Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Album der Woche / Archiv | Beitrag vom 19.12.2011

Klassik: "Arias"

Die Sopranistin Christine Schäfer mit Arien aus drei Jahrhunderten

Christine Schäfer: "Arias" (Sony Classical)
Christine Schäfer: "Arias" (Sony Classical)

Vor knapp zwei Jahrzehnten begann die Karriere von Christine Schäfer. Seitdem hat die Sopranistin mit Opern und auch Oratorien internationale Erfolge gefeiert. Auf ihrer CD "Arias" traf sie aus ihrem großen Repertoire sowie aus Wunschpartien eine sehr mutige, persönliche Auswahl.

Vor knapp zwei Jahrzehnten begann die Karriere von Christine Schäfer mit einem ersten Opern-Engagement in Innsbruck. Seitdem hat die Sopranistin mit Opern und auch Oratorien internationale Erfolge gefeiert: als Sophie in Strauss' "Rosenkavalier", als Cherubino in Mozarts "Figaro" oder in der Titelpartie von Alban Bergs "Lulu". Auf ihrer CD "Arias" traf sie aus ihrem großen Repertoire sowie aus Wunschpartien eine sehr mutige, persönliche Auswahl von sehr unterschiedlichen Arien aus drei Jahrhunderten. Ergänzt wird diese Abfolge durch handverlesene Orchesterstücke von Schönberg, Bizet, und Ambroise Thomas.

Label: Sony Classical
Bestellnummer: 88697914002

Die Einschätzung unserer Musikkritiker:

Es ist hier vor allem die Zartheit der Stimme, die bezaubert. Eine Zartheit, eine Zärtlichkeit, die an einigen Stellen ganz neue Musik entstehen lässt - intimer, zerbrechlicher und spannungsvoller, als man die Arien ansonsten hört.
(Mascha Drost)

Eigenwillig wie eh und je beweist Christine Schäfer aufs Neue, dass die Größe einer Stimme nicht allein im Volumen liegt. Schlank, geschmeidig, mit warmen Timbre, glockenhell in den Höhen, demonstriert sie mit dieser schier wahnwitzigen Bandbreite – vom Barock übers italienische Belcanto bis hin zu Messiaen – ihre Wandlungsfähigkeit und Intelligenz. Wie programmatisch steht am Anfang dieses Albums der Monolog des Komponisten aus Strauss´ "Ariadne auf Naxos": "Musik ist eine heilige Kunst, zu versammeln alle Arten von Mut."
(Olga Hochweis)

Album der Woche

Album der WochePopmusik in Reinform
Die Sängerin Sia Furler. (picture alliance / dpa)

Für zahlreiche Künstler hat sie schon Hits geschrieben, jetzt kümmert sie sich auch um ihre eigene Karriere: Auf ihrer neuen Platte "1000 Forms of Fear" setzt sich Sia mit ihren Ängsten auseinander.Mehr

PopmusikGereifter Weltstar
Das Cover des Albums "Ultraviolence" von Lana Del Rey (UMD/ Vertigo Berlin) (UMD/ Vertigo Berlin)

Mit ihrem Youtube-Hit "Video Games" wurde die US-Amerikanerin Lana Del Rey im Jahr 2011 über Nacht zum Weltstar. Auf ihrem neuen Album "Ultraviolence" zeigt sich die Sängerin von einer reiferen Seite.Mehr

weitere Beiträge

Radiofeuilleton - Musik

Neo-CountryFamilienangelegenheiten
(Galileo Music Communication )

Carper Family will auf seinem neuen Album eigene Vorstellungen von Country-Musik umsetzen. Dafür gräbt das Trio aus Austin in Texas alte Traditionals aus und vertraut auf die Magie akustischer Instrumente.Mehr

Blues-RockZurück in die frühen 70er
Album-Cover: "Great Western Valkyrie" von Rival Sons (Earache Records)

Auch mit ihrem neuen Album "Great Western Valkyrie" begleitet der Hörer die kalifornische Rockband Rival Sons auf eine Reise in die Vergangenheit und landet in den frühen 70er-Jahren. Ungefähr in der Zeit, als Led Zeppelin, Deep Purple und Bad Company ihre großen Erfolge feierten.Mehr

SoulInnovativer Beat-Bastler
Ausschnitt aus dem CD-Cover "Early riser" von Taylor McFerrin (Brainfeeder Records)

Können Sie sich noch an Bobby McFerrin erinnern? Genau – "Don’t worry be happy". Sein Sohn Taylor McFerrin bastelt auf seinem ersten Album "Early riser" mit altem Jazz, Hip Hop und Beats an der Zukunft des Soul.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur