Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Klangkunst / Archiv | Beitrag vom 03.02.2012

Klangspuren der arabischen Welt

von norient (Ursendung)

Von Thomas Burkhalter und Simon Grab

Facebook ist in der arabischen Welt auf dem Vormarsch (picture alliance / dpa)
Facebook ist in der arabischen Welt auf dem Vormarsch (picture alliance / dpa)

Seit gut einem Jahr fegt die "Facebook-Revolution" durch die arabische Welt. Gut vernetzt und technisch versiert sind die Araber jedoch nicht erst seit gestern. Vor allem KünstlerInnen und MusikerInnen sind längst Teil einer globalen Moderne, die das Schema von Orient und Okzident weit hinter sich gelassen hat.

Das Schweizer Kollektiv "norient" (Thomas Burkhalter und Simon Grab) mixt und manipuliert Feld- und Medienaufnahmen, Musik und Musikerzitate aus der arabischen Welt zu einer dichten Tonspur.

Der Krach von Bomben und Maschinengewehren steht neben der Synthesizermusik "New Wave Dabké", alte Schellack-Platten neben der Propaganda-Musik linker und rechter Gruppierungen, der arabische Psychedelic Rock der 1960er-Jahre neben Death Metal, Rap und elektro-akustischer Musik von heute.


Text, Interviews, Musikauswahl: Thomas Burkhalter
Ton und Musikcollagen: Simon Grab
Textaufnahmen: Esther Schelander und Lutz Pahl
Produktion: DKultur 2012
Länge: 54'30


Thomas Burkhalter, geboren 1973 in Burgdorf, ist Musikethnologe und Musikjournalist.
Gründer und Chefredakteur des Online-Magazins "norient".

Simon Grab, geboren 1971 in Zürich, ist Toningenieur und Musiker, Mitbegründer des Tonstudios "ganzerplatz".


Internet-Ausschnitt "Klangspuren der arabischen Welt"

Klangkunst

KlangportraitHello, How Are You
Gespräche mit dem Hauspapagei Cliffort.  (alien productions)

1970 verbringen die beiden Avantgarde-Komponisten Maryanne Amacher und Alvin Curran einige Wochen auf der Harmony Ranch, einer Künstlerkommune in Connecticut. 45 Jahre später widmet Curran der mittlerweile verstorbenen Freundin ein Hörstück aus den dort entstandenen Tonaufnahmen. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur