Thema / Archiv /

Kölner Kulturdezernent kontert Intrigen-Vorwürfe

Quander attackiert Schriftstellerin Heidenreich

Georg Quander im Gespräch mit Frank Meyer

Georg Quander lässt die Intrigen-Vorwürfe nicht auf sich sitzen.
Georg Quander lässt die Intrigen-Vorwürfe nicht auf sich sitzen. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Kölner Kulturdezernent Georg Quander wehrt sich gegen die von der Schriftstellerin Elke Heidenreich erhobenen Intrigen-Vorwürfe. Es handele sich dabei "um eine der schamlosen Unterstellungen, die Heidenreich ständig verbreitet", sagte Quander.

Heidenreich hatte gesagt, Quander habe die bisherige Operndirektorin Birgit Meyer nur für das Amt der Intendantin vorgeschlagen, damit diese scheitere. Anschließend wolle Quander selbst Intendant werden. "Ich stehe für dieses Amt nicht zur Verfügung", sagte Quander nun dazu.

Er beklagte zudem, dass die Stadt Köln und ihre Einrichtungen in überregionalen Medien vorwiegend mit Klüngel in Verbindung gebracht würden. "Dagegen kommt man nur schwer an."

Quander verlangte von Heidenreich, sich mit weiterer Kritik an der Kölner Oper zurückzuhalten. Das könne er ihr nur anempfehlen vor dem Hintergrund der Verflechtungen, die sie mit dem Hause habe. Quander nannte als Beispiel unter anderem ein Engagement Heidenreichs für die Kinderoper.


Das vollständige Gespräch mit Georg Quander können Sie bis zum 25.12.2012 als
[url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/07/25/drk_20120725_1409_56a5f942.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url] in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Thema

Bildung12 Jahre Schule so gut wie 13

 Die Debatte um das "Turbo"-Abitur reißt nicht ab.

Schüler sind nach 12 Jahren Schule genauso fit fürs Studium wie nach 13, sagt die Bildungsforscherinnen Isabell van Ackeren. Eine Studie, die sie mit Kolleginnen durchgeführt hatte, zeige auch bei der Persönlichkeitsentwicklung keine Unterschiede.

Vinyl "Am Tresen wird über Platten gesprochen"

Eine Schallplatte wird in einem Musikfachgeschäft in Hannover (Niedersachsen) auf einem Plattenspieler abgespielt. 

Für Musikfans, kleine Labels und Plattenläden ist der "RSD", der ursprünglich aus den USA kommt, ein Fest. Limitierte Schallplatten werden in mehr als 300 Stores verkauft und Bands spielen live. Ein richtiger "Vinyl-Feiertag".

Präsidentschaftswahl"Das algerische Volk ist einfach müde"

Der algerische Schriftsteller Yasmina Khadra, Oktober 2013 auf der Frankfurter Buchmesse

Die Menschen seien gelähmt von ihrer Angst vor Gewalt, sagt der Schriftsteller Yasmina Khadra über die Lage in seiner Heimat Algerien. So fehle es an Kräften, die das Regime um Präsident Abdelaziz Bouteflika verjagen könnten.