Seit 09:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 30.01.2009

Kirchenhistoriker: Katholische Kirche soll Absetzung von Bischof Williamson erwägen

Alfons Fürst, Kirchenhistoriker und Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Münster, hat an die katholische Kirche appelliert, über eine Absetzung des englischen Bischofs und Holocaust-Leugners Richard Williamson nachzudenken. Jemand, der "den Holocaust so bewusst in Abrede stellt und historische Wahrheiten verfälscht", sei als Bischof inakzeptabel, sagte Fürst.

In der Antike seien Bischöfe auch abgesetzt worden, "wenn sie aus moralischen Gründen untragbar waren", betonte er. Die Kirche müsse eine Absetzung von Williamson jetzt "zumindest erwägen", sagte Fürst. Er hoffe, dass sich noch mehr deutsche Bischöfe zum Fall Williamson "deutlich äußern" würden, sagte Fürst. Bisherige Stellungnahmen des Aachener Bischofs Mussinghoff und des Freiburgers Erzbischof Zollitsch seien ermutigend, betonte der Kirchenhistoriker.

Zur Wiederaufnahme von Williamson und drei anderen erzkonservativen Bischöfen in die katholische Kirche durch Papst Benedikt XVI. sagte Fürst, grundsätzlich sei das Bemühen um die Einheit der Kirche anzuerkennen. Das Problem aber sei, dass die Einheit nur in die "sehr konservative Richtung" gepflegt werde. Das gehe auf Kosten des 2. Vatikanischen Konzils, das die katholische Kirche aus ihrer ablehnenden Haltung gegenüber der modernen Welt herausgeführt habe. "Und es ist eine Einheit in diesem Fall auch auf Kosten des Judentums", sagte Fürst.


Das vollständige Gespräch mit Alfons Fürst können Sie bis zum 30.06.2009 als
[url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2009/01/30/drk_20090130_0910_55decf69.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url] in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur