ihr Unwesen trieben. "Das hat sich dann später nicht bestätigt und wäre auch überraschend gewesen, denn Taschendiebe wollen unbemerkt bleiben." Taschendiebe gingen auch gewaltfrei vor. "Hier war eine ganz andere Geschichte, das war Raub zum Teil, das war Trickdiebstahl und dann war es in der Hauptsache ein Sexualdelikt, ein gewaltiger Übergriff."

Mehr zum Thema

Tatverdächtige der Kölner Silvesternacht - Marokkanische Abstammung als Sonderfall?
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 12.01.2016)

Sexuelle Übergriffe in Köln - Große Koalition will schärfere Gesetze
(Deutschlandfunk, Informationen am Abend, 10.01.2016)

Nach den Silvester-Übergriffen - Droht die Stimmung zu kippen?
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 09.01.2016)

Interview mit Kriminologe Christian Walburg - Gewalt als Mittel, um Macht zu erlangen
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 07.01.2016)

Frage des Tages - Wie spricht man vorurteilsfrei von den Übergriffen in Köln?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 05.01.2016)

Interview

Fair Reisen Siegel als Orientierungshilfe
Strandleben an der Playa de Palma in S'Arenal, fotografiert am 03.05.2016 in Arenal (Spanien) bei Palma de Mallorca. (dpa / Jens Kalaene)

Wer umweltbewusst und auch noch sozial verträglich reisen will, kann schon bei seinem Reiseveranstalter nach den Standards vor Ort fragen. Das ist einer der Tipps des Tourismusexperten Frank Herrmann, der diesem Thema das Buch "FAIRreisen" gewidmet hat.Mehr

Invasive ArtenDem Waschbär geht's an den Kragen
Ein Waschbär sitzt im Wildpark Grafenberger Wald in Düsseldorf auf einem Baum. (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Nordamerikanische Grauhörnchen, die unsere roten Eichhörnchen verdrängen, fremde Krebsarten oder einfach der Waschbär − diese "invasiven" Arten will die EU dezimieren. Wir fragen Till Hopf vom Naturschutzbund, was er von der neuen Verordnung hält.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur