Fazit / Archiv /

Kleiner Verlag mit großen Erfolgen

Jung-und-Jung-Lektor Paul Jandl: Bei uns gelten andere Parameter als in großen Verlagen

Paul Jandl im Gespräch mit Dieter Kassel

Deutscher Buchpreis 2012
Deutscher Buchpreis 2012 (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Beim Salzburger Jung und Jung Verlag wurde gestern gefeiert. Das Haus konnte bereits zum zweiten Mal den renommierten deutschen Buchpreis holen: Der Roman "Landgericht” der Berliner Autorin Ursula Krechel ist bestes deutschsprachiges Buch des Jahres.

Der Lektor des Verlags Jung und Jung, Paul Jandl, ist überzeugt, dass eines der Erfolgsrezepte seines Hauses das gemeinsame Nachdenken von Autor, Lektor und Verleger über die Konzeption eine Buches ist. "Es sind vielleicht andere Parameter, die in diesem Verlag zählen, als es in den größeren oder den Konzernverlagen der Fall ist", sagte Jandl. Das sei ein Nachdenken über die Themen, die Motive und über die Konstruktion eines Buches.

Die diesjährige Buchpreisträgerin Ursula Krechel habe in der Entstehungsphase von "Landgericht" an den Verlag ständig kleine Briefchen, Essays, tagebuchartige Notizen geschickt und darin dokumentiert, woran sie arbeite und was es werden solle. "Mit diesen Episteln versorgt sie den Verlag. Das heißt: Man ist in einem frühen konzeptuellen Stadium dabei", erklärte Jandl. Später habe der Verlag dann Teil um Teil des Buches zu sehen bekommen und die Zusammenarbeit wurde dann immer enger.

Der Deutsche Buchpreis habe für den Verlag Jung und Jung eine sehr große wirtschaftliche Bedeutung, betonte Jandl. "Das sind Auflagen, die über die 100.000 gehen und noch darüber hinaus gehen können. Das sind Auflagen, die wir sonst nicht haben." Mit den Erlösen könnten dann auch andere Publikationen, darunter die oft mit nur sehr kleinen Auflagen herausgebrachten Lyrik-Editonen, finanziert werden, sagte Jandl. "Wenn einen das Glück trifft, den Buchpreis zu bekommen, dann sind andere schöne Dinge möglich und das ist eigentlich die größte Freude daran."

Hören Sie das Gespräch mit Paul Jandl mindestens bis zum 10. März 2013 als MP3-Audioin unseren AOD-Bereich.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.


Mehr zur Buchmesse:

Bücher in einer Zeit des Umbruchs - Die 64. Frankfurter Buchmesse ist eröffnet
Deutscher Buchpreis für Ursula Krechel - Roman über das Verdrängen und Vergessen in den frühen Jahren der Bundesrepublik
"Bevor es bei Euch hell wird" - Bei der Frankfurter Buchmesse steht Neuseeland im Mittelpunkt



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"Der größte Dramatiker der Menschheit"

William Shakespeare - eine zeitgenössische Darstellung des erfolgreichsten Bühnenautors aller Zeiten.

Anlässlich des 450. Geburtstages von William Shakespeare geht es in der Kulturpresseschau vor allem um den Lyriker und Schauspieler. "Er zeigt den Menschen und die Welt so böse wie sie sind", schreibt der "Tagesspiegel".

 

Fazit

Kino"Irre sind männlich"

Die Schauspieler Peri Baumeister (l-r), Fahri Yardim, Milan Peschel und Marie Bäumer kommen am 10.04.2014 zur Premiere des Films "Irre sind männlich" in den Mathäser Filmpalast in München (Bayern).

Die Titelhelden und Programmierer Daniel und Thomas begeben sich in "Irre sind männlich" aufgrund ihrer Beziehungsprobleme in Therapie. Was komisch sein soll bleibt vorhersehbar und lahm und enttäuscht auf ganzer Linie.

RegiedebütLärmende Zukunftswarnung

Wally Pfister lächelt in die Kameras, seinem Oscar für die beste Kamera im Film "Inception" bei den 83. Academy Awards 2011 in der Hand.

In dem Cyber-Thriller "Transcendence" digitalisiert der Wissenschaftler Dr. Caster (Johnny Depp) kurz vor dem Tod sein Gehirn, um so als Daten-Mensch weiterzuleben. Die Geschichte bleibt aber allzu fade.

Williams-Beuren-SyndromÜber das Glück

Louise Archambault, Regisseurin des Films "Gabrielle", posiert am 26.09.2013 in Hamburg am Cinemaxx-Kino auf dem roten Teppich.

In "Gabrielle“ bringt die Frankokanadierin Louise Archambault eine 22-Jährige mit Williams-Beuren-Syndrom vor die Kamera. Herausgekommen ist ein feinfühliger, engagierter Film, der jetzt ins Kino kommt.