Thema / Archiv /

Kölner Kulturdezernent kontert Intrigen-Vorwürfe

Quander attackiert Schriftstellerin Heidenreich

Georg Quander im Gespräch mit Frank Meyer

Georg Quander lässt die Intrigen-Vorwürfe nicht auf sich sitzen.
Georg Quander lässt die Intrigen-Vorwürfe nicht auf sich sitzen. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Kölner Kulturdezernent Georg Quander wehrt sich gegen die von der Schriftstellerin Elke Heidenreich erhobenen Intrigen-Vorwürfe. Es handele sich dabei "um eine der schamlosen Unterstellungen, die Heidenreich ständig verbreitet", sagte Quander.

Heidenreich hatte gesagt, Quander habe die bisherige Operndirektorin Birgit Meyer nur für das Amt der Intendantin vorgeschlagen, damit diese scheitere. Anschließend wolle Quander selbst Intendant werden. "Ich stehe für dieses Amt nicht zur Verfügung", sagte Quander nun dazu.

Er beklagte zudem, dass die Stadt Köln und ihre Einrichtungen in überregionalen Medien vorwiegend mit Klüngel in Verbindung gebracht würden. "Dagegen kommt man nur schwer an."

Quander verlangte von Heidenreich, sich mit weiterer Kritik an der Kölner Oper zurückzuhalten. Das könne er ihr nur anempfehlen vor dem Hintergrund der Verflechtungen, die sie mit dem Hause habe. Quander nannte als Beispiel unter anderem ein Engagement Heidenreichs für die Kinderoper.


Das vollständige Gespräch mit Georg Quander können Sie bis zum 25.12.2012 als
[url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/07/25/drk_20120725_1409_56a5f942.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url] in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Thema

Bergtouren in NepalSolidarisch mit den Sherpas

Reinhold Messner kritisiert den Tourismus am Mount Everest. Hunderte von nepalesischen Bergführern würden "ihren Kopf dafür in die Schlinge legen", damit "reiche Leute" auf vorbereiteten Pisten den Gipfel erreichen könnten.

450. Geburtstag"Shakespeare spricht etwas in uns an"

Shakespeares Werke sind deshalb heute so beliebt, weil sie noch immer aktuell sind, meint der Schauspieler Norbert Kentrup. Er habe alle Themen angesprochen, die uns als Mensch irgendwann begegnen.

Umstrittener Regisseur"Er hat dem Dokumentarfilm Türen geöffnet"

Der Regisseur Michael Moore wird für seine polarisierenden Filme oft kritisiert - zu Recht, meint der Leiter des Leipziger DOK-Festivals, Claas Danielsen. Dennoch habe er sich um den Dokumentarfilm verdient gemacht.