Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 19.05.2015

Kita-StreiksErzieherinnen verdienen nicht mehr Geld, sondern andere Jobs

Von Matthias Gronemeyer

Eine Erzieherin der Kindertagesstätte "Kirschblüte" hängt in Schwerin ein Streik-Plakat an den Eingang der Einrichtung. (dpa / picture alliance / Jens Büttner)
Eine Erzieherin der Kindertagesstätte "Kirschblüte" hängt in Schwerin ein Streik-Plakat an den Eingang der Einrichtung. (dpa / picture alliance / Jens Büttner)

Ist der Kita-Streik gerechtfertigt? Der Philosoph Matthias Gronemeyer bezweifelt, dass Erzieherinnen und Erzieher mehr Geld verdienen - und hat ein paar provokante Vorschläge für die berufliche Zukunft von sozialen Arbeitern.

Man wird oft den Eindruck nicht los, dass die Forderung des Mehrhabenwollens sich allein aus der Wahrnehmung speist, andere hätten ja schließlich noch mehr. Etwa so, wie Kinder sich um einen Kuchen balgen. Womit wir beim Thema wären: Gegenwärtig bleiben viele Kindergärten geschlossen, weil sich die Erzieherinnen unterbezahlt fühlten.

Zu Recht? Ihr Lohn, so wird argumentiert, läge deutlich unter dem deutschen Durchschnitt, und das könne bei einer so verantwortungsvollen Tätigkeit ja wohl nicht sein. Einmal abgesehen davon, dass hier bei einem mittleren Gehalt von 2.700 Euro auf vergleichsweise hohem Niveau geklagt wird, - der Vergleich mit Löhnen in der freien Wirtschaft ist gerade kein Argument.

Der soziale Sektor, zu dem auch alle Erziehungsleistungen gehören, ist ökonomisch grundsätzlich defizitär. Das heißt, das Geld, das hier ausgegeben wird, muss anderswo erwirtschaftet werden: indem man Rohstoffe aus der Erde buddelt, Schweine mästet, Autos zusammenschraubt oder den Leuten fragwürdige Finanzprodukte andreht. Wenn man eine Volkswirtschaft nicht binnen einer Generation ruinieren will, dann dürfen die Reproduktionskosten die Produktionserlöse nicht übersteigen.

Will man seine Kinder nicht als Investitionsgüter behandeln, mit denen man auf dem modernen Sklavenmarkt ordentlich Rendite machen kann, dann fällt ihre Betreuung und Erziehung unter eben diese Reproduktionskosten. Wer mit dieser notwendigen Differenz zwischen seiner persönlichen produktiven und sozialen Arbeit nicht leben mag, hätte sich einen anderen Beruf wählen sollen. In der kapitalistischen Tretmühle sind auch diejenigen gefangen, die es nicht wahrhaben wollen.

Eine berufliche Perspektive bieten die wenigsten dieser Tätigkeiten

Ebenfalls kein Argument ist der Hinweis auf die langwierige und anspruchsvolle Ausbildung im Erzieherberuf. Nach dieser Logik hätte jeder Absolvent einer Kunstakademie Anspruch auf Festanstellung als Staatskünstler. Auch dass Kindererziehung eine anstrengende Tätigkeit ist, rechtfertigt keine Gehaltserhöhung: Mutti macht's schließlich umsonst. Beim Lohn geht es nicht um Gerechtigkeit, er ist auch keine Belohnung fürs Liebsein.

Also alles in Ordnung auch ohne Lohnsteigerung für die sozial Arbeitenden? Ganz so einfach ist es nun doch nicht. Sie halten der Wirtschaft immerhin den Rücken frei und sorgen dafür, dass Papi weder die kranke Omi pflegen, noch sich um die plärrenden Blagen kümmern muss, sondern ordentlich dem Burn-Out entgegenschuften kann. Diejenigen, die sich für einen sozialen Beruf entschieden haben, dafür in Sippenhaft zu nehmen, erscheint doch zumindest unfair. Denn es ist ja richtig: eine berufliche Perspektive bieten die wenigsten dieser Tätigkeiten.

Über zwei Dinge sollte man daher nachdenken: Erstens darüber, ob Kindergärtnerinnen die gleiche Steuer- und Abgabenlast tragen müssen wie Angestellte in der freien Wirtschaft. Schließlich erbringen sie eine gemeinnützige Leistung und heilen nicht selten die Wunden, die unser Wirtschaftssystem andernorts reißt.

Zweitens sollten sich "die Wirtschaft" und "die Politik" überlegen, ob sie nicht nur ihr Spitzenpersonal mal für zwei Wochen ins Sozialpraktikum schicken, damit es nicht vollends verroht, sondern sich umgekehrt auch für Menschen mit pädagogischer Ausbildung öffnet und ihnen Karriereperspektiven bieten.

Wer tränenreiche Streitereien im Sandkasten schlichten kann, dem dürfte das Verhalten mancher Vorstände nicht fremd sein. Und wer erfolgreich von verpeilten oder überkandidelten Eltern pünktlich das Essensgeld eintreibt, beweist damit Qualifikationen, die dem einen oder anderen Finanzminister in Europa gerade abgehen.

 

Matthias Gronemeyer (Iris Merkle)Matthias Gronemeyer (Iris Merkle)Matthias Gronemeyer, Jahrgang 1968, ist Hochschuldozent für Philosophie, Autor und Publizist. In seinem Buch "Profitstreben als Tugend?" hat er sich mit den Notwendigkeiten und Grenzen des Kapitalismus auseinandergesetzt. Zuletzt erschien von ihm "Trampelpfade des Denkens - Eine Philosophie der Desorientierung", wo er den Zusammenhängen von Digitalisierung und Demenz nachspürt. Er lebt in Stuttgart.

Mehr zum Thema:

Frühförderung in der Kita - "Erzieher sind wesentlich besser qualifiziert als Lehrer" (Deutschlandradio Kultur, Interview, 11.05.2015)

Arbeitsrecht - Was dürfen Eltern, wenn die Kita streikt? (Deutschlandradio Kultur, Interview, 8.05.2015)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?
Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, den Koran studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fethullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.Mehr

AlleinerziehendeRecht für Väter ist Pech für Mütter
Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern auf einer Bank und hält ein Buch in den Händen. (Deutschlandradio / Sabine Demmer)

Alleinerziehende werden in Deutschland allein gelassen. Es gibt noch zu viele bürokratische Lücken, die Unterhaltszahlungen aushebeln, meint die Schriftstellerin und Journalistin Susanne Schädlich. Die Konsequenzen tragen vor allem Mütter und Kinder.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur