Klangkunst / Archiv /

Király Radio Show

Ursendung

Von Pál Tóth

Der Komponist Ernö Kiràly mit einem selbstgebauten Instrument
Der Komponist Ernö Kiràly mit einem selbstgebauten Instrument (Foto: Deszö Vu)

Der serbisch-ungarische Komponist Ernö Király (1919 – 2007) gilt als Geheimtipp der Avantgardemusik in Südosteuropa. Zeit seines Lebens versuchte er die musikalischen Grenzen zu erweitern, unter anderem durch selbstgebaute Instrumente wie das Viertelton-Zitherphone.

Im Rahmen des Projektes "Sound Exchange", das den Strömungen der experimentellen Musik in Mittelosteuropa nachgeht, entwickelt der Musiker und Radiomacher Pál Tóth eine Hommage an Király.

Mithilfe von originalen Instrumenten und Tonbändern wird die Ästhetik des fast vergessenen Soundkünstlers neu verhandelt.

Cembalo, Hammerflügel und Stimme: Christine Kessler
Historischen Theatermaschinen: Per Simon Edström, Sofia Borg, Christer Nilsson, John Kapenekas, Kati Schmidt und Eimantas Liudavičius
Sprecher: Judica Albrecht und Marcus Gammel
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2013
Herzlichen Dank an das Schlosstheater Drottningholm, das Musik- und Theatermuseum Stockholm, das Elektronmusikstudion Stockholm und an die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha
Länge: 44‘18

Pál Tóth aka én ist Radiomacher und Soundart- Spezialist. Gestaltete in den 90er-Jahren beim illegalen Radiosender Tilos Rádió eine Sendung zu Experimental- und Undergroundmusik. Lebt und arbeitet in Budapest.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Klangkunst

UrsendungSound & The Society

Ein Team zaubert Bilder aus Klängen und Geräuschen.

Was hören Sie in diesem Moment? Wie prägen gesellschaftliche Entwicklungen die Architekturen und somit unsere Hörumgebung? Solche Fragen untersucht seit Anfang 2010 eine Gruppe von 25 deutschen und internationalen Forschern.

Leftovers

Ein junger Mann trägt große Kopfhörer um den Hals. 

Mit Beginn des digitalen Zeitalters löste sich der Klang vom Trägermaterial und der Eroberungsfeldzug der mp3s begann. Der Algorithmus basiert auf den Erkenntnissen der Psychoakustik: Signalanteile, die der Mensch nicht zu hören vermag, werden entfernt.

Censoratorium

Rupert Huber

Zur sogenannten Terrorbekämpfung werden weltweit Telefon-, Fax- und E-Mail-Verbindungen mittels multilingualer Spracherkennungsprogramme nach verdächtigen "Reizworten" abgesucht.