Seit 10:07 Uhr Lesart
 
Donnerstag, 26. Mai 2016MESZ10:45 Uhr

Interview / Archiv | Beitrag vom 08.01.2015

Klaus Töpfer kritisiert die Europäer"Der Boden ist keine sich erneuernde Ressource"

Moderation: Katrin Heise und Christian Rabhansl

Klaus Töpfer (picture alliance/dpa/Ralf Hirschberger)
Klaus Töpfer: ehemaliger Bundesumweltminister und UNEP-Direktor. (picture alliance/dpa/Ralf Hirschberger)

Ein düsteres Bild von der Entwicklung der Böden, einer elementaren Ressource, zeichnet der "Bodenatlas 2015". Weltweit gingen pro Jahr 24 Milliarden Tonnen an Boden verloren, sagt der frühere Umweltminister Klaus Töpfer. Auch unser Fleischkonsum belaste die Böden.

24 Milliarden Tonnen Boden gingen jedes Jahr durch Erosion verloren, erklärte der frühere Umweltminister Klaus Töpfer am Donnerstag im Deutschlandradio Kultur anlässlich der Vorstellung des "Bodenatlas 2015". Daran hat unter anderem das Töpfer geleitete Potsdamer Nachhaltigkeitsinstitut IASS mitgearbeitet. Der Atlas informiert über den Zustand von Böden und Ackerflächen weltweit und möchte hierzulande mehr Menschen für den Schutz der Böden gewinnen.

"Wir müssen überhaupt erst mal wieder klarmachen, dass der Boden so bedeutsam ist, eine nicht sich erneuernde Ressource", so Töpfer. "Was da weg ist, ist weg."

Beim Umgang mit Böden kommen Deutschland und Europa Töpfer zufolge nicht gut weg. Schuld daran seien zum einen Futtermittelimporte. So würden allein für den Fleischkonsum innerhalb der EU in Lateinamerika Futtermittel auf einer Fläche so groß wie England angebaut.

Hoher Fleischkonsum als Problem

"Wir sind nicht der Meinung, dass überhaupt keine solchen Importe stattfinden sollten, aber wir müssen eben sehen, dass sie so stattfinden, dass die Natur nicht belastet wird und dass nicht Menschenrechte in Frage gestellt werden."

Er wolle keine Radikalkuren verordnen, so der frühere Umweltminister, aber es sei wichtig, sich klarzumachen, dass Fleischkonsum sehr bodenintensiv sei und dass das, was hier importiert würde, an andere Stelle fehlen könne.  

Notwendig seien auch rechtliche Regeln zu einer nachhaltigen Bodennutzung auf europäischer Ebene: "Leider ist das bisher gescheitert, auch und gerade am Widerstand aus der Bundesregierung."

 

Mehr zum Thema:

Portugal - Auf Sand gebaut
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 08.09.2014)

Die vergessene Ressource
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 19.11.2012)

Internationales Jahr der Böden - Wichtig im Kampf gegen Hunger und Klimawandel
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 05.12.2014)

Landwirtschaft - Geflügelhalter setzen wieder auf Gentechnik-Futter
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 20.02.2014)

Interview

Katholikentag und AfDKein Forum zur Selbstdarstellung
Papst Franziskus spricht am 25.05.2016 in einer Videobotschaft zur Eröffnung des Katholikentags in Leipzig zu einer Menschenmenge, die vor einer Bühne steht. (dpa/picture alliance/Hendrik Schmidt)

Die AfD soll nicht aufs Podium des Katholikentages in Leipzig: Diese Entscheidung trägt Propst Gregor Giele mit. Kleine Runden seien besser geeignet, um mit Anhängern der Partei zu reden. Ihn selbst überrasche es, dass auch Christen in der AfD seien.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj