Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 05.12.2014

KlimaDroht die Energiewende zu scheitern?

Über Strategien gegen den Klimawandel in Deutschland und der Welt

Moderation: Birgit Kolkmann

Der Anteil der erneuerbaren Energien aus Wind oder Sonne soll auf mindestens 27 Prozent steigen.  (dpa picture alliance / Andreas Franke)
Der Anteil der erneuerbaren Energien aus Wind oder Sonne soll auf mindestens 27 Prozent steigen. (dpa picture alliance / Andreas Franke)

Auf ihrem letzten Gipfeltreffen beschloss die EU, den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid CO2 im Vergleich zu 1990 verbindlich um mindestens 40 Prozent zu senken. Der Anteil der erneuerbaren Energien aus Wind oder Sonne soll auf mindestens 27 Prozent steigen.

Kann Deutschland trotz des Atomausstieges seine Klimaziele erreichen und Vorreiter in der Energiepolitik bleiben? Mehr Gebäudedämmung, weniger Kohlestrom und neue Radwege: Wie realistisch ist der nationale Aktionsplan? Ist die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft durch steigende Energiekosten gefährdet? Drohen Arbeitsplatzverluste? Clever oder dreist: Wie ist E.on's Strategie der Abkoppelung des klassischen Energiesektors zu werten? Wird es gelingen in Lima die internationale Staatengemeinschaft auf eine gemeinsame Klimastrategie einzuschwören?

Diese und andere Fragen am 5.12.2014 im Wortwechsel auf Deutschlandradio Kultur.

Es diskutieren:
Prof. Claudia Kemfert, DIW
Andreas Kuhlmann, BDEW (Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft), Geschäftsbereichsleiter Strategie und Politik
Oliver Krischer, stellvertretender Vorsitzender der Bundestagsfraktion Bündnis90/ Die Grünen
Dr. Joachim Pfeiffer, Sprecher der CDU/CSU Bundestagsfraktion im Ausschuss Wirtschaft und Energie

Wortwechsel

Abschreckung oder Dialog? Die NATO und Russland
Etwa 4.000 Soldaten will die Nato in den baltischen Staaten und Polen stationieren.  (picture alliance/dpa/Daniel Naupold)

Knapp 4000 Soldaten will die NATO in den baltischen Staaten und Polen stationieren, so hat es der Gipfel in Warschau am vorigen Wochenende beschlossen. Den östlichen Mitgliedern soll das ein Gefühl von mehr Sicherheit bringen.Mehr

Nach dem Brexit-VotumBrauchen wir bundesweite Volksentscheide?
Volksentscheid bleibt Volksentscheid steht auf einem Schild, das eine Frau in die Luft hält. (imago stock&people)

Bundesweite Volksentscheide? Für Kritiker gehört diese Idee spätestens nach der Brexit-Entscheidung eingemottet und verbannt. Komplexe Fragestellungen, die man lediglich mit "ja" oder "nein" beantworten darf, damit könne man doch nicht die Demokratie befördern, so das Lager der Skeptiker. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur