Seit 17:30 Uhr Nachspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:30 Uhr Nachspiel
 
 

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 11.07.2012

Klein, aber fein und reich wie ein Scheich

Der Aufschwung von Katar

Von Ulrich Leidholdt

Sand und blauer Himmel im Wüstenstaat Katar (dpa / picture alliance / Vincent Kalut)
Sand und blauer Himmel im Wüstenstaat Katar (dpa / picture alliance / Vincent Kalut)

Katar hat weder ein Parlament noch Parteien, weder eine Zivilgesellschaft noch eine unabhängige Justiz und wird als absolute Monarchie regiert von einem Scheich. Opposition gibt es praktisch nicht, allerdings auch keine politischen Häftlinge. Vielleicht wird 2013 zum ersten Mal ein Parlament gewählt, vielleicht auch nicht.

Die Öl- und Gasreserven Katars sollen nach heutigen Weltmarktpreisen 7,3 Billionen Euro wert sein. Trotzdem ist in Katar bisher alles eine Nummer kleiner und weniger mondän als in Dubai.

Weltzeit

Medien in UngarnKampf um die Köpfe
Sie sehen Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orbán nach der Stimmabgabe beim Referendum. (picture-alliance / dpa / Alexey Vitvitsky)

Seit einigen Jahren krempelt Viktor Orbán die Medienlandschaft Ungarns um. Die öffentlich-rechtlichen Medien ließ der konservative Regierungschef auf Linie bringen, die Nachrichten zentralisieren. Regierungskritik wandert zunehmend ins Internet.Mehr

Wirtschaft der Zukunft in RotterdamLeben ohne Abfall
Gemüsegarten Dakakker auf dem Flachdach auf einem Büro-Hochhaus in Rotterdam (picture alliance / Robert B. Fishman / dpa)

Einige machen aus Dreck Schmuck, andere verwandeln ausrangierte Windräder in Spielplätze oder entwickeln Häuser, die mehr Energie produzieren, als sie verbrauchen. So wurde Rotterdam zu einem Vorbild in nachhaltiger Stadtentwicklung.Mehr

Wahlen in den NiederlandenRechtspopulismus in Rotterdam
Rotterdamer Hafen mit Wolken am Horizont. (picture alliance / dpa - Victoria Bonn-Meuser)

In der niederländischen Hafenstadt sitzt seit 15 Jahren die rechtspopulistische Partei "Leefbar Rotterdam" im Gemeinderat. Sie bildet zusammen mit Christdemokraten und Linksliberalen die Regierung. Ein Besuch in einer Stadt, die sich verändert hat.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur